Montag, 25. Oktober 2021
HRC-Studie: Die Jüngsten bevorzugen stationäre Geschäfte

„WLAN beim Shoppen für Generation Z unabdingbar“

Hintergrund | Stefanie Bruckbauer | 02.06.2017 | | 3  
Eine Studie zeigt: Die Kinder der Generation Z shoppen – sofern es WLAN gibt – am liebsten stationär. Deren Eltern kaufen derweilen bevorzugt online ein. (Bild: Joachim Kirchner / pixelio.de) Eine Studie zeigt: Die Kinder der Generation Z shoppen – sofern es WLAN gibt – am liebsten stationär. Deren Eltern kaufen derweilen bevorzugt online ein. (Bild: Joachim Kirchner / pixelio.de)

Eine Erhebung der Beratungsfirma HRC Retail Advisory kommt zu dem Schluss: „Für 90% der Generation Z, also Heranwachsende, die zwischen 1995 und 2010 geboren sind, ist ein starkes WLAN-Signal für ein positives Shopping-Erlebnis unerlässlich.“ Der Internetzugang scheint vor allem deshalb wichtig zu sein, weil während dem Einkaufen Meinungen von Freunden eingeholt werden. (Bild: Joachim Kirchner / pixelio.de)

Die Beratungsfirma HRC Retail Advisory befragte mehr als tausend Heranwachsende, die zwischen 1995 und 2010 geboren sind, und Millennials im Alter von 18 bis 41 Jahren und kam zum Schluss: „Für 90% der Generation Z – Heranwachsende, die zwischen 1995 und 2010 geboren sind – ist ein starkes WLAN-Signal für ein positives Shopping-Erlebnis unerlässlich.“ Der Internetzugang scheint vor allem deshalb wichtig zu sein, weil während dem Einkaufen Meinungen von Freunden eingeholt werden. Die Hälfte der Befragten gab an, Social Media während des Shoppens zu verwenden, und mehr als 40% treffen Entscheidungen auf Basis des Online-Feedbacks ihrer Freunde.Jeder vierte Millennial und 62% der Generation Z haben sogar schon einmal gekaufte Produkte zurückgegeben, weil sie auf Facebook und Co nicht gut angekommen sind“, so HRC.

„Die Mitglieder der Generation Z wurden zwar mit einem Smartphone in ihrer Hand geboren, aber es hält sie nicht davon ab, in richtigen Geschäften einzukaufen und das sogar zu bevorzugen – solange sie Zugriff auf ihr so wichtiges soziales Netzwerk haben“, erklärt HRC-Präsidentin Farla Efros. Die Elterngeneration dieser jungen Internetnutzer shoppt mittlerweile lieber online – aber ihre Kinder würden sie dazu motivieren, auch wieder klassische Einkaufszentren zu besuchen.

„Moderne Technologien gefragt“

Einkaufszentren kommen bei den jüngsten Shopping-Begeisterten am besten an, wenn sie neue Technologien verwenden – wie zum Beispiel „Magic Mirrors“, also Spiegel, die dank Hightech-Features ua. Fotos über Social Media versenden. Zwei Drittel der 18- bis 34-Jährigen würden solche Technologien ebenso gerne einmal ausprobieren. Wie HRC zudem herausgefunden hat, dürfen Geschäfte auch bei der Bezahlung kreativer werden: „Mehr als 60% der Befragten würden lieber Apps statt Karten und Kleingeld zur Zahlung nutzen.“

Diesen Beitrag teilen

Kommentare (3)

  1. I warad froh, waun ma wenigstens an Händy-Empfaung hätt…

    Is so lästig, wenn man in den oft im Untergeschoß befindlichen Lebensmittelmärkten nach Empfang suchend herumirren muss, um Schatzi zu fragen, was noch auf die Einkaufsliste gehört.

    Sollen die WLANs dann ungeschränkt nutzbar sein, oder werden zB. Preissuchmaschinen oder Mitbewerber ausgeblendet?

  2. Da muß man seine Meinung los werden.

    Liebe Fa. HRC.
    Diese Gruppe „Z“, wo haben die das Geld her, sollte auch gefragt werden. Können vermutlich den Besen nicht richtig halten, aber alles besser wissen.
    Mein Gott wo geht die Reise mit uns hin.
    Unser aller Problem, die Technologie rast im Höllen Tempo weiter, doch die Gehirne machen da nicht mit.
    Ich lebe teilweise auch vom Verkauf, und ohne jeden vorzugaukeln das jeden Tag Weihnachten ist. Es kann doch auch gekauft werden was gebraucht wird, und nicht was glitzert und die anderen sagen was ich unbedingt brauche. Und, ich weiß, es ist gegen daas Geschäft.

  3. WLAN

    Wie kommt man heute auf die Idee ein starkes WLAN ist notwendig?
    Jeder der ein Smartphone hat verwendet das Mobilnetz für den Datenverkehr, somit ist eine sehr gute Indoor Versorgung der Mobilnetze notwenig. Auch im Hinblick der neuen EU Roamingrichtlinie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

53 + = 58

An einen Freund senden