Mittwoch, 18. September 2019
Handelsverband präsentiert Jahresbilanz 2018

Österreichischer Handel: Haushaltsausgaben +2,8% und rasantes Wachstum des eCommerce

Hintergrund |Wolfgang Schalko | 08.05.2019 | | 1  
Der Handelsverband hat seine Bilanz für das Jahr 2018 vorgelegt. Der Handelsverband hat seine Bilanz für das Jahr 2018 vorgelegt. Der Handel ist in Österreich einer der größten Wirtschaftssektoren und mit 600.000 Beschäftigten zweitgrößter Arbeitgeber. Welche Produktgruppen die Privatausgaben im stationären Einzelhandel sowie im Distanzhandel 2018 angetrieben haben und wie stark die Paketvolumina heimischer KEP-Dienstleister angesichts des Online-Shopping-Booms gestiegen sind, untersucht die brandneue Studie „Handel in Zahlen. Jahresbilanz 2018” von Branchenradar.com Marktanalyse und Handelsverband.

2018 haben sich die gesamten Ausgaben der privaten Haushalte in Österreich um +2,8% auf 187,8 Milliarden Euro erhöht. Die anziehende Inflation drückt den realen Anstieg jedoch auf +0,8%. „Die einzelhandelsrelevanten Ausgaben sind im letzten Jahr um 2,2% gewachsen und haben einen neuen Rekordwert von 62,1 Milliarden Euro erreicht. Das Podium der Top3-Wachstumssieger 2018 bilden Sportartikel mit +5,8%, Lebensmittel mit +2,9% und Bekleidung mit +1,9%”, so Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

Eine stabile Konjunktur sei im Jahr 2019 nicht in Stein gemeißelt – daher brauche es eine Entdiskriminierung des stationären Handels, um auch im heurigen Jahr ähnliche Zahlen erreichen zu können.

Moderates Wachstum in fast allen Ausgabensegmenten

„Das größte Ausgabensegment im Handel war 2018 der Lebensmittelsektor mit 23,4 Milliarden Euro und einem Wachstum von +2,9%. Auch der Modehandel konnte aufgrund des anhaltenden eCommerce-Booms um +2,2% auf 9,3 Milliarden Euro zulegen. Der Büchermarkt hat hingegen ein Minus von 1,2% zu verdauen“, erläutert Norbert W. Scheele, Vizepräsident des Handelsverbandes und Country Manager CEE von C&A.

„Die vom neuen Lifestyle getriebenen Ausgaben für Bekleidung und Schuhe würden noch weit deutlicher zulegen, wenn nicht durch die steigende Bedeutung des Onlinehandels und des daraus resultierenden Preisdrucks die Produkte im Schnitt kontinuierlich günstiger würden”, ergänzt Studienautor Andreas Kreutzer von der Branchenradar.com Marktanalyse.

eCommerce wächst und wächst

Der Distanzhandel befindet sich in Österreich laut Studie weiterhin auf Wachstumskurs. „Insbesondere der eCommerce hat 2018 erneut massiv an Bedeutung gewonnen. Der Vertriebskanal generiert um +11,2% höhere Privatausgaben als noch 2017. Damit wächst der Distanzhandel achtmal so schnell wie der stationäre Handel. Der Online-Anteil an den einzelhandelsrelevanten Ausgaben liegt damit bereits bei 8,8% – Tendenz steigend„, bestätigt Rainer Will. Das Volumen ist auf insgesamt 10,9 Milliarden Euro angestiegen, wovon 5,4 Milliarden einzelhandelsrelevant sind.

„Neben den bislang im Online-Handel dominierenden Warengruppen Bekleidung & Schuhe, Bücher, Ton- und Bildträger sowie Elektro- und Elektronikartikel wird der eCommerce für immer mehr Waren zu einem relevanten Vertriebskanal. So erhebt der aktuelle Branchenradar substanzielle Zuwächse etwa bei Haushaltswaren, Wohnungseinrichtung, und Sportartikel”, merkt Andreas Kreutzer an. Im Lebensmittelhandel hingegen ist Online-Shopping trotz massiver Investitionen noch eine Nischenangelegenheit.

Drogeriewaren, Lebensmittel und DIY mit kräftigen Zuwächsen

„Generell wächst der Online-Handel in peripheren Warengruppen am schnellsten. Die Onlinequoten sind hier allerdings nach wie vor gering. Im Vorjahr sind beispielsweise die Online-Ausgaben für Drogeriewaren und Kosmetik um +47% gewachsen, der eCommerce-Marktanteil liegt aber bei nur 2,7%. Ein kräftiges Online-Wachstum haben auch DIY-Produkte mit +30%, Einrichtungsgegenstände mit +18% sowie Lebensmittel mit +13% verzeichnet“, so Norbert W. Scheele, der im stationären Einzelhandel von einem anhaltenden, wenn auch eingebremsten Strukturwandel ausgeht. Das heißt weniger Standorte und noch mehr Filialisierung.

Paketlawine im B2C-Bereich

Noch stärker als der Distanzhandel hat im letzten Jahr der sog. KEP Markt (Kurier-, Express- und Paketdienste) zugelegt. „2018 lag die Zahl der zugestellten Pakete im B2C Bereich bei 122,7 Mio. Damit ist die Zahl der Pakete innerhalb eines Jahres um +16,1% gestiegen„, bestätigt Rainer Will. Hauptgründe für die Paketlawine seien neben dem generellen eCommerce-Boom v.a. überproportional steigende Teillieferungen und Retouren.

Darüber hinaus werde Österreich nach wie vor mit China-Paketen geflutet, indem die bestehende 22-Euro-Freigrenze durch asiatische Online-Händler vorsätzlich ausgenutzt wird. Umso wichtiger wäre ein „New Digital Deal” durch die rasche Umsetzung der sieben Hebel des Handelsverbandes für mehr Fairness auch im eCommerce.

Kommentare (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.