Mittwoch, 22. Mai 2019
Hot!Produktvorstellung in Salzburg

Miele Generation 7000: Eine riesen Show

Hausgeräte |Stefanie Bruckbauer | 10.05.2019 | |  
Mit gefeiert in Salzburg haben (von links): Dr. Markus Miele, Sandra Kolleth, Andreas Döllerer, Dr. Reinhard Zinkann und Miele Chefdesigner Andreas Enslin. (Bild: Miele) Mit gefeiert in Salzburg haben (von links): Dr. Markus Miele, Sandra Kolleth, Andreas Döllerer, Dr. Reinhard Zinkann und Miele Chefdesigner Andreas Enslin. (Bild: Miele) Parallel zum Fachmessedoppel küchenwohntrends und möbel austria, präsentierte Miele im Miele Experience Center in Wals die neue Miele Einbaugeräte Generation 7000. Laut dem Premiumhersteller handelt es sich bei der Generation 7000 um die größte Produkteinführungsoffensive in der Geschichte des Familienunternehmens. Das wurde dementsprechend „gefeiert“.

Am 8. und 9. Mai 2019 präsentierten die beiden geschäftsführenden Gesellschafter von Miele, Dr. Markus Miele und Dr. Reinhard Zinkann, gemeinsam mit Miele Österreich GF Sandra Kolleth in der Miele Österreich Zentrale in Salzburg die neue Miele Einbaugeräte Generation 7000.

Sandra Kolleth zeigte sich in ihrer Begrüßung besonders stolz, dass Miele das Jahr 2019 mit einem fulminanten Start begonnen hat. So konnte bereits im Jänner die Geschirrspüler-Serie GS 7000 (mit AutoDos) aus der neuen Einbaugeräte Generation 7000 am österreichischen Markt eingeführt werden. Im April kamen im Miele Professional-Bereich die neuen „kleinen Riesen“ auf den Markt. Und jetzt Anfang Mai folgt der größte Produktlaunch seit Bestehen des Familienunternehmens, das heuer übrigens sein 120-jähriges Bestehen feiert. Umso mehr freute sich Mag. Sandra Kolleth, dass sich die beiden geschäftsführenden Gesellschafter Dr. Markus Miele und Dr. Reinhard Zinkann Zeit genommen haben, diesen Produktlaunch in Österreich mitzufeiern. Die beiden Urenkel der Gründerfamilien Miele und Zinkann kommen immer wieder gerne nach Österreich zumal es auch einen sehr persönlichen Bezug zu unserem Land gibt. Familie Zinkann kam schon nach Österreich – und speziell nach Salzburg – bevor Miele Österreich 1955 als vierte Vertriebstochter außerhalb von Deutschland gegründet wurde. Dr. Reinhard Zinkann: „Miele hat in keinem anderen Land einen so hohen Marktanteil wie in Österreich. Miele und Österreich das ist einfach eine ganz besondere Erfolgsgeschichte. Vor 120 Jahren schrieben unsere Urgroßväter ‚Immer besser‘ auf ihre Geräte. Zwei Worte, die alles sagen! Wir sind sehr stolz, dass wir dieses Qualitätsversprechen nach 120 Jahren immer noch halten.“

Dr. Markus Miele zeigt sich sehr stolz angesichts der neuen Generation 7000: „Insgesamt bringen wir mit der Generation 7000 weltweit 353 verschiedene Geräte aus 15 Produktgruppen in annähernd 3000 verschiedenen Modellvarianten auf den Markt. An der Fertigung dieser Einbaugeräte sind zehn Miele Werke beteiligt. 40 Spezialisten im Miele Design Center unter der Leitung von Andreas Enslin waren mit der Entwicklung dieser neuen Generation rund 6 Jahre beschäftigt.“

Multimediale Show

Im Miele Experience Center Salzburg wurde (parallel zur küchenwohntrends) die neue Einbau-Geräte-Generation 7000 in Form einer multimedialen Show sowohl den zahlreichen Medienvertretern als auch den Handelspartnern präsentiert. Starhaubenkoch Andreas Döllerer verriet dem interessierten Fachpublikum einige Küchengeheimnisse und versorgte es darüber hinaus mit nützlichen Kochtipps. Selbstverständlich wurde nicht nur theoretisch fachgesimpelt, sondern es wurden auch zahlreiche Köstlichkeiten aus der Miele Küche serviert. Vor allem der Hauptgang von Andreas Döllerer, das Surf & Turf vom heimischen Weiderind mit bayerischen Garnelen und Cherytomaten,bei dem alle Komponenten gleichzeitig im Miele Dialoggarer auf den Punkt gegart wurden, beeindruckte die Gäste.

Die Generation 7000

Mit der Generation 7000 erneuert Miele das gesamte Produktprogramm seiner Kücheneinbaugeräte, von den Backöfen und Kochfeldern über Dampfgarer und Kaffeevollautomaten bis zu den Geschirrspülern. Optisch soll die Generation 7000 mit drei neuen Designlinien Inspiration für nahezu jeden Einrichtungsstil bieten. Die Linien heißen PureLine, VitroLine und ArtLine. Miele beschreibt: „PureLine bietet eine moderne Anmutung mit massivem Griff, einer zurückhaltenden Edelstahlapplikation und einer Glasfront in Obsidianschwarz. VitroLine unterstreicht seinen dezent-integrativen Stil durch einen Griff in Gerätefarbe, und ArtLine verzichtet im Sinne maximaler Reduktion vollständig auf den klassischen Türgriff. Die Linien VitroLine und ArtLine mit ihren reduzierten Vollglasfronten sind in Graphitgrau, Brillantweiß oder Obsidianschwarz erhältlich.“

Als weiteres Plus der Generation 7000 nennt der Hersteller „die selbstverständliche Leichtigkeit, mit der die neuen Miele-Geräte den Benutzer zu kulinarisch exzellenten Ergebnissen führen“. Dazu haben sie „clevere Assistenten“ an Bord, etwa eine Kamera im Backofen oder einen Helfer, der aufpasst, dass der Braten nicht zu trocken gerät. Einige Geräte „ahnen sogar“, was der Nutzer als nächstes tun möchte, in dem sie auf Annäherung reagieren.

Ein kleiner Auszug aus den technischen Neuerungen

MotionReact“: je nach Produktgruppe (Backöfen, Dampfgarer, Kaffeevollautomaten oder integrierter Geschirrspüler) und aktuellem Gerätestatus reagiert das Gerät auf eine Annäherung des Nutzers.

FoodView“: Damit kann man den Fortschritt des Garprozesses im Backofen via Kamerabild überprüfen, während man entspannt am Sofa sitzt.

VoiceControl“: In diesem Fall zieht „Alexa“ auch in die Miele Küchen ein.

Mit dem Vollflächen Kochfeld gibt es keine vordefinierten Kochzonen mehr am Induktionsherd. „SilentMove“: Diese Funktion betrifft eine deutliche Geräuschreduktion beim Verschieben von Töpfen.

TasteControl“: Dank dieser gefinkelten Funktion bleiben Back-und Bratergebnisse unverändert, es gibt kein Nachgaren, verspricht Miele, da die Temperatur in den Geräten innerhalb kürzester Zeit um 100 Grad abgesenkt und die Gerätetür geöffnet wird.

TempControlPlus“: Damit gibt kein Überkochen mehr.

 

Mehr Details über die neue Generation 7000 erfahren Sie demnächst auf elektro.at und in der E&W.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.