Montag, 10. August 2020
„Der Weg geht Richtung Glaubwürdigkeit, Authentizität und Gamification“

tcc global-Studie zum Käuferverhalten

Hintergrund | Stefanie Bruckbauer | 30.01.2020 | |  
tcc global gab eine Studie in Auftrag, die das Käuferverhalten der Österreicher durchleuchten sollte. (Bild: manwalk/ pixelio.de) tcc global gab eine Studie in Auftrag, die das Käuferverhalten der Österreicher durchleuchten sollte. (Bild: manwalk/ pixelio.de) Es dürfte kaum jemandem entgangen sein: Der österreichische Handel befindet sich im Wandel. „Das Käuferverhalten und die Wahrnehmung der Retailer durch den Konsumenten spielen dabei eine entscheidende Rolle“, sagt der Anbieter von Marketing- und Kundenbindungsprogrammen für den Einzelhandel, tcc global, dessen aktuelle Studie zeigt, wie sich der Einzelhandel in den letzten Jahren verändert hat und einen „eindeutigen Weg in Richtung Glaubwürdigkeit, Authentizität und Gamification“ weist.

tcc global beschreibt sich als Experte für Kundenbindung und Loyalty-Kampagnen, der maßgeschneiderte Komplettlösungen für die heimische Retailerlandschaft entwickelt. Die aktuelle Studie, die tcc beim rheingold Institut in Auftrag gegeben hat, liefert interessante Erkenntnisse und „die Chance für den Handel, sich durch maßgeschneiderte Loyalty-Programme zu positionieren“, wie Manfred Litschka sagt. Der Regional Sales Director tcc ist überzeugt: Nichts ist wichtiger als treue Kunden! Gleichzeitig ist es heute schwieriger denn je, Kunden zu gewinnen und an sich zu binden.“

Die Situation in Österreich

In den letzten Jahren sind Shopper noch genuss- und experimentierfreudiger geworden und achten mehr auf einen verantwortungsvollen Einkauf. Das sieht auch tcc global so: „Entgegen der österreichischen Opulenz wird heute das Reduzieren von Überfluss und CO2 betont. Weniger Plastik und Verschwendung, ein geringer CO2-Abdruck, kurze Transportwege, Nachhaltigkeit stehen im Fokus. Auch die Heimatverbundenheit ist gestiegen, wobei Regionalität wichtiger ist, als Bio. Österreichs Konsumenten schätzen die geschmacklichen Qualitäten des regionalen Schinkens, der regionalen Milch und wollen aktiv das heimische Handwerk gegenüber ‚Einkaufsriesen‘ unterstützen. Die Österreicher kaufen mit Hausverstand. Auf effizientes Wirtschaften wird großer Wert gelegt und es gehört, wie das Sparen, zur österreichischen Einkaufskultur. Egal welche Summe ausgegeben wird, Konsumenten sind sehr preisbewusst und nehmen Angebote der jeweiligen Einzelhändler in den Geschäften – wie Rabatt-Markerl, Prospekt-Werbung und Angebots-Waren – gerne wahr.“

Markenidentifikation im Fokus

Der Experte für Kundenbindung und Loyalty-Kampagnen sagt: Nicht nur der Handel befinde sich im Umbruch, auch die Treuekampagnen. Dabei spiele die Digitalisierung eine immer größere Rolle. „Kunden wollen für ihre Treue belohnt werden“, beschreibt Litschka. „Der Trend geht dabei weg von rationalen Treueaktionen, die eigentlich eine klassische Non-Food Verkaufsaktion sind. Ein Geschenk muss gratis oder fast gratis sein und Kunden emotional berühren, um sie langfristig an ein Unternehmen zu binden.“ Beliebt seien auch Kinder- und Familienprogramme mit pädagogischem Mehrwehrt. Schnell und einfach soll es sein! „Die Identifikation mit dem Händler und den Markenwerten ist maßgebend. Wie bringe ich den Konsumenten dazu die Beziehung zum Händler zu intensivieren das er nicht mehr beliebig von ‚dem Spar‘ spricht, sondern von ‚meinem Spar‘?“, beschreibt Litschka den Erfolg des Systems.

Kundenbindung 3.0

Mit der Digitalisierung steigt die Anzahl an Möglichkeiten, Kampagnen umzusetzen, ist Lischka überzeugt. Die Intensivierung der Beziehung zwischen Händler und Konsument stehe dabei im Vordergrund. „Digitale Lösungen wie Apps können mehr als virtuell Treuepunkte sammeln. Es geht darum, Kunden besser zu verstehen, individuelle Vorteile zu schaffen und langanhaltend an den Retailer zu binden. Den Grundstein dafür bildet die Strategie des Unternehmens“, so Litschka. Von rational zu emotional lautet die Devise des Loyalty-Experten tcc. „Gamification“ sei dabei ein großer Trend, der sich laut Litschka eindeutig abzeichnet und großes Potential birgt. „Während sich händlerspezifische Spiele-Apps in Osteuropa bereits großer Beliebtheit erfreuen und die Kundenfrequenz und das Engagement nachhaltig steigern, steht in anderen Teilen Europas bei der Umsetzung von ‚Community-Kampagnen‘ das Erreichen gemeinsamer Ziele, wie die Unterstützung von Vereinen und Einrichtungen durch die Community von Einzelhändlern, im Vordergrund.“

Litschka: „Die Studienergebnisse machen den Wunsch der Endkunden nach geradliniger Kommunikation und Belohnung deutlich. Relevanz, Individualität und Emotion sind die Schlüsselfaktoren für neue Wege der Kundenbindung in Österreich.“

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.