Montag, 25. Oktober 2021
Rückruf

Gigaset tauscht Schnurlos-Akkus

Telekom | Dominik Schebach | 16.12.2011 | Bilder | |  
Bei den Lithium-Ionen-Akkus kann es zu einer Überhitzung kommen. Bei den Lithium-Ionen-Akkus kann es zu einer Überhitzung kommen.

Eine Produktwarnung hat Gigaset herausgegeben. Der Schnurlosspezialist tauscht Lithium-Ionen-Akkus in der SL910-Reihe aus. Der Grund: In seltenen Fällen kann es zu Überhitzung der Zelle kommen.

Wie das Gigaset mitteilte sind die Akkus der Modelle Gigaset SL910, Gigaset SL910A sowie Gigaset SL910H betroffen, die bis einschließlich Kalenderwoche 38/2011 erzeugt wurden. Betroffene Verbraucher werden dringend aufgerufen, die betroffenen Akkus umgehend außer Betrieb zu nehmen und gegen neue Akkus einzutauschen.

Erkennbar ist das Produktionszeitpunkt der Akkus (Bauteilnummer V30145-K1310-X447) an dem aufgedruckten Produktionsdatum, zB HY3811. Dabei bezeichnet die ersten beiden Ziffern nach dem HY die Kalenderwoche als Produktionszeitpunkt. Akkus mit einem Produktionsdatum HY3911 und später sind laut Gigaset in einem einwandfreien Zustand.

Gigaset verweist darauf, dass die betroffen Akkus von einem Lieferanten stammen. Die Fehlerquelle sei bereits gefunden worden und obwohl die Anzahl der Vorfälle im Zusammenhang mit den Lithium-Ionen-Akkus äußerst gering ist, hat Gigaset sie aufgrund einer damit verbundenen potentiellen Brandgefahr bei den zuständigen Behörden angezeigt.

Zum Bestellen eines Ersatz-Akkus sowie für Rückfragen stellt Gigaset in Östereich folgende Hotline Nummer zur Verfügung: 01 311 3046

Bilder
Das Produktionsdatum kann man an den Lithium-Ionen-Akkus am Datumshinweis HY erkennen: In diesem Kalenderwoche 27, Jahr 2011.
Das Produktionsdatum kann man an den Lithium-Ionen-Akkus am Datumshinweis HY erkennen: In diesem Kalenderwoche 27, Jahr 2011.
Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

7 + 2 =

An einen Freund senden