Montag, 30. Januar 2023
Internet-TV versus Pay-TV

Unter Druck

Hintergrund | Stefanie Bruckbauer | 10.04.2012 | |  Archiv
Laut einer Studie, lassen Pay-TV-Kunden in den USA immer öfters ihre Verträge auslaufen. Streaming Anbieter freuen sich über enormen Zulauf. (Bild: Gerd Altmann/pixelio) Laut einer Studie, lassen Pay-TV-Kunden in den USA immer öfters ihre Verträge auslaufen. Streaming Anbieter freuen sich über enormen Zulauf. (Bild: Gerd Altmann/pixelio)

Eine Studie der Convergence Consulting Group zeigt: In den USA verlieren Pay-TV-Anbieter Millionen an Kunden, während die User-Zahlen von Streaming-Diensten in die Höhe schnellen. Dies hat auch Auswirkungen auf die Marketingbranche, denn Werbetreibende wechseln vom TV zu Online-Plattformen. Im deutschsprachigen Raum sieht die Situation hingegen anders aus.

Pay-TV ist im deutschsprachigen Markt massiv unterrepräsentiert, das kann man mit dem übersättigten amerikanischen nicht vergleichen. In Deutschland und Österreich hat der Markt noch großes Entwicklungspotenzial“, erklärt Jörg Allgäuer, Kommunikationsexperte von Sky. Die Umstürze der US-Pay-TV-Branche könne man deshalb nicht eins zu eins auf den deutschsprachigen Raum übertragen. „Hier sehe ich keinen solchen Trend, die Pay-TV-Branche hat massive Zuwächse“, so Allgäuer.

Studie

Die StudieDer Kampf um den amerikanischen Couch-Potato“ zeigt auf, dass Pay-TV-Kunden in den USA, wo bezahltes Fernsehen eine weitaus größere Rolle als in Europa spielt, immer öfters ihre Verträge auslaufen lassen. Die Convergence Consulting Group errechnete für die Jahre 2008 bis 2011 ein Abonnenten-Minus von 2,65 Millionen, mehr als 40% der Kunden haben ihren Pay-TV-Vertrag nicht verlängert. 2011 wurden um 160.000 weniger Neuanmeldungen verzeichnet als im Jahr davor.

Streaming-Anbieter wie „Netflix“ (im deutschsprachigen Raum noch nicht verfügbar), wo Serien und Filme meist preiswert und jederzeit verfügbar sind, freuen sich hingegen über enormen Zulauf. Im vergangenen Jahr haben 18% der Fernsehkonsumenten ein oder zwei Mal pro Woche Serien von Online-Anbietern abgerufen und der Trend ist laut der Studie stark steigend.

Auch US-Werbetreibende orientieren sich um. Das Marktforschungsunternehmen berichtet, dass Online-Werbeeinnahmen 2011 bereits auf 1,9 Milliarden Dollar gestiegen sind. Die Pay-TV-Sender sind durch diese Entwicklung gezwungen, ihre eigenen Online-Angebote weiter auszubauen, um ihre Abonnenten und damit auch die Werbe-Einnahmen nicht an die reinen Online-Anbieter zu verlieren.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden