Mittwoch, 8. Juli 2020
„Gemeinsam aus der Corona-Krise herauskonsumieren und herausinvestieren“

WKÖ und Handelsverband begrüßen Maßnahmenpaket der Regierung

Hintergrund | Stefanie Bruckbauer | 17.06.2020 | |  
(Bild: Dr. Klaus-Uwe Gerhardt/ pixelio.de) (Bild: Dr. Klaus-Uwe Gerhardt/ pixelio.de) Die von der Bundesregierung im Rahmen ihrer Arbeitsklausur angekündigten Maßnahmen zur Stärkung des Wirtschaftskreislaufs sowie zur Sicherung der heimischen Arbeitsplätze werden von der WKÖ sowie vom österreichischen Handelsverband begrüßt. Beide Institutionen wollen sich nun für eine rasche Umsetzung stark machen.

„Österreich braucht jetzt weniger Steuern, mehr Konsum und mehr Investitionen. Die heute präsentierten Pakete bringen für unsere Unternehmen dringend notwendige Unterstützung und sind die Basis für den rot-weiß-roten Weg aus der Krise. Im Paket sind Maßnahmen für besonders hart betroffene Branchen, sowie breit wirksame Investitionsmaßnahmen enthalten“, so Harald Mahrer zu den nach Abschluss der Regierungsklausur vorgelegten Maßnahmen.

Der WKÖ-Präsident weiter: „Die Regierung greift viele Vorschläge aus der Wirtschaft auf und kündigt wesentliche Schritte an: runter mit den Steuern, rauf mit den Investitionen. Nur so kommen wir aus der Krise. Wir setzten uns jetzt für eine rasche Umsetzung der Ankündigungen ein.“

Wie WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf sagt, gehe es – nach der Leistung erster Hilfe bei Ausbruch der Corona-Krise – jetzt darum, unseren Standort auch mittel- und langfristig zu stützen. „Das Rettungspaket für besonders hart betroffene Branchen ist dazu ebenso unerlässlich wie die branchenübergreifenden Unterstützungsmaßnahmen, die heute fixiert wurden.“

Das Rettungspaket

Das Rettungspaket soll die unmittelbaren Auswirkungen der Krise weiter abfedern. Aus Sicht der Wirtschaft sind vor allem die Verlängerung des Fixkostenzuschusses, der Verlustrücktrag, das Kreditmoratorium sowie die Senkung der Umsatzsteuer in Gastronomie, Kunst, Kultur und im publizistischen Bereich zu begrüßen.

Laut Harald Mahrer sei das angekündigte Investitionspaket maßgeblich, um das Wachstum in Schwung zu bringen und Beschäftigung zu schaffen. „Investitionstätigkeit ist der nachhaltigste Weg aus der Krise. Hier sind insbesondere die von der Wirtschaft lange geforderte Investitionsprämie, die degressive AfA, sowie Investitionen in Klimaschutz, Digitalisierung und Bildung hervorzuheben.“ Kopf ergänzt: „Auch die heute vorgelegten Entlastungsmaßnahmen für Bürger nehmen unmittelbar Druck von den Betroffenen. Damit wird der Konsum angekurbelt, was in weiterer Folge auch positiv auf die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt wirkt.“

Handelsverband: „Rasche Umsetzung entscheidend“

Auch der Handelsverband begrüßt die von der Bundesregierung angekündigten Maßnahmen zur Stärkung des Wirtschaftskreislaufs sowie zur Sicherung der heimischen Arbeitsplätze. „Das Paket bringt für die österreichischen Betriebe eine Entlastung von knapp 13 Mrd. Euro“, freut sich Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will. „Das heute präsentierte Konjunkturpaket bildet das Fundament für eine Erholung des österreichischen Wirtschaftsstandortes, sofern die Maßnahmen ehestmöglich in Kraft treten. Nur so können wir unser Land zurück auf die Überholspur bringen.“ Das Hilfspaket für besonders hart von der Corona-Krise betroffene Branchen sei hierfür ebenso kriegsentscheidend wie die vorgestellten branchenübergreifenden Unterstützungsleistungen. Aus Sicht des Handels sind insbesondere die Verlängerung des Fixkostenzuschusses, das Kreditmoratorium, der Verlustrücktrag sowie die Einmalzahlungen für Arbeitslose und der Kinderbonus zur Ankurbelung des Inlandkonsums zu begrüßen. „Viele Forderungen des Handelsverbandes wurden von der Bundesregierung aufgegriffen. Jetzt müssen wir uns gemeinsam aus der Corona-Krise herauskonsumieren und herausinvestieren„, so Rainer Will.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.