Mittwoch, 29. Juni 2022
FEEI

Einführung der Smart Meter in Österreich

Hintergrund | Die Redaktion | 25.04.2012 | |  
Lothar Roitner, GF vom FEEI, betont die Wichtigkeit des Roll-outs der Smart Meter 2015 bis 2019. Lothar Roitner, GF vom FEEI, betont die Wichtigkeit des Roll-outs der Smart Meter 2015 bis 2019.

Der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie begrüßt die Verordnung zur Einführung intelligenter Messegeräte und befürwortet den phasenweise Roll-out von 2015 bis 2019. „Der Roll-out der Smart Meter sollte möglichst rasch und flächendeckend vorangetrieben werden, um den stark steigenden Anteil der erneuerbaren Energien in das Stromnetz möglichst effizient integrieren zu können!", fordert Dr. Lothar Roitner, Geschäftsführer des FEEI.

„Denn verteilte Erzeuger wie zum Beispiel Photovoltaik- und Windkraftanlagen sind wesentliche Treiber für die Entwicklung intelligenter Stromnetze. Wir haben einen langfristigen Umbau des Energiesystems zu einer intelligenten Strominfrastruktur vor uns: von einer zentralen hin zu einer dezentralen dynamischen Steuerung – Smart Meter machen hier den Anfang. Das Know-how der Informations- und Kommunikationstechnologien, die diese Erneuerung erst ermöglichen, kommt aus zahlreichen österreichischen Unternehmen der Elektro- und Elektronikindustrie“, so Roitner weiter.
 
FEEI wünscht sich mehr Sachlichkeit
 
Die Einführung der Smart Meter in Österreich sorgte bisher für zahlreiche Diskussionen. Gegner schüren mit einer bewusst vereinfachten Darstellung Ängste in Bezug auf Datenschutz und  Datensicherheit, heißt es vom FEEI.
„Wir vermissen eine objektive Auseinandersetzung mit der Einführung der Smart Meter. Die Vorteile für die Konsumenten, wie etwa die zeitnahe Auswertung des eigenen Energieverbrauchs und neue flexible Stromtarife, finden kaum Platz in der Debatte. Und ebenfalls nicht erwähnt wird die Notwendigkeit von Smart Meter für die Netzsteuerung im Smart Grid“, stellt Lothar Roitner fest.
 
Basistechnologie für die intelligenten Strominfrastruktur
 
Die Einführung der Smart Meter sei mehr als der Austausch der lang gedienten Ferraris-Zähler: Smart Metering ist eine Zukunftstechnologie, die als neue Kommunikationsinfrastruktur im Stromnetz für eine effiziente und stabile Stromversorgung sorgt. Neue Informationsmöglichkeiten ermöglichen es den individuellen Stromverbrauch zeitnahe nachzuvollziehen und schaffen mehr Energiebewusstsein direkt beim Konsumenten. Dies führt zur Steigerung der Energieeffizienz, da der eigene Energieverbrauch zeitnahe verfolgt und analysiert werden kann. Zweitens sind Smart Meter  ein wesentliches Element für Smart Grids und die daraus resultierenden Anwendungen, wie Lastenmanagement, das so genannte Demand-Side Management, für eine stabile Stromversorgung, Elektromobilität und die Integration dezentraler Energiequellen. Aus Sicht des FEEI bietet der aktuelle Rolloutplan von 2015 – 2019 eine gute Voraussetzung, um die Erkenntnisse aus aktuellen Modellregionen in ein sicheres Smart-Meter-System mit hohen Datenschutzanforderungen zeitgerecht umzusetzen. Zahlreiche Unternehmen der Elektro- und Elektronikindustrie verfügen bereits über wertvolles Know-how in der Entwicklung der Smart Meter Technologie und leisten mit der Forschung und Entwicklung an den intelligenten Infrastrukturtechnologien einen wesentlichen Beitrag für die Erneuerung der Strominfrastruktur.
 
FEEI Broschüre zu Smart Meter
 
Die aktuelle Broschüre „Strom intelligent gesteuert: Smart Meter als Basistechnologie für eine effiziente und stabile Stromversorgung“ erklärt die Zusammenhänge zwischen Smart Grids und Smart Meter, die Funktionalitäten des intelligenten Stromzählers und fasst alle relevanten Themen rund um Smart Meter zusammen.
 
Die FEEI Broschüre zu Smart Meter zum Download:http://www.feei.at/schwerpunktthemen/energieeffizienz/?full=2514
 
 
Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden