Freitag, 23. August 2019
Vor allem IT-Experten und technische Ausbildungsberufe gesucht

Studie: Österreich fehlen über 200.000 Fachkräfte

Die Branche |Wolfgang Schalko | 06.08.2019| Bilder | |  
StepStone Fachkräfteatlas: Fachkräftenachfrage Österreich 1. Halbjahr 2019 StepStone Fachkräfteatlas: Fachkräftenachfrage Österreich 1. Halbjahr 2019 (© 23 degrees) Gute Nachrichten für Fachkräfte, schlechte Nachrichten für Unternehmen: Aktuell fehlen dem österreichischen Arbeitsmarkt mehr als 200.000 Fachkräfte. Das zeigt der Fachkräfteatlas von StepStone Österreich, für den österreichweit im ersten Halbjahr 2019 Stellenausschreibungen in 22 Printmedien und 21 Jobbörsen analysiert wurden.

Konkret waren 2019 in Österreich im ersten Halbjahr 221.717 Stellen offen. Besonders ausgeprägt ist der Engpass dabei im technischen und IT-Bereich: So wurden von Jänner bis Juni 2019 gut 32.000 Mitarbeiter im technischen Bereich und knapp 30.000 IT-Experten gesucht. Auch Vertriebler und Mitarbeiter im Finanz- und Rechnungswesen waren stark nachgefragt: Je rund 23.000 Jobausschreibungen entfielen auf die beiden Berufsgruppen.

„Die aktuell gute Konjunktur und der digitale Wandel befeuern die Nachfrage nach erfahrenen Profis im technischen Bereich“, sagt Rudi Bauer, Geschäftsführer von StepStone Österreich. „Kandidaten in dem Bereich können sich längst aussuchen, wo sie einsteigen. Wer sie an Bord holen will, muss ihnen individuell attraktive Angebote machen – und sie entsprechend bezahlen.“

Technische Experten: Dringend gesucht, aber schlecht bezahlt

Das dürfte sich am Arbeitsmarkt noch nicht so recht herumgesprochen haben, denn: Die hohe Nachfrage schlägt sich nicht in entsprechenden Gehältern nieder. So beträgt das durchschnittliche Jahresgehalt in technischen Ausbildungsberufen aktuell rund 45.000 Euro, zeigt der StepStone-Gehaltsreport. Es liegt damit deutlich unter der Bezahlung von Mitarbeitern im öffentlichen Dienst, Personalwesen oder Verkauf.

Auch IT-Experten werden schlechter bezahlt, als das Interesse an ihnen vermuten lassen würde: Rund 55.000 Euro nehmen digitale Talente pro Jahr mit nach Hause, rund 11.000 Euro weniger als Beschäftigte im Finanzbereich. „Arbeitgeber sollten dringend ihre Lohnschemata überdenken, wenn sie im ‚war for talents‘ weiterhin bestehen wollen“, rät Bauer.

Nachfrage in Ballungsgebieten und Industriezonen am höchsten

Im Bundesländervergleich zeigt sich, dass in Ballungsgebieten und Industriezonen die Nachfrage nach Fachkräften am höchsten ist: So wurden in Wien im ersten Halbjahr 2019 gut 66.000 Fachkräfte gesucht, in Oberösterreich rund 42.000 und in Niederösterreich und der Steiermark noch gut 27.000. Dabei ist im Vergleich mit dem Vorjahr ein leichter Rückgang festzustellen: Außer in Niederösterreich und im Burgenland ist die Nachfrage nach Fachkräften in allen Bundesländern leicht gesunken.

Dazu Bauer: „Auch wenn die Daten eine leichte Entspannung suggerieren, bedeutet das für Arbeitgeber keine Entwarnung: Personalplanung erfordert statt dem Blick auf bloße Momentaufnahmen langfristige Perspektiven und vorausschauendes Handeln. Fachkräfte von morgen muss man sich als Arbeitgeber heute schon aufbauen – und darauf achten, dass im entscheidenden Moment das richtige Know-How im Betrieb vorhanden ist.“

Bilder
Fachkräftenachfrage Österreich im Bundesländervergleich 1. Halbjahr 2019
Fachkräftenachfrage Österreich im Bundesländervergleich 1. Halbjahr 2019 (© 23 degrees)
Gehälter nach Branchen in Österreich 2019
Gehälter nach Branchen in Österreich 2019 (© 23 degrees)

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.