Mittwoch, 12. August 2020
Stiftung Warentest

Richtig Dampf machen

Hausgeräte | Stefanie Bruckbauer | 27.01.2012 | |  
Laut aktueller StiWa-Testung können günstige Tischgeräte in puncto Dampfgaren durchaus mit Einbaumodellen mithalten. Laut aktueller StiWa-Testung können günstige Tischgeräte in puncto Dampfgaren durchaus mit Einbaumodellen mithalten.

Das Dampfgaren erfreut sich ja immer größerer Beliebtheit. Damit man in dem immer größer werdenden Angebot an Geräten auch das Geeignete findet, hat die Stiftung Warentest vor kurzem insgesamt 20 Modelle unter die Lupe genommen und verglichen.

Die Stiftung Warentest hat für die Februar-Ausgabe Dampfgarer-Tischgeräte zwischen 30 und 150 Euro, sowie Dampfgarer-Einbaugeräte für circa 1.000 bis 1.700 Euro geprüft. Das Ergebnis: Alle garen „gut“ – doch die Gesamtnoten reichen von „Gut“ bis „Ausreichend“. „Manchmal hapert es auch an der Handhabung“, wie es die Tester formulierten.

Im Großen und Ganzen hat der Test zeigt: In puncto Dampfgaren können günstige Tischgeräte durchaus mit Einbaumodellen mithalten. „Und ausgerechnet das mit 1.710 Euro teuerste Gerät im Test schnitt nur ausreichend ab“, bemängelte Stiftung Warentest in ihrem Fazit.

Tischgeräte

Das Prinzip ist einfach: Im Dampfgarer werden die Speisen im Wasserdampf gegart. Bei Tischgeräten kann man meist zwei oder drei Dampfkörbe übereinander stapeln und so mehrere Gerichte gleichzeitig zubereiten. „Viele Tischgeräte konnten sich sehen lassen“, so die Tester. Sechs der neun Geräte im Test bekamen die Note „Gut“. Drei waren „befriedigend“, einer „ausreichend“ – bei diesen waren vor allem Mängel wie zum Beispiel heiße Griffe verantwortlich für die schlechteren Noten. Stiftung Warentest empfiehlt: „Für kleinere Haushalte eignet sich der Braun FS20, für große Familien der Severin DG 2428, der Gastroback Design Dampfgarer und der Philips HD 9140/9.“

Einbaugeräte

Bei den Einbaugeräten lagen der Bosch HBC24D553 und die baugleichen Geräte von Neff und Siemens vorn. Es gab aber, laut Stiftung Warentest, auch „nur ausreichende“ Einbaugeräte: Der AEG KS7415001M und der Küppersbusch EDG 6400.1E garten wie alle Geräte zwar „gut“, sie waren aber in der Handhabung nur „ausreichend“. Ihre horizontalen Wasserbehälter lassen sich bis obenhin gefüllt kaum tragen, ohne zu tropfen, ihre Deckel schließen nicht fest ab. Der Küppersbusch-Dampfgarer war mit 1.700 Euro das teuerste Gerät im Test.

Der Test

Getestet wurden insgesamt 20 Dampfgarer, davon elf Tischgeräte (30 bis 150 Euro) und neun Einbaumodelle (970 bis 1 710 Euro).

Tisch­geräte

  • Bomann DG 1218 CB
  • Braun FS20
  • Clatronic DG3235 Art.-Nr. 251 109
  • Gas­troback Design Dampf­garer Art.-Nr.42510
  • Kenwood FS470
  • Mia Art. Nr. DG 0332
  • Morphy Richards Art.-Nr. 48780
  • Philips HD9140/91
  • Rommels­bacher DGS 800
  • Severin DG 2428
  • Tefal Vita Cuisine Art.-Nr. VS 4001

Ein­bau­geräte

  • AEG KS7415001M
  • Bauknecht ESTM 8145 PT
  • Bosch HBC24D553
  • De Die­trich DOV745X
  • Küppers­busch EDG 6400.1 E
  • Miele DG 5061
  • Neff Mega C47D22N0
  • Oranier EDG 9808 45
  • Siemens HB24D552

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.