Donnerstag, 14. November 2019
Editor's ChoiceGoogle, Facebook, Amazon und Apple unter der Lupe

US-Behörden nehmen Internet-Giganten ins Visier

Hintergrund |Dominik Schebach | 04.06.2019 | |  
Neben Facebook müssen sich auch Google, Amazon und Apple auf Untersuchungen durch US-Justizministerium, Wettbewerbsbehörde und den US-Kongress einstellen. Neben Facebook müssen sich auch Google, Amazon und Apple auf Untersuchungen durch US-Justizministerium, Wettbewerbsbehörde und den US-Kongress einstellen. (© Dominik Schebach) Bisher hatten die großen Internet-Unternehmen Google, Facebook, Apple und Amazon in den USA fast freie Bahn. Doch nun dreht sich der Wind: Wegen ihrer beherrschenden Stellung in den digitalen Märkten wollen nun Kongress, Justizministerium und Wettbewerbsbehörde die Internet-Giganten unter die Lupe nehmen.

„Eine kleine Anzahl dominanter, unregulierter Plattformen hat einen außergewöhnlichen Einfluss über die Online-Wirtschaft, die Online-Verbreitung von Information sowie Online-Kommunikation“, erklärte z.B. der Justizausschuss des US-Repräsentantenhauses in einer Aussendung, ohne direkt die Unternehmen zu nennen. Das Gremium will nach Berichten von US-Medien die Wettbewerbssituation in den digitalen Märkten untersuchen, und überprüfen, ob die Schwergewichte ihre Marktmacht ausnutzen, um die Konkurrenz zu unterdrücken. Außerdem soll überprüft warden, ob die juristischen Rahmenbedingungen für die Kontrolle der Tech-Giganten ausreicht.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters bereiten zudem das Justizministerium und die US-Wettbewerbsbehörde FTC Untersuchungen gegen Google, Facebook, Amazon und Apple vor. An der Börse löste diese Berichte von US-Medien sofort Kursstürze bei den fraglichen Unternehmen aus, welche gleich einmal ein paar Milliarden Dollar Börsenwert vernichteten.

Das Interessante an den jetzigen Meldungen ist, dass sich nun offenbar sowohl die Demokraten, als auch die Republikaner gegen die Internetriesen wenden. Bisher sahen sich diese Unternehmen nur in Europa einer strengeren Prüfung durch die Wettbewerbsbehörden stellen.Nachdem diese Unternehmen auf ihrem Heimatmarkt lange eine ziemlich nachlässige Regulierung genossen hatten, fragen sich aber offensichtlich immer mehr US-Politik, ob diese Konzerne nicht zu viel Macht an sich gezogen hätten.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.