Donnerstag, 18. August 2022
„Triple E" für die neue Lumix – effektiv, effektvoll und echt kompakt

Lumix GF5 – System-Qualität im Kompakt-Format

Multimedia | Wolfgang Schalko | 05.04.2012 | Bilder | |  Archiv

Die neue Lumix GF5 für Micro-Four-Thirds-Wechselobjektive zeichnet sich durch die Qualitäten einer Systemkamera mit den Maßen einer Kompaktkamera aus. Panasonic setzt beim neuesten Mitglied der Lumix G-Familie auf noch mehr Bildqualität statt mehr Megapixel sowie auf neue Möglichkeiten kreativer Bildgestaltung.

In der Panasonic Lumix DMC-GF5 arbeitet ein neu entwickelter Live MOS-Sensor mit einer gegenüber dem Vorgängermodell unveränderten Auflösung von 12,1 Megapixel. Er zeichnet sich durch seine hohe Empfindlichkeit, die jetzt bis zu ISO 12.800 ermöglicht, sowie durch seine schnelle Signalverarbeitung aus. Sensor- und Auslese-Schaltkreise wurden ebenfalls optimiert, um das Rauschen noch weiter zu reduzieren. Ein weiterer neuer NR (Rauschreduzierungs-Schaltkreis) am Ende des Ausleseprozesses verringert das Restrauschen zusätzlich. In der GF5 arbeitet auch ein erneuerter Venus Engine-Bildprozessor. Durch die Kombination von 3DNR (3D Noise Reduction) und MNR (Multi Noise Reduction) werden bei hoher Empfindlichkeit sowohl helle als auch dunkle Bildbereiche mit minimalem Rauschen detailreich und originalgetreu wiedergegeben.

Wie alle Kameras des Lumix G-Micro-Systems nutzt auch die GF5 ein Sensor-Kontrast-Autofokussystem für die automatische Scharfstellung. Das AF-System der Lumix GF5 ist mit einer minimalen Fokussierzeit von nur 0,09s rekordverdächtig schnell – selbst im Vergleich zu High-End-SLRs mit Phasendetektionssystemen. Dank Touch-AF-Funktion kann das AF-Ziel mit einem Fingertipp auf den LCD-Monitor definiert und, falls gewünscht, auch direkt ausgelöst werden. Die 1-Punkt-AF-Funktion der Lumix GF5 erlaubt eine fast pixelgenaue Fokuspunkt-Bestimmung. Zusammen mit der Sucherlupen-Funktion lässt sich der Fokuspunkt damit sogar auf die Pupille eines Auges legen. Für die Auswahl des Autofokus-Ziels steht bei der Lumix GF5 nicht mehr nur ein zentraler Bereich, sondern das ganze Bildfeld bis an den Rand zur Verfügung. Mit AF-Tracking verfolgt der Autofokus sein einmal erfasstes Ziel, auch wenn dieses seine Position im Bildfeld verändert.

Ein Motiv-Guide in der Lumix GF5 leistet Einsteigern, die erstmals mit einer Systemkamera fotografieren, Hilfestellung mit 23 typischen, professionellen Beispielfotos. Daraus kann der Nutzer das seinem Motiv am besten entsprechende auswählen, und die GF5 nimmt das Foto dann automatisch mit den optimalen Profi-Einstellungen auf. Außerdem wurde die Zahl der Digital-Filter im Kreativ-Modus der GF5 gegenüber dem Vorgängermodell von 6 auf 14 erhöht. Die Wirkung der einzelnen Effekte kann über die neue Touchscreen-Menüführung jeweils noch variiert und in der Live-View-Vorschau kontrolliert werden. Beim Fotografieren mit intelligenter Automatik im IA- oder iA+-Modus schlägt die GF5 eine Auswahl der am besten zum Motiv passenden Effekte vor.

Der neue LCD-Monitor mit 3 Zoll Diagonale bietet jetzt eine auf 920.000 Bildpunkte erhöhte Auflösung. Dank der graphischen Benutzeroberfläche mit Symbolen, Bildern und animierten Touchscreen-Elementen ist die Bedienung der GF5 komfortabel und schnell. Mit den Lumix Power-Zoom-Objektiven H-PS14042 und H-PS45175 ist auch die Zoomsteuerung per Touch-Befehl an der GF5 möglich. Über das Touch-Q (Quick)-Menü lassen sich eine Reihe wichtiger Aufnahme-Optionen besonders schnell aufrufen.

Die Lumix GF5 kommt ab Mitte Mai als Body in Schwarz sowie als besonders handliches Set mit dem super-kompakten Pancake-Powerzoom Lumix G X-Vario 3,5-5,6/14-42mm in den Handel. Das Set wird in den Farben Schwarz, Chocolate, Rot und Perlmutt-Weiß erhältlich sein – Preise stehen derzeit noch nicht fest.

Bilder
Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden