Donnerstag, 22. Oktober 2020
Kräftiges Kundenwachstum und Verbesserung der Kennzahlen

Sky mit überzeugendem Ergebnis 2014/2015

Multimedia | Wolfgang Schalko | 30.07.2015 | |  

Im Geschäftsjahr 2014/15 verzeichnete Sky Deutschland ein starkes Abonnentenwachstum, eine Kündigungsquote auf einem der niedrigsten Niveaus der Unternehmensgeschichte und eine kontinuierliche Verbesserung bei wichtigen Finanzkennzahlen. Die Zahl der direkten Abonnenten stieg um 467.000, fast ein Drittel mehr als im Vorjahr (2013/14: 360.000). Insgesamt 4.280.000 direkte Abonnenten (2013/14: 3.813.000) nutzen somit aktuell das Angebot von Sky.

Das Bruttokundenwachstum in Höhe von 785.000 (2013/14: 728.000) zeigt die starke Nachfrage. Gleichzeitig hat sich die Kundentreue signifikant gebessert, so sank die rollierende Zwölf-Monats-Kündigungsquote auf 8,3% (2013/14: 10,1%). Die Zahl der bezahlten Abonnementprodukte insgesamt stieg 2014/15 um 969.000 auf 7.133.000 (2013/14: 6.164.000).

Die Zahl der Sky Premium-HD-Kunden – inklusive derer, die das HD-Angebot kostenfrei empfangen – stieg auf 2.501.000 (2013/14: 2.236.000). Derzeit haben 54% aller Abonnenten Zugriff auf das marktführende HD-Angebot von Sky (2013/14: 50%), das aktuell bis zu 95 Sender umfasst.

Sky+ hat im Geschäftsjahr 2014/15 491.000 neue Kunden dazugewonnen, sodass die Anzahl aller Haushalte mit Sky+ auf 2.172.000 stieg (2013/14: 1.681.000). Insgesamt 490.000 Kunden (2013/14: 451.000) haben eine Sky Zweitkarte abonniert. Auch Sky Go, das führende Online-Fernsehen in Deutschland und Österreich, verzeichnete Rekordwerte bei allen wichtigen Kennzahlen: Die Zahl der Kunden-Logins stieg im Jahresvergleich um 66% auf 151 Millionen.

Im Geschäftsjahr 2014/15 stieg der Gesamtumsatz auf 1.800 Mio. € (2013/14: 1.655 Mio. €). Hauptwachstumstreiber waren die Einnahmen aus Abonnements, die um 9% auf 1.643 Mio. € stiegen (2013/14: 1.505 Mio. €). Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde (ARPU) lag bei 33,89 € (2013/14: 34,52 €). Die Gesamtkosten ohne Abschreibungen stiegen lediglich um 5% auf 1.714 Mio. € (2013/14: 1.627 Mio. €). Damit wurde die erwartete Steigerung der Kosten aufgrund der erweiterten Bundesliga-Rechte durch die Änderung der geschätzten Programmkosten ausgeglichen. Das EBITDA stieg auf 86 Mio. € (2013/14: 29 Mio. €).

Carsten Schmidt, Vorsitzender des Vorstands der Sky Deutschland AG, zum vorläufigen Ergebnis: „2014/2015 haben wir viele Meilensteine erreicht: Wir haben die Schwelle von vier Millionen Kunden überschritten und unsere Finanzergebnisse stetig verbessert. Damit wir unseren Kunden ein weiterhin hoch attraktives Angebot bieten können, haben wir uns die Rechte für die besten Inhalte gesichert, unsere innovativen Services ausgebaut und zusätzliche Möglichkeiten geschaffen, das Entertainment-Angebot von Sky über noch mehr Plattformen zu erleben. Als Teil der Sky Gruppe sorgen wir dafür, dass sich unsere Kunden auf eine noch größere Vielfalt von spannenden Inhalten und innovativen Produkten freuen können.“

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.