Dienstag, 15. Oktober 2019
Auf Initiative der Convergenta

MSH: Florian Wieser wird zweiter Geschäftsführer

Hintergrund Die Branche |Dominik Schebach | 03.06.2019 | |  
Die MSH-Gesellschafter Convergenta und Ceconomy haben gemeinsam einen neuen Finanzvorstand für die Media Saturn-Holding bestimmt. Die MSH-Gesellschafter Convergenta und Ceconomy haben gemeinsam einen neuen Finanzvorstand für die Media Saturn-Holding bestimmt. Florian Wieser steigt auf. Der bisherige GF Finanzen von Media-Saturn Deutschland wird nun auch offiziell das zweite Mitglied der MSH-Geschäftsführung neben Ferran Reverter. Darüber hinaus haben die Gesellschafter die Jahresabschlüsse der MSH für die Geschäftsjahre 2016/17 sowie 2017/18 festgestellt.

Wieser hat bereits interimistisch das Finanzressort der MSH geführt. Die Initiative zu seiner Bestellung ging von Minderheitseigentümer Convergenta aus. „Wir freuen uns, dass die Gesellschafter gemeinsam einen neuen Geschäftsführer gefunden haben, der die Führung des Unternehmens stärken wird. Die Tatsache, dass sich CECONOMY unserem Vorschlag angeschlossen hat, zeigt, dass beide Gesellschafter auf Augenhöhe agieren“, erklärte dann auch Convergenta-GF Ralph Becker.

Auch von Ceconomy-Seite gibt man sich – nach den vergangenen Auseindersetzungen unter den MSH-Gesellschaftern – betont harmonisch. Jörn Werner, CEO von Ceconomy, erklärte zur Bestellung Wiesers: „Ceconomy und Convergenta arbeiten bei der Umsetzung des Kosten-und Effizienzprogramms und auch vielen anderen aktuellen Themen konstruktiv und zielorientiert zusammen. Wir sind uns einig, dass es noch großer Anstrengungen bedarf, um MediaMarkt Saturn in einem sich grundlegend ändernden Marktumfeld zukunftssicher aufzustellen. Unser Blick geht nach vorne und nicht in die Vergangenheit. Daher freuen wir uns sehr, dass wir die MSH-Geschäftsführung kompetent verstärken konnten –und dass nun auch die MSH-Jahresabschlüsse festgestellt wurden.“

Keine Ausschüttung

Die Gesellschafter haben beschlossen, den Jahresabschluss der MSH des Geschäftsjahres 2016/17 zum Stichtag 30. September 2017 festzustellen und das Ergebnis nicht auszuschütten, sondern die Mittel zur Stärkung der Eigenkapitalbasis des Unternehmens zu verwenden. Die Stärkung des Eigenkapitals sei dabei laut Aussendung von Ceconomy insbesondere auch für Convergenta zentral gewesen.

„Die von den Gesellschaftern gemeinsam erweiterte Geschäftsführung werden wir in den zukünftigen Gesprächen mit Lieferanten und anderen Stakeholdern unterstützen. Nach intensiven Diskussionen mit den Wirtschaftsprüfern der Gesellschaft, in denen auch unsere Argumente ausführlich gewürdigt wurden, haben wir unter Beibehaltung unserer Rechtsansicht auch der Feststellung des Jahresabschlusses 2017/18 zugestimmt“, erklärte dazu Becker.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.