Mittwoch, 29. Juni 2022
Die ersten Fragen beantwortet

3CCO Rudolf Schrefl: Klare Position zum Fachhandel

Telekom | Dominik Schebach | 03.02.2012 | |  
3CCO Rudolf schrefl hat E&W exklusiv die ersten Fragen zum Fachhandel beantwortet. 3CCO Rudolf schrefl hat E&W exklusiv die ersten Fragen zum Fachhandel beantwortet.

Auch wenn der Kauf von Orange erst durch die Wettbewerbsbehörden freigegeben werden muss, vertritt Rudolf Schrefl schon eine klare Position zum EFH. Lesen Sie hier eine kurze Zusammenfassung der Fragen, die uns der 3CCO heute zum Fachhandel beantwortet hat:

E&W: Wie wird sich der Kauf von Orange durch 3 auf den österreichischen Fachhandel auswirken?

Rudolf Schrefl: Der Kauf von Orange durch 3 bietet für den EFH auf jeden Fall zusätzliche Wachstumschancen. Es wird im Zuge der Reorganisation des Marktes eine neue Dynamik entstehen, wodurch auf jeden Fall einige Arbeit auf uns und unsere Vertriebspartner zukommt. Jeder, der unsere Vertriebsstrategie kennt, weiß aber, dass wir auch weiterhin auf Kontinuität und Wachstum im EFH setzen werden.

E&W: Was wird sich in der Zusammenarbeit zwischen 3 und dem EFH ändern?

Rudolf Schrefl: Unsere EFH-Partner schätzen schon heute unsere persönliche und zuverlässige Zusammenarbeit und an dieser Strategie wird sich auch weiterhin nichts ändern. Wir sehen den EFH als zuverlässigen Partner, um unseren Kunden die bestmögliche Betreuung anbieten zu können. Und das flächendeckend in ganz Österreich.

E&W: Welche Marktposition streben sie in den nächsten Jahren an?

Rudolf Scherfl: Jeder, der uns kennt, weiß, dass wir uns mit dem Status-Quo nicht zufrieden geben. Wir werden nach einer Zusammenführung beider Unternehmen weiterhin als „Maverick“ aktiv den Markt bearbeiten und unsere Marktanteile ausbauen. Der österreichische Konsument wird auch weiterhin auf das beste Preis/Leistungsverhältniss setzen und das bekommt er auch in der Zukunft bei uns.

E&W: Wie werden Sie die beiden Marken im EFH zusammenführen, bzw. wie lange werden sie beide Marken betreiben?

Rudolf Schrefl: Die Pläne für eine Integration der beiden Unternehmen, befinden sich noch in einem sehr frühen Stadium. Wir haben diesbezüglich auch noch ausreichend Zeit, um gemeinsam mit den betroffenen Partnern Konzepte zu diskutieren und ein für alle Parteien umsetzbares Konzept zu erarbeiten. Die Entscheidung, wann und ob eine Markenintegration stattfindet, hängt aber natürlich auch vom Zeitpunkt der Freigabe durch die Wettbewerbsbehörden ab.

E&W: Was wird mit den Orange-Franchise Shop Betreibern passieren, werden Ihre Verträge einfach übernommen?

Rudolf Schrefl: Bis zur Freigabe durch die Behörden, agieren beide Unternehmen als völlig unabhängige Unternehmen. Das ist auch gut so und bietet allen Vertriebspartnern Sicherheit und Kontinuität. Die Kunden wissen wo sie sich hinwenden müssen, wenn es Fragen oder Probleme gibt und finden Ihre gewohnte Qualität vor. Was nach einer Freigabe durch die Behörden passiert, wird jetzt in den nächsten Monaten erarbeitet, und nach Freigabe durch die Behörden mit den Vertriebspartnern abgestimmt und umgesetzt.

E&W: Wird die Außendienstmannschaft von Orange übernommen und wird sich diese weiterhin um Ihre Partner kümmern?

Rudolf Schrefl: Diese Frage kann man ebenfalls erst nach Abschluss der Transaktion und der danach neuen Vertriebsstruktur beantworten. Ich bitte Sie da um ein wenig Geduld und Verständniss.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden