Montag, 25. Oktober 2021
Hot!Transparente Sicherheitsmaßnahmen

UPDATE BSH: Serienfehler bei Geschirrspülern

Hausgeräte | Die Redaktion | 02.09.2013 | | 2  
Die BSH informiert, dass in Kürze eine freiwillige Sicherheitsmaßnahme für eine begrenzte Anzahl von Geschirrspülern, die zwischen 1999 und 2005 hergestellt wurden, einleiten werden. (Foto: BSH) Die BSH informiert, dass in Kürze eine freiwillige Sicherheitsmaßnahme für eine begrenzte Anzahl von Geschirrspülern, die zwischen 1999 und 2005 hergestellt wurden, einleiten werden. (Foto: BSH)

Aufgrund eines Produktionsfehlers sollten Besitzer bestimmter Geschirrspüler der Marken Bosch, Siemens, Neff, Constructa und Junker+Ruh (Möbelhandel) ihre Geräte kontrollieren lassen. Betroffen seien rund zwei Millionen Spülmaschinen, die zwischen 1999 und 2005 produziert wurden, teilt die BSH mit. Es droht Überhitzung – und damit Brandgefahr. Der Konzern startet eine freiwillige Sicherheitsmaßnahme. Gestern, am 11. September, widmete die ORF-Sendung heute konkret dem Thema einen Beitrag: BSH-Pressesprecherin Kathrin Schweder erklärt die Maßnahmen – bis inklusive morgen noch abrufbar in der ORF-Mediathek.

Aufmerksame Leser von Job-Plattformen wurden bereits vor zwei Wochen stutzig: Adecco Personalbereitstellung schaltete Stellenausschreibungen für einen unbenannten Haushaltsgerätehersteller in jedem Bundesland. Für die Aufarbeitung eines Serienfehlers bei Haushalts-Geschirrspülern wurden Techniker für 6-8 Monate in jedem Bundesland gesucht.

Nun startet die BSH offiziell einen für die Kunden kostenlosen Reparaturservice. Der Grund: Ein Fehler eines elektronischen Bauteils im Bedienfeld kann dazu führen, dass diese Spülmaschinen überhitzen und Feuer fangen. Die BSH spricht von aktuell 69 bestätigten Fällen. Das Unternehmen rät, die Geräte bis zur Reparatur nur unter Aufsicht zu benutzen. Welche Modelle betroffen sind, erfahren Verbraucher unter dishcareaction.de oder auf den Homepages der jeweiligen Marken.

„Wir haben uns bei all unseren Produkten zur Einhaltung der höchsten Sicherheitsstandards, erstklassiger Produktqualität und Zuverlässigkeit verpflichtet. Deshalb haben wir diese freiwillige Sicherheitsmaßnahme gestartet. Wir entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten und danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Geduld“, heißt es von Seiten der BSH.

Ab Mitte September stehen die betroffenen Bauteile in Österreich zur Verfügung – Endkonsumenten können dann kostenlos einen Techniker bestellen. Bei einem Neukauf der Marken Bosch, Siemens oder Neff gewährt die BSH den Betroffenen 20% Rabatt, so BSH-Pressesprecherin Kathrin Schweder zu E&W.

Sollten Händler von Verbrauchern auf diese Angelegenheit angesprochen werden, bittet die BSH, sie auf die hierfür speziell eingerichtete Website www.dishcareaction.at oder die gebührenfreie Hotline 00800 / 1908 1908 zu verweisen. Beide wurden eingerichtet, um Verbraucher mit detaillierten Informationen über die freiwillige Sicherheitsmaßnahme zu versorgen, und ihnen mitzuteilen, wie sie herausfinden können, ob ihr Geschirrspüler betroffen ist. Dort erfahren die Kunden auch, welche Lösungen angeboten werden.

Die BSH bittet die Händler, sie bei der bei der Lokalisierung von Verbrauchern mit betroffenen Modellen zu unterstützen, um möglichst viele Kunden mit betroffenen Geräten zu erreichen. „Um jegliches mögliche Risiko, wie klein auch immer, komplett ausschließen zu können, ist es wichtig, dass wir die Besitzer von so vielen Geräten wie irgend möglich identifizieren, und die notwendige Reparatur durchführen.” 

In einem Schreiben an die Händler, welches vergangene Woche verschickt wurde, heißt es weiter: 

„Sollten Sie Daten über getätigte Verkäufe für den Zeitraum zwischen 1999 und 2005 besitzen, bitten wir Sie, anhand der beigefügten Liste die Käufer der betroffenen Modelle zu identifizieren und uns die Kontaktdaten dieser Käufer mitzuteilen. 

Alternativ können Sie uns auch gerne die Daten aller Erwerber von Geschirrspülern aus dem Zeitraum 1999 bis 2005 zusenden; wir übernehmen dann die Prüfung gegen die Modellliste. Diese Informationen sollten an unser Sicherheitsmaßnahmen-Kontaktteam: 

BSH Service Center Dishcareaction 

10464 Berlin 

Deutschland 

geschickt werden. Wir übernehmen dann für Sie die Kontaktierung der betroffenen Verbraucher. Die übersandten Daten verwenden wir ausschließlich zur Durchführung unserer freiwilligen Sicherheitsmaßnahme, danach werden sie unverzüglich gelöscht, es sei denn gesetzliche Aufbewahrungsfristen verpflichten uns, die Daten länger zu speichern.” 

 

 

Diesen Beitrag teilen

Kommentare (2)

  1. ad. Helga Frauscher

    Hallo Frau Frauscher.

    Sollte Ihr Bosch Geschirrspüler der SGV58M03EU/01 sein, so wäre dies die ältere Baureihe dieses Typs und wurde lt. meinen Aufzeichnungen erst ab 2006 (FD8604) produziert!
    Das bedeutet eigentlich, dass bei diesem Gerät dieser „Serienfehler“ eigentlich nicht mehr auftreten sollte (lt. BSHG-Info – Verkauf/Produktion bis 2005!!).

  2. Risikogerät Bosch Geschirrspüler

    Wir haben die Seriennummer SGV58M03EU,
    bitte teilen Si mit, ob dies in das Risiko Ihrer Geräte fällt.
    Das Gerät ist integriert.
    Bitte geben Sie mir umgehend Bescheid.
    H. Frauscher
    Ich hoffe, dass ich hier richtig bin, denn verschiedene Seiten sind nicht erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

24 − = 15

An einen Freund senden