Samstag, 7. Dezember 2019
[UPDATE] Suche läuft weiter – Belegschaft wird gekündigt

Loewe: Internationaler Verkaufsprozess gestartet

Multimedia | Wolfgang Schalko | 30.07.2019 | | 5  
In Kronach hofft man, durch enge Zusammenarbeit aller Beteiligten rasch den rettenden Investor finden zu können. In Kronach hofft man, durch enge Zusammenarbeit aller Beteiligten rasch den rettenden Investor finden zu können. Hoffnungsschimmer in Kronach: Nachdem am 1. Juli 2019 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Loewe Technologies GmbH („Loewe“) eröffnet worden war, leitete Insolvenzverwalter Rüdiger Weiß umgehend einen strukturierten internationalen Verkaufsprozess ein, um die Vermögenswerte und den Geschäftsbetrieb an einen neuen Investor zu veräußern. Zu den Vermögenswerten zählt ebenfalls die Marke Loewe, die an den Hauptgläubiger RiverRock verpfändet wurde. Es soll mehr als zehn Kaufinteressenten geben. [UPDATE] Medienberichten – u.a. des Handelsblatts – zufolge verlieren über 400 Mitarbeiter bis Ende Oktober 2019 endgültig ihre Jobs.

Wie es in der jüngsten Mitteilung von Loewe heißt, hätten in den vergangenen Tagen sehr konstruktive Gespräche zwischen dem Insolvenzverwalter, dem Gläubigerausschuss, dem Loewe-Management sowie den Hauptgläubigern stattgefunden. Alle Beteiligten sind demnach davon überzeugt, dass eine enge Zusammenarbeit im Zuge des Insolvenzverfahrens die Chancen erhöht, einen neuen Investor für Loewe zu finden. PwC wurde als exklusiver M&A-Berater mit der Durchführung des internationalen Verkaufsprozesses beauftragt. Das M&A-Team wird von den M&A-Experten Timo Klees (Partner) und Fabian Dalka (Senior Manager) geleitet.

Der Insolvenzverwalter ist optimistisch, für sämtliche oder ausgewählte Vermögenswerte von Loewe einen neuen Investor zu finden, der die weltweit bekannte Premiummarke im TV- und Entertainment-Bereich weiter nutzen wird. Im Zuge der geplanten Veräußerung übernimmt der neue Investor keine Verbindlichkeiten aus der Unternehmenshistorie. Mehr als zehn Parteien haben bereits ihr Erwerbsinteresse bekundet und die ersten Werksbesichtigungen wurden bereits letzte Woche durchgeführt. Zusätzlich wird PwC in den nächsten Tagen eine breite internationale Marktansprache durchführen. Der Verkaufsprozess soll so schnell wie möglich abgeschlossen werden.

„Wir freuen uns, dass sämtliche Verfahrensbeteiligte eng zusammenarbeiten, um eine Investorenlösung für Loewe zu finden. Investoren haben in der aktuellen Situation die einmalige Chance, den Geschäftsbetrieb von Loewe neu auszurichten und dabei die exzellente Marktpositionierung und Premiummarke zu nutzen“, so der Loewe Geschäftsführer Ralf Vogt.

[UPDATE] Belegschaft muss gehen

Nächstes unrühmliches Kapitel in der Loewe-Geschichte: Mehr als 400 Mitarbeiter des insolventen Fernsehgeräte-Herstellers werden gekündigt. „Ein Großteil wird nun unwiderruflich freigestellt, rund 50 Mitarbeiter bleiben in einem Abwicklungsteam im Betrieb“, so ein Sprecher der mit dem Insolvenzverfahren beauftragten Kanzlei Wallner.

Je nach Betriebszugehörigkeit verlieren die Beschäftigten damit bis spätestens 31. Oktober ihren Arbeitsplatz, wie der Sprecher sagte. Zuvor waren bei der Kronacher TV-Schmiede noch ein Sozialplan und der gesetzlich vorgeschriebene Interessenausgleich zwischen Betriebsrat und Insolvenzverwalter Rüdiger Weiß beschlossen worden.

Die Suche nach einem Investor gehe laut Weiß weiter. Die mit dem Prozess beauftragte Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PwC) habe 200 mögliche Interessenten angeschrieben, einige hätten sich zusätzlich von sich aus bei PwC gemeldet.

Kommentare (5)

  1. Der Kaufpreis als das wichtigste Kriterium wird uns allen zum Verhängnis. Wir sind nicht mehr in der Lage die Kaufsache für den selben Preis selbst herzustellen – wir glauben noch immer, dass unser Lohn uns zusteht. Diese Rechnung geht niemals auf – die Asiaten sind superschlau, sie kaufen uns auf, kaufen unser hart erarbeitetes Know-How, kaufen mit Staatsgeldern ganze Firmen auf während wir in China niemals gleiches tun können. Die Chinesen müssen uns nicht militärisch besiegen, sie machen es viel raffinierter – und niemand will es wahr haben. Das Erwachen wird schmerzlich sein!

    3
  2. Die deutsche Qualität, Gründlichkeit usw. alles Geschichte.
    Bleiben tut nur mehr die Überheblichkeit, Vorschriften, i-Tupferlreiterei.
    Hört sich schlimm an, ist aber so.

    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.