Mittwoch, 5. August 2020
Neues Tool misst Quality of Experience

ORF-TVthek: Innovatives Streaming Monitoring

Multimedia | Wolfgang Schalko | 20.12.2019 | |  
Im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojekts von ORF, AIT, NOUSdigital und Exozet kommt ein neues, innovatives Streaming Monitoring Tool für die ORF-TVthek zum Einsatz. Im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojekts von ORF, AIT, NOUSdigital und Exozet kommt ein neues, innovatives Streaming Monitoring Tool für die ORF-TVthek zum Einsatz. (© ORF) Im Rahmen eines Forschungsprojekts des ORF, der Forschungseinrichtung AIT Austrian Institute of Technology (Center for Technology Experience), NOUSdigital und Exozet ist bei der größten österreichischen Videoplattform, der ORF-TVthek, ein neues Tool zur Optimierung der ORF-Streamingangebote im Einsatz. Durch eine genaue Messung von Netzwerkparametern und Servicequalität kann evaluiert werden, wie das Signal bei den KundInnen ankommt. Diese Quality-of-Experience kann mit dem neuen Tool detailliert und dabei anonymisiert für die interne Nutzung beobachtet werden.

„Nach dem Relaunch im Frühjahr 2019 haben wir mit der Implementierung des neuen Streaming-Monitoring Tools einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung noch mehr Information über Usability und Quality of Experience gesetzt“, erklärt ORF-Onlinechef Thomas Prantner.

Raimund Schatz, Senior Scientist am AIT und QoEStream Projektleiter, ergänzt: „Wir freuen uns, im Rahmen des Quality of Experience Monitorings aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse zur Anwendung bringen zu können und damit einen Beitrag zur laufenden Verbesserung des ORF-Streamingangebots zu leisten.“

Das neue Quality of Experience Monitoring wurde speziell auf die Bedürfnisse der ORF-TVthek abgestimmt. Die Performance-Messung unterstützt dabei eine genaue Betrachtung sowohl im Detail bis auf die Ebene von Sendungsbeiträgen als auch programmorientiert über längere Zeiträume (zB bei Großereignissen) in der internen Analyse. Sämtliche Messdaten werden noch vor Übermittlung anonymisiert. Aus diesen Daten lässt sich weiters die Leistungsfähigkeit der CDN (Content Delivery Network) Anbieter ableiten. Dies hilft dem ORF bei der kontinuierlichen Verbesserung seines Streamingangebots.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.