Montag, 17. Mai 2021
Setzen Sie auf das Licht von heute!

UFH-Info-Kampagne für Konsumenten

Hintergrund E-Technik | Die Redaktion | 11.10.2011 | |  

Eine Glühlampe zur Wohnzimmerbeleuchtung ist wie ein Schwarzweißfernseher für das abendliche Unterhaltungsprogramm. Während bei TV-Geräten die Konsumenten, wie bei den meisten Alltagsgegenständen, längst zu den modernsten am Markt verfügbaren Produkten greifen, ist man bei Beleuchtungstechnologien davon noch weit entfernt.

„Obwohl durch den Wechsel zu modernen Beleuchtungstechnologien in Österreich pro Jahr ein Einsparungspotenzial von bis zu 875.000 t CO2 realisiert werden könnte, herrscht beim Kauf energieeffizienter Lampen noch Zurückhaltung. Dabei würde davon nicht nur die Umwelt, sondern auch jeder einzelne Haushalt durch Energie- und Kosteneinsparungen profitieren“, erklärt Thomas Faast, Geschäftsführer der UFH Altlampen Systembetreiber GmbH. Ursachen für diese Zurückhaltung von Seiten der Konsumenten sind nach Meinung von Faast eine gewisse Nostalgie gegenüber der Glühlampe, vor allem aber auch mangelndes Wissen, welche Technologien bereits verfügbar sind, was sie können und ob bzw. wie sie entsorgt werden müssen.

Genau hier setzt die aktuelle Informationskampagne der UFH Altlampen Systembetreiber GmbH an. Unter dem Motto „Tun Sie nicht so, als wären Sie von gestern, setzen Sie auf energieeffizientes Licht von heute!“ sollen Konsumenten zum Nachdenken und zum Umdenken angeregt werden. Neben der Webseite www.nichtvongestern.at sorgen ab Mitte Oktober eine österreichweite Outdoor- und Printkampagne sowie ein Lampenratgeber am POS im Fachhandel für geballte Information. „Obwohl oder eigentlich gerade weil wir Österreichs führendes Sammel- und Verwertungssystem für Altlampen sind, ist uns auch die Bewusstseinsbildung im Zusammenhang mit der Neuanschaffung wichtig. Konsumenten sollen wissen, mit welcher Technologie sie bestmögliche Ergebnisse für sich und für die Umwelt erzielen“, erklärt der UFH-Geschäftsführer.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.