Besuchen Sie uns auf LinkedIn
Sonntag, 26. Mai 2024
Studie des Österreichischen Verbands für Unterhaltungssoftware (ÖVUS)

5,3 Millionen Österreicher spielen Videospiele

Multimedia | Wolfgang Schalko | 05.12.2019 | |  Markt
Mehr Österreicherinnen und Österreicher spielen Videogames. Das zeigt eine neue Studie der GfK für den Österreichischen Verband für Unterhaltungssoftware ÖVUS. Mehr Österreicherinnen und Österreicher spielen Videogames. Das zeigt eine neue Studie der GfK für den Österreichischen Verband für Unterhaltungssoftware ÖVUS. (© ÖVUS) Wie sehr Gaming zu einem Massenphänomen geworden ist, unterstreicht die neue Studie „Gaming in Austria 2019“, durchgeführt von der GfK für den Österreichischen Verband für Unterhaltungssoftware ÖVUS. Demnach spielen aktuell 5,3 Millionen Österreicherinnen und Österreicher Videogames. Das sind knapp 60 Prozent der Gesamtbevölkerung, mehr als zwei Drittel der untersuchten Zielgruppe (Personen in Internethaushalten) und um knapp eine halbe Million mehr als noch vor zwei Jahren (2017: 4,9 Millionen).

Sechs von zehn Österreicherinnen und Österreichern (in Online-Haushalten) spielen mehrmals pro Monat oder öfter (62 Prozent), ein Drittel (33 Prozent) spielt täglich. Die durchschnittliche wöchentliche Spieldauer ist von zuletzt 10,3 Stunden im Jahr 2017 auf 11,5 Stunden im Jahr 2019 gestiegen.

Am populärsten ist Gaming in der Gruppe der 10-15jährigen, hier spielen 90 Prozent regelmäßig (mehrfach im Monat). Die nominell stärkste Altersgruppe stellt allerdings die Generation 50+ dar. 1,2 Millionen Österreicherinnen und Österreicher über 50 Jahren unterhalten sich mehrfach im Monat mit Computer-, Videospielen oder Mobilegames. Das Durchschnittsalter von Gamern in Österreich beträgt 35 Jahre.

Smartphone bleibt die beliebteste Plattform

Beim Gaming-Device haben die Österreicherinnen und Österreicher einen klaren Favoriten: das Smartphone. Für 44 Prozent der regelmäßigen Spieler ist es die Plattform der Wahl. 25 Prozent spielen am PC, 26 Prozent auf Konsole, wobei sich auch 2019 ein langjähriger Trend fortsetzt: Smartphone und Konsole gewinnen an Popularität, Rückgänge gibt es dagegen beim PC-Gaming.

Wie Männer und Frauen spielen

Videospiele sind bei Männern und Frauen fest gleichermaßen populär: Die Gruppe der regelmäßigen Gamer setzt sich aus 46 Prozent Frauen und 54 Prozent Männern zusammen. Sieht man genauer hin, zeigen sich aber Unterschiede. Frauen spielen „nur“ 9,5 Stunden die Woche, bei Männern sind es mit 13,3 Stunden deutlich mehr. Beim PC- und Konsolen-Gaming sind Männer überrepräsentiert (61 bzw. 66 Prozent), bei Smartphone, Tablet und Mobile Gaming ist das Verhältnis dagegen ausgeglichen.

„Die Studie zeigt, dass es höchste Zeit ist, dass wir uns vom Bild des männlichen Teenagers als typischen Gamer verabschieden. 60 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher spielen Videospiele, quer über alle Altersgruppen hinweg, Männer und Frauen gleichermaßen. Das unterstreicht, dass digitale Unterhaltung sich als Medium fest etabliert und aus dem Freizeitalltag von 5,3 Millionen Österreicherinnen und Österreichern nicht mehr wegzudenken ist“, so ÖVUS-Präsident Niki Laber.

Christoph Zeh, Account Director Media & Entertainment der GfK, ergänzt: „Die Studie verdeutlicht, wie sehr Gaming in den vergangenen Jahren an Popularität gewonnen hat. Nicht nur sehen wir heute um fast eine halbe Million mehr Spielerinnen und Spieler als noch vor zwei Jahren, auch die durchschnittliche Spielzeit hat sich signifikant erhöht. Und das über alle Altersgruppen hinweg.”

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden