Freitag, 21. Februar 2020
Galaxy Z Flip

Samsung setzt auf faltbar

Telekom | Dominik Schebach | 13.02.2020 | |  
Zweiter Anlauf Galaxy Z Flip: Samsung setzt weiterhin auf faltbare Smartphones. Zweiter Anlauf Galaxy Z Flip: Samsung setzt weiterhin auf faltbare Smartphones. (© Schebach) Samsung hat sich vom eher unglücklichen Start des Galaxy Fold nicht abschrecken lassen und setzt weiter auf den neuen Formfaktor der faltbaren Smartphones. Das Galaxy Z Flip soll das Klapphandy-Feeling wiederbeleben und auch vom Preis her eine breitere Zielgruppe ansprechen. Daneben hat Samsung das Galaxy S20/S20+ sowie das Galaxy S20 Ultra vorgestellt.

Das Galaxy Z Flip verfügt über ein 6,7 Zoll Display aus ultradünnen biegsamen Glas sowie einen 1 Zoll externen Schirm, für Benachrichtigungen und zum Fotografieren, wenn das Smartphone geschlossen ist. Die Scharnier des Geräts erlaubt es das Gerät in verschiedenen Winkeln zu öffnen, wobei das Display in eine Oberfläche für Inhalte sowie eine zur Bedienung des Geräts geteilt wird.

„Mit dem Galaxy Z Fliperweitern wir unser Portfolio an Foldable-Produkten und bieten unseren Kunden eine neue, innovative Gerätekategorie, eine neue Art von Display und vor allem neue Möglichkeiten, ein Smartphone zu nutzen. Mit dem einzigartigen faltbaren Design des Galaxy Z Flip definieren wir neu, was ein mobiles Gerät den Nutzern ermöglichen kann“, erklärte TM Roh, Head of Samsung Mobile Communication, bei der Vorstellung des neuen Geräts in San Francisco.

Nach den Startschwierigkeiten mit dem Galaxy Fold betonte Samsung vor allem auch die robuste Ausführung des Scharniers. Dieses soll sich mehr als 200.000 Mal  ohne Schaden öffnen lassen. Weitere Features beinhalten die 12MP  Hauptkamera, eine 10MP Selfie-Kamera, 256 GB Speicher sowie ein 3300mAh-Akku.

Mit dem Galaxy Z Flip will sich Samsung wohl als Marktführer im Segment der „faltbaren“ Smartphones etablieren. Marktforscher sehen hier durchaus Potenzial: Bis 2025 gehen sie von 100 Millionen Geräten/Jahr in dieser Kategorie aus – vorausgesetzt die Preise sinken weiter und die Smartphones erweisen sich als so robust, wie angekündigt. Beim Preis zumindest hat Samsung einen ersten Schritt gesetzt. Das Gerät soll noch im Februar für 1480 Euro UVP in den Handel kommen.

5G und optischer Zoom

Das Samsung Galaxy S20 Ultra deckt bei den klassischen Smartphones den oberen Rand ab. (©Schebach)

Bei diesen Preisen wird der neuen Formfaktor dennoch vorerst ein Nischenthema bleiben. Kein Nischenthema ist allerdings die Kammerausstattung von Smartphones – und hier hat Samsung mit seiner 5G-fähigen Galaxy S20-Familie betreten. Dank des 108 MP Sensors auf dem Galaxy S20 Ultra 5G bzw. dem 64 MP Sensor auf dem Galaxy S20|S20+ sollen auch kleine Details einer Szene klar zu erkennen sein – sogar bei Nacht.

Der Sensor des Galaxy S20 Ultra 5G kann zusätzlich die Lichtinformationen aus mehreren Pixeln kombinieren, um auch bei schlechten Lichtverhältnissen Aufnahmen zu ermöglichen. Zudem schließt Samsung mit der Serie die Lücke zu den Spiegelreflexkameras. Space Zoom – eine Kombination aus verlustfreiem optischen Hybrid-Zoom und KI-basiertem zehnfachen Digital-Zoom – ermöglicht Nutzern einen bis zu 100-fachen Zoom auf dem Galaxy S20 Ultra 5G.

Die UVP starten bei 899 Euro für das Galaxy S20 128GB und reichen bis zu 1549 Euro für das Galaxy S20 Ultra 512 GB (Cosmic Ray, Cosmic Black).

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.