Besuchen Sie uns auf LinkedIn
Samstag, 20. Juli 2024
„Mit allen Sinnen genießen“

Blick auf die Miele Genusstage in Wien

Die Branche | Stefanie Bruckbauer | 11.03.2020 | |  Veranstaltungen
Dem Thema Backen wurde auf den Miele Genusstagen in Wien viel Platz eingeräumt. Im Bild: Miele GF Sandra Kolleth (links) und Backprofi Barbara van Melle (rechts). Dem Thema Backen wurde auf den Miele Genusstagen in Wien viel Platz eingeräumt. Im Bild: Miele GF Sandra Kolleth (links) und Backprofi Barbara van Melle (rechts). Von 4. bis 7. März 2020 veranstaltete Miele in seiner Galerie in Wien die „Genusstage“ - eine willkommene Abwechslung zu dem ganzen Wahnsinn rundherum. An insgesamt vier Tagen bot Miele ein volles Programm - von Kochshows, Buchpräsentationen und Weinseminar bis hin zu Backshows und einem Frühlingsmarkt.

Miele veranstaltete zum ersten Mal die sogenannten Genusstage. Diese fanden unter dem Motto „mit allen Sinnen genießen“ im Miele Experience Center in der Vorarlberger Allee in 1230 Wien statt.

Den Auftakt machte am Mittwoch, den 4. März eine Kochshow zum Thema „Kinderkost aus dem Dampfgarer“. Diese wurde von Roman Rosmanith und Sonja Schneider von der Miele Kochschule abgehalten. Auch die Kinder wurden vor Ort betreut und lernten ua. das Backen. Am Nachmittag präsentierten Schneider und Rosmanith schnelle und vollwertige Gerichte, wobei sie sich über die Schulter schauen ließen. Natürlich wurde im Anschluss auch verkostet. Den ersten Tag schloss die Ernährungswissenschaftlerin und Diätologin Johanna Sillipp mit ihrem Vortrag zu ihrem im Jänner 2020 erschienen Buch „Nie mehr Zuckerjunkie“.

Im Zeichen der Entspannung und des Fastens

Der zweite Miele Genusstag startete mit einer Teeverkostung der Firma Dr. Kottas. Die Teilnehmer erfuhren die Kunst der richtigen Teezubereitung, begonnen von der richtigen Wassertemperatur bis hin zur korrekten Ziehzeit für jeden Tee. Im Anschluss hatten die Besucher die Möglichkeit eine Stunde Hormonyoga zu genießen. Danach zeigten wieder Sonja Schneider und Roman Rosmanith welche Wildkräuter auf unseren Wiesen und Wäldern wachsen und wie man damit köstliche Speisen wie zB ein Risotto mit Ruccola zubereiten kann. In der Fastenzeit darf natürlich auch eine Fastenküche-Kochshow – ebenfalls von Schneider und Rosmanith abgehalten – nicht fehlen.

Den2.  Tag schloss die Ernährungswissenschaftlerin, respektive Ernährungsberaterin nach TCM und akademische Kinesiologin und Intervallfastentrainerin Margit Fensl mit ihrer Buchpräsentation und Vortrag zum Thema Intervallfasten. Der Titel lautete: „Der Jungbrunnen-Effekt: wie 16 Stunden fasten Ihr Leben verändert.“

Im Zeichen des Backens

Barbara van Melle bei ihrer Backshow „Vom Kipferl zum Croissant“.

Der dritte Miele Genusstag stand voll im Zeichen des Backens. Den Freitag eröffnete Anita Šumer (slowenische Sauerteigbrotkünstlerin und Botschafterin der Initiative „Quest for Sourdough“) mit der Backshow „Verrückt nach Sauerteig“. Als Highlight am Freitag wurde die Backshow mit Barbara van Melle beschrieben. „Die längjährige ORF-Journalistin hat sich als Bestsellerautorin, Unternehmerin und Leiterin von Slow Food Wien ganz dem Backen verschrieben. Seit 2016 organsiert sie das ‚Kruste&Krume Brotfestival‘ in Wien. Mit ihrer Kruste&Krume GmbH eröffnete sie 2018 das erste Wiener Brotbackatelier. In ihrer Backshow ‚Vom Kipferl zum Croissant‘ erfuhr das Publikum, dass der Wiener August Zang 1938 das mürbe Wiener Kipferl nach Paris brachte, aus dem schließlich das Croissant entstand. Darüber hinaus hat er das gesamte Wiener Feingebäck nach Paris gebracht, wo es heute auch noch als ‚Viennoiserie‘ bekannt ist“, schildert Miele.

Den Abschluss des vorletzten Genusstages bildete das kleine Wein-ABC mit der Sommelière Petra Bader. In diesem kurzen, knackigen Seminar erfuhren die Gäste das Wichtigste rund um dieses Thema. Miele erläutert: „So erfuhren die Gäste beispielsweise, dass Robert Schlumberger die Champagner Methode von Frankreich nach Österreich gebracht hat und es in der Schaumweinerzeugung vier verschiedene Methoden gibt – die Méthode Traditionelle (Traditionelle Flaschengärung) früher bekannt als Méthode Champenoise oder Champagnermethode, die Méthode Charmat (Großraumgärverfahren), die Imprägnier Methode und schließlich die Pet Nat Methode.“ Ebenso erfuhren die Gäste was einen Biowein besonders macht, was DAC bedeutet und was der Unterschied zwischen eine Natural wine und einem orange wine ist. Ergänzt wurde das Seminar mit einer kleinen Verkostungs-Rundreise durch die heimischen Weinbaugebiete.

Den vierten Miele Genusstag eröffnete Buchautorin und Gründerin der Ersten Waldviertler Bio-Backschule Elisabeth Ruckser mit der Backshow „Sauerteig, Roggenbrot & alte Getreidesorten“. In ihrer Backshow zeigte sie, wie die traditionelle Art des Brotbackens auch heute in unseren Küchen ihren Platz finden kann und was an gutem Brot dran und vor allem drin ist. Miele ergänzt: „Die Genussethikexpertin beschäftigt sich vor allem mit Zusammenhängen vom Acker bis zum Brotkörberl: Wie geht Sauerteig? Was kann Einkorn oder Emmer? Und warum tun alte Getreidesorten unserem Körper ebenso gut wie dem Klima, dem Boden und der Natur?“

Danach hieß es wieder Backen mit Kindern. Und im Anschluss gab es von den beiden Köchen der Miele Kochschule Sonja Schneider und Roman Rosmanith Frühlingsgerichte für die ganze Familie aus dem Dampfgarer. Für den krönenden süßen Abschluss der Miele Genusstage sorgte die Konditorweltmeisterin Eveline Wild. Die Fernsehköchin und Buchautorin gab den Gästen, im übrigens bis auf den letzten Platz besetzten Miele Experience Center, wie Miele sagt, Tipps und Tricks für zu Hause.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden