Dienstag, 15. Oktober 2019
30 Mrd US-Dollar weniger Umsatz

Huawei Smartphone-Verkäufe brechen ein

Telekom |Dominik Schebach | 17.06.2019 | |  
Huawei-Gründer und CEO Ren Zhengfei sieht in den US-Sanktionen nur einen temporären Rückschlag. Allerdings gab er zu, dass huawei deswegen einen Umsatzrückgang von rund 30 Mrd. Dollar für die kommenden zwei Jahre zu verkraften habe. Huawei-Gründer und CEO Ren Zhengfei sieht in den US-Sanktionen nur einen temporären Rückschlag. Allerdings gab er zu, dass huawei deswegen einen Umsatzrückgang von rund 30 Mrd. Dollar für die kommenden zwei Jahre zu verkraften habe. (© Huawei) Der chinesische Hersteller Huawei geht von einem Umsatzrückgang von 30 Mrd US-Dollar wegen der US-Sanktionen für die kommenden zwei Jahre aus. Wie Gründer und CEO Ren Zhengfei heute in einer im Internet übertragenen Panel-Diskussion mit mit Nicholas Negroponte und Georg Gilder mitgeteilt hat, werde das Unternehmen aufgrund des Handelsstreits seine Produktion zurückfahren.

Die Sanktionen werden Huawei nicht stoppen. Im Jahr 2020 werden wir wieder unseren Wachstumskurs erreichen“, so Ren bewusst optimistisch bei der Panel-Diskussion. „Wir werden andere Produkte bringen und es wird einige Zeit dauern, um dafür die Produktion hochzufahren, aber wir werden danach stärker sein.“

Ren bestätigte, dass aufgrund der internationalen Sanktionen die Smartphoneumsätze um 40% eingebrochen seien. Insgesamt erwartet der Huawei-CEO, dass deswegen die Zahl der ausgelieferten Geräte auf 40 bis 60 Millionen Smartphones verringere. Huawei werde deswegen allerdings nicht seine Forschungs- und Entwicklungsausgaben kürzen.

Generell sieht Ren den Handelskonflikt mehr als temporären Rückschlag, wie er selbst betonte: „Solche Maßnahmen können uns nicht stoppen. Man kann uns nicht erschlagen. Als das Unternehmen gegründet wurde, waren die Zeiten viel härter.“ Er gab allerdings zu, dass manche Unternehmen in Zukunft in der Zusammenarbeit mit Huawei wohl zurückhaltender sein werden. Wegen der Sanktionen der US-Regierung haben Unternehmen wie Google, Intel oder Qualcomm die Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.