Montag, 10. August 2020
Erstflug in Kanada

Erstes kommerzielles E-Flugzeug erfolgreich getestet

Über den Rand | Dominik Schebach | 11.12.2019 | Bilder | |  
Auch in der kommerziellen Luftfahrt werden Schritte zur Elektrfizierung des Antriebs gesetzt: In Kanada testete nun Harbour Air erstmals einen elektrischen Antrieb in einem kommerziellen Flugzeug. Auch in der kommerziellen Luftfahrt werden Schritte zur Elektrfizierung des Antriebs gesetzt: In Kanada testete nun Harbour Air erstmals einen elektrischen Antrieb in einem kommerziellen Flugzeug. (© Harbour Air) In Österreich diskutiert man derzeit noch über die Möglichkeiten von E-Cars. Die Kanadier erobern derweil die dritte Dimension. Regionalfluglinie Harbour Air hat zusammen mit Motorpartner magniX das erste kommerzielle E-Flugzeug getestet.

Zugegeben, dieser erste Schritt findet eher im Einstiegsbereich der kommerziellen Luftfahrt statt, aber er regt die Phantasie an. Der erfolgreiche Erstflug der umgebauten deHavilland Beaver DH-2 fand gestern, Dienstag, in Richmond statt, wie Harbour Air mitteilte. Der vollkommen elektrisch angetriebene Prototyp wurde vom Firmengründer und CEO Greg McDougall gesteuert und dauerte 15 Minuten. Angetrieben wurde die achtsitzige Maschine von einem 750 PS (560kW) magni500-Motor.

„Wir haben heute Geschichte geschrieben“, erklärte McDougall nach dem erfolgreichen Erstflug. „Ich bin unglaublich stolz auf die Rolle von Harbour Air in der Weiterentwicklung der Luftfahrtindustrie.“

McDougall will in den kommenden Jahren seine Fluglinie durch den vollkommenen Umstieg auf elektrische Antrieb weitgehend CO2-frei machen. Damit würde er zusätzlich nicht nur kräftig an Spritkosten sparen, sondern auch die Wartungskosten kräftig drücken, sind doch die E-Motoren deutliche weniger wartungsintensiv als Verbrenner.

Die Reichweite der umgebauten DH-2 beträgt laut Medienberichten allerdings gerade einmal 160 Kilometer. Dies sei allerdings für das Streckennetz von Harbour Air vollkommen ausreichend. Denn Harbour Air ist nach eigenen Angaben der größte Anbieter von Verbindungen mit Wasserflugzeugen und als solcher auf Kurzstrecken spezialisiert. Die mit Schwimmern bestückten Maschinen bedienen u.a. Routen zwischen den vorgelagerten Inseln und Vancouver in British Columbia und transportieren so rund 500.000 Fluggäste im Jahr.

Bevor allerdings die gesamte Flotte von mehr als 40 Maschinen umgestellt wird, muss der Prototyp noch ein umfangreiches Testprogramm durchlaufen. Dieses soll rund zwei Jahre in Anspruch nehmen.

Bilder
(© Harbour Air)

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.