Mittwoch, 1. April 2020
ORS-Techniker sichern Rundfunkbetrieb im ORF-Zentrum

CoV: Zwei Wochen leben fürs Fernsehen

Multimedia | Wolfgang Schalko | 25.03.2020 | | 1  
14 Tage Arbeiten und Wohnen im ORF Zentrum: Ernst Koller (li.) und Anton Zodl in ihrem temporären neuen Zuhause. 14 Tage Arbeiten und Wohnen im ORF Zentrum: Ernst Koller (li.) und Anton Zodl in ihrem temporären neuen Zuhause. Anton Zodl, seit 30 Jahren im ORF sowie der ORS, und Kollege Ernst Koller haben am Sonntag freiwillig ihr Wohnzimmer mit dem ORF-Zentrum am Küniglberg getauscht. Gemeinsam mit 15 ORF-Kolleginnen und -Kollegen werden die beiden dort 14 Tage zur Sicherung aller TV, Radio und Streaming Services für die Kunden verbringen – beispielsweise des Sendebetriebs via SAT, Antenne, Kabel und Streaming, zur Auseinanderschaltung der Bundesländertrennung via Satellit und der Kabelzubringung oder um unter anderem die Gebärdensprache für simpli aufzuschalten.

Die ORS Techniker zogen mit Zahnbürste, Handtuch und Feldbett ins Rechtsbüro im ORF-Zentrum. „Das Essen mit Plastikbesteck aus dem Styroporteller ist kein Problem, weil es wirklich gut ist“, ist Ernst Koller zu Scherzen aufgelegt. Anton Zodls trockene Arbeitsplatzbeschreibung: „Die Gartenspaziergänge zwischendurch sind fein und es ist ein bisschen wie ‚Taxi Orange‘, nur rausgewählt können wir nicht werden… Aber wichtig für uns ist es, auch seitens der ORS einen Beitrag zu leisten, damit das Senden aller österreichischen TV- und Radioprogramme gewährleistet ist.“

Die ORS-Kollegen wünschen natürlich alles Gute: „Für uns seid Ihr unsere Köpfe des Tages, die Köpfe der kommenden Tage. Wir danken Euch für Euren besonderen Einsatz.”

Kommentare (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.