Besuchen Sie uns auf LinkedIn
Montag, 15. April 2024
„Man muss die großen Dinge erkennen, wen sie noch klein sind“

Peter Fromm nimmt eine Auszeit

Telekom | Dominik Schebach | 17.05.2013 | |  Archiv
Peter Fromm, Nokia Customer Care, nimmt eine Auszeit. Peter Fromm, Nokia Customer Care, nimmt eine Auszeit.

In der E&W 5/2013 berichten wir über Peter Fromm, der nach 18 Jahren Nokia sich eine Auszeit nimmt. Den Service-Hub betrachtet Fromm als sein Vermächtnis an den Branche.

Aus seiner internationalen Tätigkeit weiß Fromm, wie einzigartig das österreichische System ist, und welchen Vorteil die österreichische Mobilfunk-Branche bei der Abwicklung des Kundenservices damit errungen hätte. Diesen Vorteil dürfe man auf keinen Fall leichtfertig wieder verspielen , wie er im Gespräch mit E&W betonte. 

„Als ich für Südosteuropa und Israel verantwortlich war, musste ich umlernen und meine Erwartungen anpassen. Die Märkte funktionieren anders, die Menschen leben unter anderen Voraussetzungen und haben andere Prioritäten“, schilderte Fromm. „Zum Beispiel in Griechenland geht es den Leuten ums nackte Überleben, Israelis wiederum sind durch den ewigen Konflikt so geprägt, dass Kompromisse als Schwäche angesehen werden. Da hat Customer Care eine andere Bedeutung. Deswegen sind die Hubs auch jetzt noch, drei Jahre nach ihrer Verwirklichung in Österreich, einzigartig in Europa.“

Denn im Ausland würden die Vorteile der Service-Hubs für die Branche sehr wohl wahrgenommen, wenn es um Servicelogistik und –Abwicklung gehe. Allerdings fehlen die Ressourcen oder schlicht der Wille, so umfassende und komplexe System für das Kundenservice zu verwirklichen.

Auf Augenhöhe begegnen

Für sich selbst hat Fromm ein wichtiges Rezept für Auslandseinsätze mitgenommen. „Man muss die lokalen Voraussetzungen verstehen und man muss den lokalen Partnern immer mit Respekt gegenübertreten. Wenn man das tut, wird man dort auch akzeptiert. Aber man muss sich diesen Respekt erarbeiten. Dazu bedarf es Zeit und Empathie sowie die Bereitschaft, von den anderen zu lernen.“

Dazu müsse man auch bereit sein, die eigenen Vorurteile über Bord zu werfen, sich immer wieder offen auf die Verhältnisse vor Ort einstellen und erkennen, was möglich sei. Die dafür notwendige Flexibilität und Aufmerksamkeit verhilft nach Ansicht von Fromm aber auch im täglichen Leben, ist Fromm überzeugt. Denn „man muss die großen Dinge erkennen, wenn sie noch klein sind.“

 


Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden