Freitag, 5. Juni 2020
Mehr Power

TAG: LTE geht in Richtung Gbit/s

Telekom | Dominik Schebach | 29.05.2017 | |  

Man redet zwar schon über 5G, bis die nächste Mobilfunkgeneration auch auf den Funkwellen verfügbar ist, wird aber noch eine Zeit vergehen. Bis dahin wollen die Netzbetreiber LTE noch kräftig ausreizen. Was da möglich ist, hat nun A1 Slovenija gezeigt. Mit einer Datenübertragungsrate von 850 Mbit/s hat die Tochter der Telekom Austria Group eines der schnellsten, derzeit in Europa verfügbaren live LTE-Netze.

Für den Betreiber ist es ein wichtiger Zwischenschritt. Die Telekom Austria Group rückt damit ihrem Ziel, im Jahr 2020 die 5G Mobilfunkgeneration zu implementieren, einen wesentlichen Schritt näher. Vor zahlreichen Journalisten wurden im Rahmen einer Pressekonferenz Übertragungsraten von 850 Mbit/s erzielt.

Der Versuch fand am Areal von A1 Slovenija in Ljubljana statt, wo eine Höchstgeschwindigkeit von 877,5 Mbit/s im slowenischen A1 LTE-Netz erreicht wurde. Die Übertragungsrate wurde dank erfolgreicher Implementierung von Multikomponenten Downlink Carrier-Aggregationsfunktionen im Downlink erzielt. Dh, es wurden mehrere unterschiedliche Frequenzbänder kombiniert, um diesen hohen Downlink Durchsatz in einem Live-Netz im Gegensatz zu einem Labor-Umfeld zu erreichen. So wurden insgesamt 55 MHz der slowenischen A1-Frequenzausstattung verwendet – 35 MHz auf Band 7 (2600 MHz) und 20 MHz auf Band 3 (1800 MHz). Das Frequenzband 7 wurde zusätzlich mit 4×4 MIMO im Downlink unterstützt, während auf beiden Frequenzen das 256QAM Modulation-Codierungsschema eingeführt wurde, was die maximale Spitzendatenrate um weitere 30% erhöhte.

Als nächster Schritt Richtung 5G ist es das erklärte Ziel der Telekom Austria Group, die Spitzendatenraten in ihren Tochtergesellschaften durch weitere technische Neuerungen wie Massive MIMO, Beam Forming und Beam Steering zu steigern.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.