Donnerstag, 24. September 2020
Editor's ChoiceFaktencheck

FMK kontert 5G-Verschwörungstheorien

Telekom | Dominik Schebach | 16.04.2019 | | 11  
Im Netz kursieren derzeit zu 5G (hier eine 5G-Antennne im Arsenal) viele Falschmeldungen im Netz. Das FMK hat nun einige dieser Fake News widerlegt. (Foto: A1) Im Netz kursieren derzeit zu 5G (hier eine 5G-Antennne im Arsenal) viele Falschmeldungen im Netz. Das FMK hat nun einige dieser Fake News widerlegt. (Foto: A1) Bei der Einführung neuer Funktechnologien kuriseren fast schon gewohnheitsmäßig auch Gerüchte zur Strahlenbelastung und Gesundheitsgefährdung durchs Netz. Grund genug für das Forum Mobilkommunikation einmal diese genauer unter die Lupe zu nehmen und umfassend zu widerlegen.

Seit einigen Wochen geistern sie wieder durchs Netz: Vor allem in Sozialen Medien findet man derzeit Meldungen wie von toten Vögeln, die vom Himmel fallen, oder dem drohenden Mastenwald mit einer Unzahl von Antennen, die dazu noch allesamt 1000 mal stärker „strahlen“. Beim FMK hat man die gängigsten „Horrormeldungen“ einem Faktencheck unterzogen. Vorneweg verweist das FMK auf einen grundlegenden Umstand: 5G ist in erster Linie ein neues Übertragungsprotokoll, das den Datenfluss beschleunigt und die Latenzzeiten verkürzt. Das ändert jedoch nichts an der Übertragungstechnologie Funk, also elektromagnetische Wellen, wie sie in der Natur vorkommen und seit über 100 Jahren zur Übertragung von Informationen genutzt werden.

In diesem Zusammenhang nicht fehlen darf der Verweis auf die Einstufung von Mobilfunk durch die WHO auf 2B , „möglicherweise krankheitserregend“. Dabei wird allerdings vernachlässigt, dass die WHO „elektromagnetische Hochfrequenzfelder“ unabhängig von der Anwendung und der Sendeleistung in die Kategorie „2B“ eingestuft hat. Das bedeutet, dass damit jede Funkanwendung und nicht nur Mobilfunk gemeint ist. Die WHO sagt klar, dass es „möglich“, aber „nicht wahrscheinlich“ ist, deshalb zu erkranken. Übrigens befinden sich in dieser Risikokategorie auch Ginkgo-Biloba, Kokosnussöl und Aloe Vera.

Als bewusste Fake-News bezeichnet das FMK übrigens das im Netz kursierende Gerücht, wonach in Den Haag während eines 5G-Tests rund 300 gesunde Vögel tot vom Himmel gefallen seien. Schließlich fanden zu dem Zeitpunkt kein 5G-Sendebetrieb statt. Auch waren an dem Ort keine 5G-Antennen montiert, wie unabhängige Rechercheplattformen herausgefunden hatten.

Auch Gefahr, dass mit 5G ein wahrer Antennenwald entstehe, bemüht sich das FMK zu entkräften. Demnach werden für 5G kaum neue Sendemasten benötigt, da man hier die bestehende Infrastruktur auf- und umrüsten könne. Zusätzlich werden entsprechend dem Kundenbedarf so genannte „Small-Cells“ angebracht, die dazu dienen, die Versorgung in urbanen Gebieten und an Verkehrsadern zu gewährleisten. Die Sendeleistung wird dadurch allerdings nicht erhöht, da diese Small Cells mit einer Sendeleistung von 0,5 bis 10 Watt auskommen.

Weniger von Sorgen um die Gesundheit zeugt schließlich das häufig vorgebrachte  Überwachungs-Argument im Rahmen von IoT oder Smart Cities. Allerdings berührt das nach Ansicht des FMK 5G nur indirekt, schließlich existieren sämtliche Möglichkeiten zum Mitlesen von E-Mails oder Chatprotokollen schon heute. Ob und wie Überwacht wird, sei in dieser Hinsicht schon bisher eine Frage der Gesetze bzw der Gerichtsbarkeit gewesen. „Das hat absolut nichts mit 5G zu tun“, so das FMK in seiner Aussendung.

Kommentare (11)

  1. Da 5G wesentlich höhere Frequenzen nutzen wird als das heutige 4G und das auch schon tut, ist HMH schon beim eigenen geforderten Faktencheck durchgefallen. In der Physik gilt nämlich – und das ist keine Verschwörungstheorie! – dass die Energie einer elektromagnetischen Welle wie sie alle Funkwellen sind, wie es 5G ist, vom Produkt aus Frequenz und einer Konstante h, der Planck‘sche Wirkungskonstante h abhängt. Da die Wellenlängen immer kürzer werden bei 5G und damit die Frequenzen dadurch immer höher – weil das Produkt aus Wellenlänge mal Frequenz immer konstant sein muss wie es die Formel einer Welle in der Physik verlangt! – wird auch die Energie, die die einzelnen 5G Strahlen haben immer höher! Das geht bis zum Hundertfachen des heutigen 4G, wenn ich die 2.6 GHZ von WLAN heute als Ausgang nehme und weiß, Mikrowellen gehen nach Definition von 300 MHZ bis zu 300GHZ! Zu behaupten, die Wirkung von 5G sei nur eine bessere Datenübertragung und die Wirkung der Strahlung sei gleich, ist also schlichtweg falsch!

    1
  2. Aus ganz eigener Erfahrung weiß ich wie gefährlich 5G ist. Denn schon zu Zeiten als in Hannover/Laatzen die große Expo war. Ich wohnte in einen Randgebiet von Laatzen, OT Rethen. Links von mir die Deutsche Bahn. Ca. 800 – 900 m entfernt. Rechts die Straßenbahn. Ca. 350 m weit weg. Ich kaufte mir einen neuen Radiowecker. Nun spielte dieser Radiowecker dauernd verrückt. Ich wollte ihn schon wieder zurück bringen. Dann überlegte ich ob es eventuell an den starken Funkfrequenzen liegen könnte. So wartete ich bis nach der Expo, und siehe da – alles war wieder normal ! Nun übertragt es auf die heutige Zeit. Jetzt gibt es 5G. Was richtet das an ? Vor allem bei uns wo wir die Schäden nicht sehen können ?
    Ich weiß das bei uns in Sarstedt/ Ruthe ein Forschungszentrum steht welches in der Hinsicht schon seit einigen Jahren forscht und mit Magnetfeld Therapien Tiere behandelt. Also es ist sicher nicht abwägig…
    zumal für 5G-Antennen die Legitimation fehlt – Gesundheitsschutz ist ausgehebelt worden. Der Verein „Schutz vor Strahlung“ erklärt : die Bestimmungen in der NISV , auf welche sich derAusbau der 5G – Technologie stützt, sind rechtswidrig und die Privilegierung der adaptiven Antennen dürfte vor dem Bundesgericht nicht standhalten.“
    Laut Rechtsgutachten rechtswidrig.
    Das wäre dasselbe als wenn man die Lätmgrenzen oder die Feinstaubbelastungsgrenzwerte in den definierten zugelassenen Grenzwerten erhöhen würden.
    Man würde damit erheblicheGesundheitsschäden in Kauf nehmen. Schreiben Anwalt Fretz zu entnehmen.
    Also ist es definitiv schon begutachtet worden !

    3
  3. … man glaubt halt, was man glauben will!

    Es geht NUR um Übertragung von Information! Der neue Mobifunkstandard 5G bietet eine noch effizientere Nutzung der Signale. Bei geringerem Energieaufwand (= geringere Wellenbelastung) bietet 5G eine noch höhere Datendichte. Dieser Standard wurde in jahrelanger internationaler Zusammenarbeit (u. a. Universitäten bzw. div. staatiliche Kommissionen ) entwickelt und standardisiert!
    Link: http://www.informationszentrum-mobilfunk.de/technik/funktionsweise/5g

    1
  4. Bei 5G geht es um sehr viel Geld, Milliarden wurden bereits investiert. Ist ja klar dass dann unangenehme Tatsachen immer gerne als Verschwörungstheorien abgestempelt oder gerne auch komplett ignoriert werden. 5G ist Mikrowellenstrahlung! Und diese wird seit den 70er Jahren erforscht und als Waffe eingesetzt. EMF-Strahlung, egal ob Wlan oder Mobilfunk, fördert Allergien, Schlafstörungen und sogar Krebs – das ist ebenfalls Fakt. Die Israelis haben 5G entwickelt und führen es aber im eigenen Land nicht ein? Irgendwie merkwürdig. Zahlreiche Experten, Ärzte und Wissenschaftler warnen seit geraumer Zeit vor den Risiken von 5G, aber das sind natürlich alles Verschwörungtheoretiker. 5G betrifft sehr bald schon jeden! Kinder, Tiere und Pflanzen eingeschlossen! Es wird Zeit diesen Strahlungs-Wahnsinn zu stoppen!

    7
    1. … ts, ts, ts … ??? … bitte „echte Fakten“ checken – und nicht „irgendetwas nachplappern“ was „selbsternannte Experten“ von sich geben! Es geht mit 5G um einen „neuen Informations-Übertragungs-Standard“, der weder mit einer höheren Sendeleistung noch mit „mehr Elektrosmog-Belastung aufwartet, sondern einfach deutlich effizientere Signalübertragung mit höherer möglicher Geschwindigkeit und Datendichte bietet!
      Vor allem gedacht zur Vernetzung für „das Internet der Dinge“ (IoT)!
      Der „oft zitierte Strahlungswahnsinn“ und damit die „Wellenbelastung am Menschen“ findet eigentlich nicht durch stationäre Sendeanlagen statt, sondern am jeweiligen Mobilgerät: denn das eigentliche Empfangsproblem für Grenzbereiche ist nicht, dass das Handy den Mast „nicht sieht“, sondern , dass der Mast das Mobiltelefon (meist direkt am Ohr!) nicht findet!

      5
      1. Keine erhöhte Elektrosmog-Belastung durch 5G? Wenn Sie das ernsthaft glauben, dann tun Sie mir aufrichtig Leid.

        Die von mir o.g. Fakten sind allgemein bekannt und können von jedem leicht recherchiert werden, der google bedienen kann.

        Hier mal zur Info ein Interview mit Dr. Barrie Trower, Experte für Mikrowellentechnik, der eindringlich vor 5G warnt. Wenn es schnell gehen soll einfach mal zur Minute 08: 20 springen:
        https://youtu.be/yUCzwSd7Kng

        Vermutlich aber auch nur ein Verschwörungstheoretiker 😉

        4
          1. Rationalwiki kann man ja wohl nicht Ernst nehmen, da schenke ich ja dem Pressesprecher des Pentagon mehr Glauben. Wie gesagt, es geht um viel Geld und da werden Menschen mit gefährlichem Wissen schnell zu Verschwörungstheoretikern. Ist es ja auch nicht Barrie Trower, der vor 5G warnt, das Internet ist voll damit. Die Fakten, die er anführt, sind ebenfalls zugänglich und können überprüft werden. Die USA forscht offziell seit 1976 mit Mikrowellen als Waffentechnnologie. Nanotechnik und Energiewaffen sind im Jahre 2019 längst Realität! Bisher wird das alles ignoriert!

            4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.