Montag, 25. Oktober 2021
Interaktiver Auftritt

SICK auf der SMART: Alles rund um die „Fabrik der Zukunft“

E-Technik | Karl Pichler | 06.06.2017 | Bilder | |  
Sick Geschäftsführer Helmut Maier präsentiert den interaktiven Tisch, an dem sich die SMART-Besucher über neueste Produkte, Lösungen und Anwendungen informieren konnten. (Fo: K.Pichler) Sick Geschäftsführer Helmut Maier präsentiert den interaktiven Tisch, an dem sich die SMART-Besucher über neueste Produkte, Lösungen und Anwendungen informieren konnten. (Fo: K.Pichler)

Großzügig und offen mit viel Personal – SICK nutzte die SMART in Linz mit großem Mitarbeiterstab für zahlreiche Gespräche. Highlight des diesjährigen Messestandes war der interaktive Tisch. Hier waren die Themen und Produkte rund um die „Fabrik der Zukunft“ interaktiv aufbereitet.

Durch Objekterkennung (jedes Objekt stand für ein Thema oder Produkt) und Touch-Eingabe konnten sich die BesucherInnen am interaktiven Tisch (im Bild mit Sick Geschäftsführer Helmut Maier) über neueste Produkte, Lösungen und Anwendungen informieren. Wir haben eine Applikation aus der Produktionstechnik davon herausgegriffen:

In der Leiterplattenindustrie gibt es vielfältige Inspektions- und Identifikationsaufgaben. Zur Sicherstellung der Produktionsqualität und zur durchgängigen Nachverfolgbarkeit aller Fertigungsschritte kommt industrielle Bildverarbeitung zum Einsatz – die Sensor Integration Machine SIM4000 und zwei Streaming-Kameras picoCam304x ergänzen sich dabei in optimaler Weise. Die SIM4000 führt sowohl Inspektions- als auch Identifikationsaufgaben mithilfe von HALCON-Prozeduren durch und übergibt die Ergebnisse an die speicherprogrammierbare Steuerung. Diese Lösung ist durch Anschluss weiterer Kameras und Erweiterung der Sensor-App skalierbar.

Weitere Highlights: Mit den Produktfamilien KTS und KTX präsentierte SICK neue, leistungsfähige Kontrastsensoren einer zukunftsweisenden Innovationsplattform. Die patentierte TwinEye-Technologie zur verbesserten Kontrasterfassung und Tastweitentoleranz (± 5mm). Die speziell entwickelte Dreifarben-LED mit ihrem hochpräzisen, farbdurchmischten Lichtfleck sowie der bislang unerreicht minimierte Jitter bei zeitgleich absoluten High-Speed-Schaltfrequenzen eröffnen neue Optionen bei der Erfassung von Kontrasten und – erstmals in einem Sensor – auch von Farben.

Komplexe Bildverarbeitungsaufgaben löst SICK mit der programmierbaren InspectorP6xx-Kamera. Optik, Beleuchtung, Auswertung und Schnittstellen – alles ist integriert und hochgradig individualisierbar. Die bereits installierte leistungsstarke HALCON-Bildverarbeitungsbibliothek und die flexible Gestaltung von webbasierten User-Interfaces ermöglichen die maximale Anpassung an spezifische Anforderungen der Kunden.

SICK zur nächsten Veranstaltung: safety.tech17

Am 20. und 21. September findet wieder die hochkarätige „safety.tech17″ statt. Sie wird im Ferry Porsche Congress Center in Zell am See abgehalten. Neben sicherheitstechnischen Lösungsansätzen rücken besonders in Zeiten von Industrie 4.0 und Smart Factories die Fragen nach anwendbaren Normen und rechtlichen Gegebenheiten in den Vordergrund. Am ersten Tag geben Experten praxisorientierte Einblicke in diese Themenfelder. Harald Schmidt (SICK AG) spricht über „Sicherheit ist eine Führungsaufgabe! Möglichkeiten und Grenzen von optischen Schutzeinrichtungen“. Am zweiten Tag erwartet die TeilnehmerInnen eine spannende Komibination aus Vorträgen über sicherheitsgerichtete Anwendungsbeispiele sowie über rechtliche Vorgaben, Normen und Vorschriften. Georg Plasberg (SICK AG) hält an diesem Tag einen Vortrag zum Thema „Funktionale Sicherheit im dynamischen Umfeld“.

Bilder
Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

− 3 = 2

An einen Freund senden