Dienstag, 15. Oktober 2019
Einreichen bis 8. November 2019

Magenta: Umwelt und Nachhaltigkeits-Fonds vergibt 50.000 Euro

Telekom |Dominik Schebach | 09.10.2019 | |  
Die Preisträger des Jahres 2018 mit Magenta Telekom-CEO Andreas Bierwirth (l.) und Franz Fischler (m.), dem Vorsitzenden der Fachjury. Die Preisträger des Jahres 2018 mit Magenta Telekom-CEO Andreas Bierwirth (l.) und Franz Fischler (m.), dem Vorsitzenden der Fachjury. Bereits zum achten Mal schreibt der TUN-Fonds der Magenta Telekom die mit insgesamt 50.000 Euro dotierten Preise aus. Bis 08. November 2019 können Startups, Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Non-Profit-Organisationen sowie private Personen ihre Visionen unter Beweis stellen und ihre Projekte einreichen. Anschließend entscheidet eine hochkarätige Fachjury unter Vorsitz des früheren EU-Kommissars Franz Fischler, welche drei Projekte durch Relevanz und Realisierbarkeit überzeugen und begeistern. Auf die Preisträger warten Preisgelder in Höhe von insgesamt 50.000 Euro.

„Seit vielen Jahren leisten wir als Magenta Telekom mit der Unterstützung des TUN-Fonds einen aktiven Beitrag für eine bessere Zukunft. Wir sehen unser Engagement als langfristige Verpflichtung, durch Digitalisierung verstärkt Nachhaltigkeit zu ermöglichen“ so Andreas Bierwirth, CEO der Magenta Telekom über das Engagement für den TUN-FONDS.

Der TUN-Fonds versteht Nachhaltigkeit im Dreieck von Ökologie, Ökonomie und Sozialem. Projekte können eine oder mehrere dieser Dimensionen nachhaltiger Entwicklung ansprechen. Dazu gehören u.a. Energieeffizienz und Klimaschutz, grüne Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) sowie Umwelt-, Natur- und Artenschutz.

Alle Teilnahmebedingungen sind unter http://tun.magenta.at zu finden.

Die Siegerprojekte 2018

Die Siegerprojekte 2018 waren ein System mit dem umweltfreundliche, elektronische Belege anonym auf jedes Smartphone gelangen, ein innovatives Nachrichtentool sowie eine intelligente End2End-Flottenlösung. Ein Sonderpreis wurde 2018 an eine virtuelle Imkerpaten-Lösung vergeben.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.