Besuchen Sie uns auf LinkedIn
Donnerstag, 20. Juni 2024
Hisense – powered by Loewe

Loewe startet Exklusiv-Vertrieb von High-End Hisense-TVs

Multimedia | Wolfgang Schalko | 05.09.2013 | Bilder | | 4  Archiv
Die High-end Modelle von Hisense gibt es ab Ende September exklusiv über das Loewe-Partnernetz. Die High-end Modelle von Hisense gibt es ab Ende September exklusiv über das Loewe-Partnernetz.

Jetzt ist die Mitteilung offiziell: Ab Ende September werden TV-Geräte von Hisense in Österreich exklusiv über das Händlernetz der Loewe-Partner verkauft – inklusive erstklassiger Loewe-Beratung, Loewe-Service und Loewe-Garantie, versteht sich. Gestartet wird mit der High-End Klasse von Hisense, die vier Ultra-HD (4K) Fernseher der Produktlinien XT880 und XT900 umfasst.

Das Flaggschiff, der XT900 mit 84 Zoll Bildschirmdiagonale im eleganten Ultraslim-Design und 4K Ultra-HD Auflösung, besticht mit Top-Ausstattung: 3D (aktive Shutter-Technologie), Triple-Tuner (SAT, Kabel, Terrestrisch), CI+ (Common Interface+), WLAN, DLNA, Hisense Smart TV sowie USB-Aufnahme mit Timeshift-Funktion. Zusätzlich zur herkömmlichen Fernbedienung kann mit der kostenlosen Fernbedienungs-App jedes Smartphone oder Tablet zur persönlichen Hisense TV-Fernsteuerung umfunktioniert werden. Der XT900 ist ab Ende September um 14.990 Euro (UVP) verfügbar.

Mit denselben Features, aber leicht unterschiedlichem Design und kleineren Bildschirmdiagonalen präsentieren sich die drei Ultra HD-Geräte der XT880-Serie. Diese sind ebenfalls ab Ende September in den Größen 50 Zoll (UVP 1.990 Euro), 58 Zoll (UVP 2.990 Euro) und 65 Zoll UVP 4.490 Euro) verfügbar.

Win-Win
Die Zusammenarbeit zwischen der Hisense International Co., Ltd., Qingdao, und Loewe bedeutet für den Kronacher Premium-Anbieter einen vereinfachten und raschen Zugang zu modernster TV-Technologie, wie er sonst nur globalen Playern mit enormen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen vorbehalten ist. Für Hisense ist die Partnerschaft ein wichtiger Baustein auf dem Weg, den Vertrieb in Europa nachhaltig auszubauen, die Markenbekanntheit zu erhöhen und zu einem der drei größten TV-Produzenten der Welt zu werden. Die strategische Partnerschaft zwischen Hinsense und Loewe wurde am 31. Juli 2013 verlautbart.
In Österreich bislang noch weitgehend unbekannt, zählt Hisense weltweit schon längst zu den ganz Großen des TV-Marktes. Neben der Produktion von hochwertigen Fernsehgeräten und hochmodernen LCD/LED-Panels verfügt Hisense über ein breites Produktportfolio: Hier finden sich neben Handys, Kühl- und Gefriergeräten und Waschmaschinen auch Klimaanlagen und Elektrokleingeräte wie Kaffeemaschinen, Dampfbügeleisen oder Mikrowellengeräte. 2012 produzierte Hisense 13 Millionen TV-Geräte und erwirtschaftete mit 75.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 10 Milliarden Euro. Von 2009 auf 2010 übersprang die Hisense Group erstmals die Marke von einer Milliarde Dollar (ca. 750 Mio Euro) bei den Exporten. 2012 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 13,1 Mrd Dollar (ca. 10 Mrd. Euro), in der ersten Jahreshälfte 2013 stand mit rund 7,4 Mrd Dollar (ca. 5,6 Mrd. Euro) ein deutliches Plus von 22% zu Buche.

Über Hisense
Im Jahr 1969 ging aus der chinesischen Qingdao No.2 Radio Factory das Unternehmen Hisense hervor und entwickelte sich bis heute zu einem High-Tech-Unternehmen, das auf den globalen Märkten für Flat-TVs, Haushaltsgeräten und mobiler Kommunikation agiert. Neben dem Headquarter in Qingdao, Shandong, betreibt der Konzern 19 modernste Produktionsanlagen (13 davon in China) und sechs F&E-Zentren weltweit. Die Produkte werden in mehr als 130 Länder exportiert.
In Europa, Nordamerika, Australien, Afrika und Südostasien befinden sich regionale Headquarter von Hisense. Als Europazentrale fungiert die seit 2010 bestehende deutsche Niederlassung, die damit an der Spitze des europäischen Marketingnetzwerkes mit Niederlassungen in Italien, Großbritannien, Spanien, Ungarn und Belgien steht.
2006 wurde eine Markenglobalisierungs-Strategie festgelegt, in der Europa große strategische Bedeutung zukommt. Um am europäischen Markt Fuß zu fassen, arbeitet Hisense am Aufbau eines innovativen Kooperationsmodells, das neben F&E und der Produktion, auch den Zugang zu einem breiten Netzwerk aus Verkaufs- und Vertriebskanälen beinhaltet. Bei den Feiern zum 40jährigen Jubiläum 2009 nannte der Vorstandsvorsitzende Zhou Houjian als langfristigen Schwerpunkt für Hisense, den Übergang vom „Made in China“ zu „Created in China“.
Im Jänner 2010 hielt Zhou Houjian als erster chinesischer Unternehmensvorstand eine Keynote-Speech auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas – heuer wurden der Ultra HD-Fernseher UHD-TV 65XT880 und der Google-TV XT780 mit dem internationalen CES Innovations 2013 Design and Engineering Award ausgezeichnet.

 

Bilder
Gestartet wird mit zwei UHD-TV-Serien.
Gestartet wird mit zwei UHD-TV-Serien.
Diesen Beitrag teilen

Kommentare (4)

  1. Engstirnig

    Spannende Antworten, aber leider ein wenig an der Thematik vorbei. Hisense ist kein Apple und Loewe hat nicht die Kraft, die Marke Hisense zu pushen. Und der Verbau von Komponenten aus Asien (Japan und Korea sind hier wohl sowieso nicht mit China zu vergleichen) ist unbedeutend, wenn ein starker Name auf dem Produkt prangt und um das geht es letztlich. Apple hat sich über Marketing und Innovation über Jahrzehnte einen Namen gemacht, bei Loewe ist es die gute deutsche Wertarbeit die man als Konsument mit gehobenem Design verbindet. Beide Marken haben eine Konsumentenwelt geschaffen, an die geglaubt wird oder geglaubt wurde (Loewe). Hisense hat hier noch gar nichts bewirkt und wenn gerade Loewe dem Endkonsumenten Hisense einreden soll, ist das wirklich spannend. Technisch bietet Hisense keinerlei Alleinstellungsmerkmale und bei den Lohnkosten in China ergibt sich der Preis automatisch.

    Marketing ist das Zauberwort und hier zeigt z.B. Infinity als Tochtermarke von Nissan vor, wie man in einem Markt wie Österreich nichts bewegen kann. Infinity baut tolle Autos und möchte gerne Premium sein. Was aber Premium beim Konsumenten ist, entscheidet alleine dieser und nicht ein Unternehmen.

    Und jetzt noch einmal zur Kernbotschaft: Hisense als Marke kann Loewe keinesfalls pushen, schon gar nicht retten (Insolvenz ist ja schon da). Markting 1×1 an der Uni. Das Geld von Hisense wäre ein Thema, aber bei Loewe versenkt, wenn sich nicht dort dramatisch etwas ändert.

    Ach ja: Gesponsert by Privat und über die im Posting erwähnte „positive negative Werbung“ habe ich selten so gelacht und als Anmerkung: Gerade im Elektrohandel stellt sich Made in China täglich, vor allem bei Einkaufsverhandlungen.

  2. Man darf gespannt sein

    Auch die bestehenden Loewe TV Geräte werden mit Samsung, LG & Co. Panels aus Fernost hergestellt. Das ist bei anderen TV´s – made in Germany – aber auch nicht anders. Die gute Elektronik rundum zaubert das bessere Bild. 🙂

    Bei 4k Camcordern um 3000,- Euro wird es auch sehr schnell 4k Content für die neuen TV Geräte geben. Und ein 4k TV um 2000,- ist heute bei SmartTV´s in der gleichen Preisklasse auch kein Grund jemanden zu verschrecken. Eine unbekannte Marke ist besser als eine Marke, die leider den Ruf genießt zu teuer zu sein.

    Am Ende wird es auf die Loewe Fachhändler ankommen. Hier waren leider schon andere gute Produkte mit viel potential nicht an den Mann zu bringen. 🙁 Loewe wird seinen Fachhändlern einbläuen müssen, dass es überlebenswichtig sein wird, einen Hisense zu verkaufen – als keinen Loewe.

  3. Werbeeinschaltung

    Dieser Kommentar is sponserd by…..? Aber ein bissl Guerilla Marketing ( in dem Fall gegen eine Marke) hat noch niemanden geschadet :-). P.S. Apple war einer der ersten Marken, die mit ihren coolen Aufklebern damit erfolgreich waren. Wenn man weiterdenkt, ist somit „produced in China“ zur wertvollsten Marke der Welt geworden. Die Frage Made in ….stellt sich schon lange nicht mehr, sondern auf gewusst wie kommt es an. Wahrscheinlich sitzt der Verfasser dieser Zeilen gerade mit seinem österreichischen Bier (das längst zu einem holländischen Konzern gehört) , bequem im Marken Sportpolo ( Made in Bangladesch?) auf seiner Eiche pur Küchen Eckbank die er beim Österreichischen Kika (Südafrika lässt grüßen….) gekauft hat und versteht beim Lesen dieser Zeilen nur Bahnhof …macht nix. Danke für diese positive Negativ Werbung.

  4. Chancen

    Ob das Loewe helfen wird, sei dahingestellt. Eine vollkommen unbekannte Marke mit derart hohen Preisen voll Euphorie zu pushen zeugt ja fast von Verzweiflung. Wenn man dann liest, dass der Handel ebenso begeistert auf diese Marke reagiert, weil super Margen, dann hat man wohl wieder einmal auf den Endkonsumenten vergessen. Wer bitte sollte sich Hisense als absoluten No Name um diese Preise einfach so in das Wohnzimmer stellen? Weil mir das Loewe und die Fachhändler als Qualität einreden wollen? Die Größen sind ebenfalls aberwitzig, in den Städten mit den kleinen Räumen kaum zu realiseren, weil monströs. Ultra HD, 4k, das sind alles Innovationen die von den Sendeanstalten derzeit nicht unterstützt werden, auch bei den Konserven sieht es schlecht aus. Bleibt ein upscaling, aber bitte nicht für diesen Preis. Egal mit welchen Händlern man spricht, „Made in China“ wird immer als schlecht hingestellt, damit will man nichts zu tun haben. Bei Hisense soll es plötzlich anders sein, weil das die „Guten“ sind und der Konsument wird jetzt auf Qualität „Made in China“ umerzogen? Das wird nicht so leicht möglich sein und Jahre dauern, die weder der Handel noch Loewe als Vertrieb von Hisense hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden