Freitag, 5. Juni 2020
„Just Walk Out“ für jeden Händler

Amazon verkauft „Einkaufen to Go“

Hintergrund | Stefanie Bruckbauer | 10.03.2020 | |  
In den Laden gehen, das Smartphone zeigen, die Waren nehmen, das Smartphone zeigen und aus dem Geschäft spazieren - „Just Walk Out In den Laden gehen, das Smartphone zeigen, die Waren nehmen, das Smartphone zeigen und aus dem Geschäft spazieren - „Just Walk Out" wird die Technologie, die Amazon selbst einsetzt, genannt und diese soll nun auch an andere Händler verkauft werden. (Bild: Amazon) Einen Laden betreten, die gewünschten Waren einpacken und einfach rausgehen – was utopisch klingt, ist in den Amazon Go-Stores längst Realität. Nun will Amazon seine Technologie für das „kassierlose Shoppen“ auch an andere Händler verkaufen.

Amazon erregte Aufsehen als die „Amazon Go Märkte“ im Jahr 2016 an den Start geschickt wurden. Der Grund: „Just Walk Out“, oder „einfach rausgehen“, wie Amazon seine Technik nennt. Das Ganze funktioniert wie folgt: Bevor Kunden bei „Amazon Go“ einkaufen, müssen sie eine App herunterladen und damit am Eingang „einchecken“. Ab da registrieren Kameras und Sensoren im ganzen Geschäft was die Kunden einpacken. Am Ausgang müssen sie ihr Smartphone wiederum nur an eine Schranke halten, um „auszuchecken“. Die Summe für die mitgenommenen Waren wird automatisch abgebucht.

Diese „Just Walk Out“-Technologie – inklusive Kameras und Sensoren – möchte Amazon laut Medienberichten nun auch anderen Geschäftstreibenden zum Verkauf anbieten. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, behauptet der Onlineriese bereits Gespräche mit mehreren Ketten zu führen. „Mehrere Deals“ sollen zudem schon abgeschlossen sein, wie es heißt. „Diejenigen, die Just Walk Out verwenden, werden ihre Geschäfte weiter unter der eigenen Marke führen können und müssen lediglich am Eingang ein automatisches Drehkreuz von Amazon platzieren“, schreibt der Spiegel. Zudem werden die Kunden bei den künftigen Partnerhändlern statt mit einer App mit ihrer Kreditkarte einchecken.

„Die Technologie hat eine breite Anwendbarkeit für verschiedene Größen von Geschäften sowie unterschiedliche Industrien. Sie behandelt auf fundamentale Weise, wie physische Läden Bequemlichkeit schaffen können, besonders wenn Kunden unter Zeitdruck stehen“, wird Dilip Kumar, Vizepräsident der Amazon-Abteilung Physical Retail and Technology, zitiert.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.