Mittwoch, 12. Mai 2021
Hot!Restrukturierungsmaßnahmen

Rakuten.at macht zu

Hintergrund | Stefanie Bruckbauer | 08.06.2016 | |  
Der Online-Marktplatz Rakuten stellt seine Plattformen in Großbritannien und Spanien ein. Der Österreichische Marktplatz rakuten.at wird auch geschlossen und in die deutsche Rakuten-Plattform eingebunden. (Im Bild GF Dieter Kindl, Foto: rakuten.at) Der Online-Marktplatz Rakuten stellt seine Plattformen in Großbritannien und Spanien ein. Der Österreichische Marktplatz rakuten.at wird auch geschlossen und in die deutsche Rakuten-Plattform eingebunden. (Im Bild GF Dieter Kindl, Foto: rakuten.at)

Die E-Commerce-Plattform Rakuten.at, die 2012 gegründet wurde und sich selbst auf der Unternehmens-Homepage als eine der führenden österreichischen Marktplätze bezeichnet, stellt ihr Tun mit Ende August ein. Kunden und Händler sollen künftig über Rakuten Deutschland agieren können. Und auch die Rakuten Online-Marktplätze in Großbritannien und Spanien werden geschlossen.

Der Online Marktplatz Rakuten hat auf der Unternehmens-Website global.rakuten.com angekündigt, seine Plattformen in Großbritannien und Spanien einzustellen. Der Grund sei zu geringes Wachstum, wie Medien zitieren. In Großbritannien wie auch Spanien seien die Kosten im Vergleich zur Größe des Geschäfts zu groß. Der Schritt wird als Teil einer groß angelegten Restrukturierungsmaßnahme beschrieben. Künftig sollen Frankreich und Deutschland im Fokus stehen, wo das Geschäft mehr Potenzial für Skalierung und Wachstum habe.

Ende für Rakuten Austria

Auch Rakuten.at wird es mit Ende August nicht mehr geben, wie das Unternehmen informiert. Österreichische Händler und Kunden sollen aber weiterhin über die deutsche Plattform Rakuten.de operieren und kaufen können. Rakuten hat angekündigt, die Händler wie auch Kunden des Marktplatzes noch rechtzeitig zu informieren, um „Transaktionen zur Zufriedenheit beider Seiten“ abschließen zu können.

GF von Rakuten Österreich, Dieter Kindl, bestätigt die Entwicklung gegenüber Medien: „Für Händler und Kunden aus Österreich werden wir Services auf der deutschen Webseite anbieten.“ Laut Kindl würden Händler aus Österreich sowieso bereits 85% ihres Rakuten Umsatzes auf der deutschen Seite generieren. „Durch die weitere Bereitstellung von Diensten an Händler und Kunden in Österreich auf Rakuten.de, erhöhen wir die Sichtbarkeit der Händler für ganz Deutschland und Österreich.“

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.