Dienstag, 19. November 2019
110 MHz für 57 Mio. Euro

5G-Auktion: T-Mobile hat es eilig mit Netzausbau

Telekom |Dominik Schebach | 07.03.2019 | |  

Die 5G-Frequenzauktion ist kaum vorüber und T-Mobile hat es eilig. Wie der Betreiber heute Vormittag in einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz mitteilte, soll mit dem Ausbau schnellstmöglich begonnen werden. Unmittelbar nach der Ende März erwarteten Zustellung des Frequenzbescheides will der Betreiber die ersten 25 5G-Mobilfunkstationen in ganz Österreich, vorwiegend in ländlichen Regionen, in Betrieb nehmen.

Mit der heute, am 7. März 2019, beendeten 5G-Frequenzauktion sind die Voraussetzungen für den 5G-Ausbau geschaffen. Im Zuge der Versteigerung hat T-Mobile Austria 110 MHz Spektrum österreichweit (je 11 Pakete zu 10 MHz in 12 Regionen) zum Preis von insgesamt 57 Mio. Euro ersteigert. Für T-Mobile-CEO Andreas Bierwirth war die Auktion ein Erfolg: „Wir sind mit klaren Zielen in die Auktion gegangen – und diese konnten wir auch erreichen. Es ist uns gelungen, zu einem zufriedenstellenden Preis bundesweit Frequenzen zu erwerben und dabei ein homogenes Spektrum ersteigern. 57 Mio Euro sind kein Schnäppchen, aber wir haben damit genügend Mitteln für den Netzausbau. Und wir haben jetzt die klare Ambition, bereits 2019 mit 5G aktiv zu werden.“

Als erster Schritt sollen über ganz Österreich verteilt insgesamt 25 Stationen in ländlichen Gebieten den Sendebetrieb starten, um mit „Friendly Customers“ die ersten Erfahrungen im 5G-Bereich zu sammeln. Geplant sind dabei allerdings nur der Einsatz von Routern als DSL-Ersatz. Wo diese Sendestandorte sind, will T-Mobile in den kommenden Wochen bekannt geben.

Vielfalt der Netze

„Wir setzen bei unserer Ausbaustrategie auf die Vielfalt der Netze. Im ländlichen Bereich werden 5G und LTE Internet selbst in entfernte Täler Österreichs bringen. In suburbanen Gebieten werden zusätzlich Hybrid und DSL für leistungsfähiges Internet sorgen. In Städten wird unser Glasfaserkabelnetz gemeinsam mit den anderen Technologien den Datenhunger der heutigen Zeit stillen“, sagt Bierwirth.

Die Erfahrungen aus den ersten 5G-Standorten 2019 wird T-Mobile Austria in den weiteren österreichweiten 5G-Ausbau einfließen lassen. Dabei geht Bierwirth davon aus, dass die mit der Frequenzvergabe verbundenen Ausbauziele – z.B. mehr als 300 Sendestandorte in den kommenden zwei Jahren – übertroffen werden. Die ersten marktreifen 5G-Smartphones werden von T-Mobile noch im Laufe 2019 erwartet. Größere Stückzahlen und mehr Modelle an 5G-fähigen Tablets und Smartphones werden allerdings erst für 2020 erwartet.

Rund eine Milliarde Euro Investitionen von 2018 bis 2021

Bereits im Jahr 2018 haben die Investitionen von T-Mobile Austria mit 229 Millionen Euro eine neue Rekordhöhe erreicht. Von 2018 bis 2021 wird das Unternehmen insgesamt rund eine Milliarde Euro investieren, um eine leistungsfähige mobile wie fixe Breitbandinfrastruktur für Österreich zu gewährleisten. „Wir bekennen uns zu einer langfristigen Investitionsoffensive in Österreich“, erklärt dazu Bierwirth. „Die exorbitant wachsende Datenmenge unserer Kunden muss zuverlässig transportiert werden und wir wollen dabei immer besser werden. Unser ultimatives Versprechen für die digitale Zukunft Österreichs: Wir wollen bei Internet, Entertainment und Service die Besten sein.“

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.