Montag, 18. Oktober 2021
Münchner Audio-Messe weiter auf Erfolgskurs

High Life auf der HIGH END

Multimedia | Wolfgang Schalko | 29.05.2017 | |  
Mit einem kräftigen Plus an Ausstellern, privaten und Fachbesuchern sowie enormer Medienpräsenz untermauerte die 36. HIGH END ihren Anspruch als Leitmesse der Audiobranche. (©HIGH END SOCIETY) Mit einem kräftigen Plus an Ausstellern, privaten und Fachbesuchern sowie enormer Medienpräsenz untermauerte die 36. HIGH END ihren Anspruch als Leitmesse der Audiobranche. (©HIGH END SOCIETY)

Die 36. HIGH END in Folge war mit 538 Ausstellern aus 44 Ländern wieder ein weltweiter Höhepunkt der gesamten Branche – die Räumlichkeiten des MOC komplett belegt und der Andrang entsprechend groß. Die Messe begeisterte mehr als 21.000 Besucher, die aus aller Welt anreisten, um sich über Produkte und Trends der Audiobranche zu informieren.

Am Donnerstag, den 18. Mai, öffnete die HIGH END bei strahlendem Sonnenschein ihre Pforten für die Fachbesucher, die sich wieder zu Hunderten vor der Einlasskontrolle versammelt hatten. Die Messe begann in diesem Jahr nicht wie gewohnt an Christi Himmelfahrt, und durch den Wegfall des Feiertags gab es hinsichtlich der Besucherzahlen einige Verschiebungen. Während am Donnerstag und Freitag leichte Besuchereinbußen hingenommen werden mussten, waren die beiden Folgetage, der Samstag und Sonntag, umso stärker frequentiert. Der besucherstärkste Tag war der Samstag, wo ein Wachstum von 30% gegenüber dem Vorjahr verzeichnet wurde.

Aussteller- und Besucherzahl steigt

538 Aussteller, davon 63% international, präsentierten ein breites Produktangebot – ein Plus von 4% gegenüber 2016. Auch die Ausstellungsfläche wuchs leicht von 28.600 auf 29.000 qm. „Der teilweise immense Aufwand mancher Aussteller fordert unseren großen Respekt und unseren Dank. Alle Aufwendungen der Aussteller haben erreicht, dass die Produkte unserer Branche einen würdigen Rahmen erhielten“, erklärte Stefan Dreischärf, Geschäftsführer der messeveranstaltenden HIGH END SOCIETY.

Zur HIGH END 2017 kamen insgesamt 8.002 Fachbesucher (+16%) aus 78 Ländern und damit war die internationale Präsenz der Fachbesucher außerordentlich hoch. Ihr Anteil an der Gesamt-Fachbesucherzahl betrug 73%, wobei das Gros der internationalen Fachbesucher aus dem europäischen Ausland kam, allen voran Großbritannien, Italien, Frankreich, Schweiz, Niederlande und Österreich. „Hersteller, Importeure, Vertriebe und Händler aus aller Welt treffen sich hier. Dies zeigt die enorme Bedeutung und Wertschätzung, die die HIGH END innerhalb der Audiobranche genießt. Sie ist inzwischen zweifelsfrei ein unverzichtbares Forum für die gesamte Branche und ein ,Muss‘ für jeden, der mit diesem Thema befasst ist“, sagte Kurt Hecker, Vorstandvorsitzender der HIGH END SOCIETY. Mit 541 akkreditierten Journalisten aus aller Welt konnte die HIGH END 2017 auch einen neuen Medien-Rekordwert erzielen. Bis Messeschluss wurden in Summe 21.412 Besucher gezählt, und damit 10% mehr als 2016 (Die Besucherzahlen beinhalten nicht die Journalisten und nicht die ausgestellten 2.978 Aussteller-Ausweise).

Kompletter Marktüberblick

In 4 Messehallen und 2 Atrien mit 138 angrenzenden Konferenzräumen wurde die komplette Produktpalette der Audiobranche präsentiert. Angefangen bei puristischen, rein analogen Musiksystemen mit Vinyl und glimmenden Elektronenröhren bis hin zu modernen Bluetooth- und Streaming-Lösungen, vernetzten und kabellosen Produkten sowie Soundbars und Kopfhörern. Fast alle Aussteller erfreuten sich über ein gut informiertes und sehr interessiertes Publikum.

Neben der Vielzahl innovativer Produkte wurden auch wieder zahlreiche Musikvorführungen von den Ausstellern mit viel Enthusiasmus und hoher Produktqualität zelebriert. Die Technologiebühne wurde in diesem Jahr wieder stark frequentiert und bot u.a. einen Ausblick auf die Tonaufnahme- und Übertragungsstandards von morgen, Informationen zum Auf- und Ausbau einer Musikanlage, deren Herz ein Musikserver ist, und die Präsentation eines tellerlosen Plattenspielerkonzepts. Darüber hinaus wurde ein reichhaltiges Begleitprogramm aus Livemusik, Workshops, Vorträgen und Musikvorführungen geboten. Als Besuchermagnet erwies sich neuerlich die Hörbar, an der verschiedene Kopfhörermodelle mit identischen Musikbeispielen in hoher Qualität direkt miteinander verglichen werden konnten. Am Samstagnachmittag war dann erstmalig das „Quartett der Kritiker“ zu Gast auf der HIGH END. In Kooperation mit der HIGH END SOCIETY und dem unabhängigen Verein „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ diskutierten Musikjournalisten mit ausgewählten Gästen. Es wurden auserlesene Musikstücke unter die Lupe genommen und dem Publikum vorgeführt, wobei eine spannende Diskussion über Musikkritik in Zeiten von Social-Media-Bewertungen und Fake Reviews entstand.

Der stellvertretende Vorstand der HIGH END SOCIETY, Jürgen Timm, zog somit eine positive Bilanz: „Die HIGH END ist die ideale Plattform zur Vorstellung von zukunftsweisenden Neuheiten, mit einer immensen Ausstrahlung in die ganze Welt.“ Aussteller und Besucher würden bestätigen, dass sich die Messe im Hinblick auf Vielfalt und Angebotstiefe immer weiterentwickelt – in München werden die neuesten Technologien und Innovationen erstmals einem breiten Publikum vorgestellt. Schließlich entstehen durch die Digitalisierung und die Vernetzung immer neue und leistungsfähigere Produkte. Die Messe zeigte, dass in nahezu allen Bereichen des Audiomarktes Streaming im Trend liegt und auch vernetzte und kabellose Produkte sowie Soundbars und Kopfhörer waren allgegenwärtig.

Nach dem Motto „Nach der HIGH END ist vor der HIGH END“ sind die Weichen für die nächste Auflage bereits gestellt und der Termin festgelegt: 10. bis 13. Mai 2018 im MOC in München.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 + 5 =

An einen Freund senden