Freitag, 18. Oktober 2019
Energie Steiermark: Beispiel für „Out of the Box“-Denken

E-Mobilität ohne Reichweitenangst

E-Technik |Dominik Schebach | 12.09.2019 | |  
Gerald Auer (li.) und Oliver Wieser (2.v.re.) vom Autohaus Vogl freuen sich mit Energie Steiermark-Vorstand Christian Purrer (re.) und Vertriebschef Josef Landschützer über die neue Kooperation in Sachen E-Mobilität. Gerald Auer (li.) und Oliver Wieser (2.v.re.) vom Autohaus Vogl freuen sich mit Energie Steiermark-Vorstand Christian Purrer (re.) und Vertriebschef Josef Landschützer über die neue Kooperation in Sachen E-Mobilität. E-Mobilität ist derzeit in aller Munde. Nur die Konsumenten ziehen noch nicht mit: Reichweitenangst heißt das Phänomen, weswegen der Umstieg auf die umweltfreundlichere E-Mobilität verweigert wird. Mit einem neuen Denkansatz will nun die Energie Steiermark der Stromern zum Durchbruch verhelfen.

Es ist eine Kooperation für E-Auto-Einsteiger. Die Energie Steiermark hat gemeinsam mit einem Autohaus ein „Rundum Sorglos Paket“ für Käufer von E-Autos geschnürt: Bei Kauf oder Leasing eines Strom-Fahrzeugs bekommt man ab sofort zum monatlichen Fixpreis eine Wallbox für die Garage und eine Ladekarte für 4.000 öffentliche E-Tankstellen in ganz Österreich mit dazu. Zusätzlich steht für Langstrecken ein Leihwagen mit klassischem Antrieb zur Verfügung. Damit könne z.B. die jährliche Urlaubsfahrt ohne Reichweitenangst bestritten werden, während im Alltag der günstige Stromer für die Kurz- und Mittelstrecke zum Einsatz kommt.

„Unsere Modelle Renault Zoe und Nissan LEAF haben eine Reichweite von über 300 Kilometer, das reicht in der Regel für den Alltagsbetrieb. Für längere Strecken haben unsere E-Mobilitäts-Kunden die Möglichkeit ohne weitere Kosten bis zu vierzehn Tage pro Jahr ein anderes Auto aus unserem Fuhrpark zu beziehen“, so Gerald Auer und Oliver Wieser, Geschäftsführer vom Autohaus VOGL+CO, welche als Kooperationspartner der Energie Steiermark an dem Modell teilnehmen.  Sie feiern 2019 das 100-jährige Bestehen des steirischen Traditionsbetriebs. Das Komplett-Paket aofort in Graz erhältlich, weitere Standorte folgen.

„Wir haben 3,2 Millionen Euro in das grüne Ladenetz investiert und bis heute bereits über 800 Ladepunkte in allen Regionen. Jetzt bauen wir diese E-Mobility Infrastruktur im Großraum Graz weiter aus“, erklären Christian Purrer und Martin Graf, Vorstände der Energie Steiermark die neue Partnerschaft. Status: „Niemand ist derzeit weiter als 15 Kilometer von der nächsten E-Ladestation entfernt. Jetzt wollen wir das Strom tanken zu Hause einfacher machen und auch das Service rund um die Mobilitäts-Karte deutlich ausweiten“.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.