Samstag, 20. Juli 2019
WhatsApp vorinstalliert

Emporia: Bereit für den Muttertag

Telekom |Dominik Schebach | 10.05.2019 | |  
Das emporiaTOUCHsmart mit WhatsApp-Taste soll der älteren Zielgruppe einen leichten Zugang zu Messenger-Diensten bieten. Das emporiaTOUCHsmart mit WhatsApp-Taste soll der älteren Zielgruppe einen leichten Zugang zu Messenger-Diensten bieten. (© emporia) Es müssen nicht immer Blumen sein. Zum Muttertag ruft sich Emporia mit seinem erst kürzlich auf den Markt gekommenen emporiaTOUCHsmart in Erinnerung. Das Klapphandy mit Touchscreen und vorinstalliertem Messenger-Dienst WhatsApp soll nach den Plänen der Linzer die Kommunikation zwischen den Generationen erleichtern und damit den Kontakt innerhalb der Familie so einfach machen, wie nie zuvor.

Oft nehmen wir an, dass die Kluft zwischen Jung und Alt durch den rasanten technischen Fortschritt immer größer werde. Wie die aktuelle Studien von Emporia, „Smart im Alltag“ und „Familien und Smartphone“ zeigen, muss dem nicht so sein. Für die Studien wurden insgesamt 2000 Menschen der relevanten Zielgruppen befragt. Dabei hat sich gezeigt, dass immer mehr Senioren Messenger-Dienste aktiv nutzen und Funktionen wie Gruppenchats, das Versenden von Videos oder Fotos, sowie Sprachnachrichten Familien sogar enger zusammenschweißt.

„Immer mehr Best Ager nutzen heute die mobilen Kommunikationsmöglichkeiten. Spezielle seniorengerechte Handys erleichtern dabei den Kontakt zwischen den Familienmitgliedern generationsübergreifend. So muss keiner mehr im digitalen Abseits stehen“, sagt Eveline Pupeter, Geschäftsführerin von Emporia.

So werde laut den Emporia-Studie die private Kommunikation in eigens eingerichteten Familiengruppen immer beliebter, und ermöglicht es allen Familienmitgliedern sich gegenseitig jederzeit am neuesten Stand zu halten. Für viele Senioren ist das ein unschätzbar wertvoller Schritt in Sachen Inklusion: die ältere Generation, für die Einsamkeit oftmals ein großes Thema ist, wird so mit nur wenigen Klicks enger ins Familienleben eingebunden. 58% der Enkel schicken ihren Großeltern bereits Fotos per Smartphone, 42% sogar Videos und beziehen sie so viel stärker in ihren Alltag mit ein.

Aber auch umgekehrt funktioniert das Prinzip: die neuen Silver Surfer nutzen die Messenger Dienste aktiv und lassen ihre Kinder und Enkel so wieder enger an ihrem Leben teilhaben. Für ganze 85% der älteren Bevölkerung gehört der Austausch kurzer Nachrichten über WhatsApp oder andere Messenger Dienste inzwischen zum Alltag, und das besonders dank ihrer Familienbande: denn Enkel aus der Generation der „Digital Natives“ suchen auch den Kontakt zu ihren Großeltern immer häufiger per Smartphone. Schon 59% der Enkelkinder teilen ihren Großeltern regelmäßig per Handy mit, wie es ihnen geht und was sie zurzeit machen. Zwei Drittel der Befragten sind der Ansicht, der Austausch über das Smartphone bringe Enkelkinder und Großeltern enger zusammen und die Studie verrät auch: 75% der Jugendlichen hätten gern häufiger Kontakt zu ihren Großeltern.

Hybrid

Emporia positioniert in diesem Zusammenhang sein emporiaTOUCHsmart als einen leichten Einstieg für die ältere Zielgruppe in die Kommunikation per Messenger. War doch bislang für die Nutzung des Messenger Dienstes immer ein internetfähiges Smartphone Voraussetzung: Gerade hier stellte allerdings neben der für Senioren oft zu komplizierten Handhabung vor allem das Fehlen einer Tastatur eine Herausforderung sowie die Vielzahl an Apps ein Hinderniss dar. Diese Marktnische wollen die Linzer mit dem emporiaTOUCHsmart füllen, das vor allem durch eine intuitive Handhabung punkten soll. WhatsApp ist hier über eine Kurzwahltaste verfügbar. Ein essentielles Feature, denn für immerhin 72% der „Smart im Alltag“-Studienteilnehmer war ebendies ein entscheidender Grund, sich ein Smartphone anzuschaffen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.