Besuchen Sie uns auf LinkedIn
Donnerstag, 25. Juli 2024
E&W-Erstmeldung

DiTech setzt auf finderly

Hintergrund | Die Redaktion | 18.06.2012 | Bilder | |  Archiv
Ein Schlag auf dem anderen: Nach Niedermeyer setzt auch DiTech auf die neue Empfehlungsplattform finderly.com. Ein Schlag auf dem anderen: Nach Niedermeyer setzt auch DiTech auf die neue Empfehlungsplattform finderly.com.

Nur wenige Tage nach der Bekanntgabe der Kooperation zwischen finderly und Niedermeyer startet DiTech mit einem mehrköpfigen Team und 20 Filialen auf finderly.com durch.  Die Produktempfehlungsplattform finderly.com verstärkt damit die Kooperation mit Multichannel-Händlern und sorgt gemeinsam mit den Teams der Handelspartner dafür, dass kein Geld mehr für die falsche Produktentscheidung ausgegeben wird.

Damian Izdebski, GF von DiTech, dazu: „Persönliche Beratung, herausragender Service und hohe Verfügbarkeit sind die Eckpfeiler von DiTech. Finderly.com ermöglicht uns dies auch außerhalb des eigenen Unternehmens unter Beweis zu stellen.“

Online-Shopping wird in Österreich und Deutschland immer beliebter: 45 % der österreichischen Bevölkerung zwischen 16 und 74 Jahren haben im Jahr 2011 mindestens einmal im Internet eingekauft. In Deutschland sind es bereits 64 %. Fast 90% aller Konsumenten informieren sich zumindest vor dem Kauf im Internet. Der Reiz darin liegt auf der Hand: Das Angebot ist riesig und Informationen allzeit verfügbar.

In dieser Fülle stecken auch einige Fallen: Für die meisten Konsumenten ist die Auswahl einfach zu groß und nicht mehr überschaubar. Zahlen und Spezifikation können, insbesondere wenn es an Zeit oder Begeisterung für das Produkt mangelt, sehr verwirrend und überfordernd sein. Außerdem ist das günstigste Angebot nicht automatisch  ein guter Kauf für den geplanten Verwendungszweck und die eigenen Vorkenntnisse. Kurzum: Der überinformierte Shopper entscheidet am Ende mit einem unguten Gefühl im Bauch oder das erworbene Produkt entspricht nicht den gewünschten Anforderungen.

Aber wie lässt sich das vermeiden? Doch im Freundeskreis herumtelefonieren? Stundenlang Testberichte lesen? Im Fachhandel erkundigen oder die Produkte antesten? Und dann wieder online die Informationen vergleichen?

Die Empfehlungsplattform finderly.com versucht, all diese Schritte zu einem durchgängigen und einfachen Weg zusammenzuführen. Neben Freunden können sich nun auch die geschulten Mitarbeiter von Handelsunternehmen aktiv und zeitnah in die individuell angepassten Produktsuchen der User einbringen und Ratschläge abgeben oder auf Testberichte und aktuelle Angebote hinweisen. Dabei ist immer klar ersichtlich, wer privater Nutzer und wer Handelsmitarbeiter ist – denn finderly.com legt Wert auf ehrliche und transparente Empfehlungen.

Ist basierend auf den Vorschlägen von Experten und Community eine Kauf- oder Vorentscheidung gefallen, kann gleich die nächste verfügbare Filiale angezeigt werden, wo die in Frage kommenden Produkte ausprobiert; bzw. das gewählte Produkt gekauft und abgeholt werden können. Nachdem Anfang Juni 2012 der Startschuss für die Zusammenarbeit mit dem Traditionsunternehmen Niedermeyer gefallen ist, ist ab sofort auch ein Team des innovativen Computerspezialisten DiTech auf finderly vertreten.

Bilder
Das österreichische Start-Up finderly.com bietet eine neue Plattform für Empfehlungsmarketing.
Das österreichische Start-Up finderly.com bietet eine neue Plattform für Empfehlungsmarketing.
Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden