Freitag, 4. Dezember 2020
3-in-1-Luftreiniger mit Befeuchtungs- und Ventilatorfunktion

Dyson Pure Humidify+Cool

Kleingeräte | Stefanie Bruckbauer | 25.03.2020 | |  
Der „Pure Humidify+Cool“ ist Dysons erster 3-in-1-Luftreiniger mit Befeuchtungs- und Ventilatorfunktion, der „jeden Winkel des Raumes hygienisch befeuchtet“, wie versprochen wird. (Bild: Dyson) Der „Pure Humidify+Cool“ ist Dysons erster 3-in-1-Luftreiniger mit Befeuchtungs- und Ventilatorfunktion, der „jeden Winkel des Raumes hygienisch befeuchtet“, wie versprochen wird. (Bild: Dyson) Wie Dyson informiert, gibt es den „Pure Humidify+Cool“ ab sofort auch in Österreich. Bei dem gerät handelt es sich um Luftreiniger mit Befeuchtungs- und Ventilatorfunktion in einem. „Unsere neueste Technologie tötet dabei mit Hilfe von UV-C-Licht bis zu 99,9% der Bakterien im Wasser ab. Zusätzlich verhindert ein biostatischer Verdampfer mit Silberdraht das Bakterienwachstum, sodass eine wirklich hygienische Luftbefeuchtung und Luftreinigung gewährleistet ist“, beschreibt Dyson.

Wir verbringen laut Studien bis zu 90% unserer Zeit in geschlossenen Räumen mit modernen Klimaanlagen und Heizungen. Dabei sind wir zunehmend trockener Luft ausgesetzt, in der Viren (genauso wie in zu feuchter Luft) besonders gut gedeihen. Ist die Luft zu trocken, werden gern Luftbefeuchter eingesetzt. „Trotz eines möglichen Nutzens können manche Luftbefeuchter unhygienisch sein“, sagt Dyson, denn: „Wird das zur Befeuchtung notwendige Wasser im Vorfeld nicht richtig behandelt, sodass die Bakterien abgetötet werden, können kontaminierte Partikel in den Raum ausgestoßen werden und sich mit der ohnehin vorhandenen verschmutzten Innenraumluft vermischen. Diese Luftverschmutzung in Innenräumen kann dabei bis zu fünfmal stärker sein als draußen.“

Hygienische Befeuchtung

„Das im Pure Humidify+Cool eingesetzte UV-C-Licht schädigt die Bakterien im Wasser, indem es ihre DNA denaturiert, sodass diese sich nicht mehr vermehren können“, erläutert der Hersteller. Dieser Prozess geschehe innerhalb einer Pikosekunde (eine Billionstel Sekunde), erfordere aber eine gründliche Bestrahlung mit UV-C-Licht. Um das zu gewährleisten, entwickelten Dyson Ingenieure einen „hochreflektierenden PTFE-Schlauch“, in dem das UV-C-Licht von Seite zu Seite im Schlauch reflektiert wird, so die Beschreibung. „Wenn das Wasser aus dem Wassertank durch diesen Schlauch hochgepumpt wird, werden bereits beim ersten Durchgang bis zu 99,9% der Bakterien im Wasser abgetötet. In einem nächsten Schritt fließt das Wasser in ein 3D-Luftnetz des Verdampfers. Die in dem Luftnetz eingewobenen Silberstränge besitzen biostatische Eigenschaften und hemmen daher das Bakterienwachstum auf dem Verdampfer. Hier wird dann der gereinigte Luftstrom durch den aus dem Verdampfer austretenden Wasserdampf hygienisch befeuchtet und durch den Luftverstärker in den Raum geleitet.“

Spezieller Tiefenreinigungszyklus

Weltweit haben die Haushalte unterschiedliche Wasserarten und einige davon hinterlassen auch mineralische Rückstände wie Kalk auf dem Verdampfer. Für eine einfache und problemlose Wartung hat Dyson daher einen Tiefenreinigungszyklus entwickelt, der alle Geräteteile, die mit Wasser in Berührung kommen, gründlich reinigen soll – „ohne mühsame und zeitaufwändige manuelle Reinigungsschritte“, ergänzt Dyson. Wenn eine Reinigung erforderlich ist, leuchtet die Taste für den Tiefenreinigungszyklus auf, und das LCD-Display führt den Benutzer durch den Reinigungsprozess.

Bekämpfung der Luftverschmutzung in Innenräumen

Die Dyson-Ingenieure arbeiten seit über 25 Jahren an Filtrationstechnologien. „Der Pure Humidify+Cool erkennt intelligent den Verschmutzungs- und Feuchtigkeitsgrad und projiziert hygienisch befeuchtete, gereinigte Luft in jeden Winkel des Raumes“, sagt der Hersteller.

  • Erkennung: „Laser messen und erfassen ultrafeine Partikel. Ein weiterer Sensor erfasst die Menge an vorhandenen VOCs (flüchtige organische Verbindungen), wie Benzol, oder Stickstoffdioxid. Ein dritter Sensor misst die relative Luftfeuchtigkeit und die Temperatur. Das LCD-Display auf dem Gerät verfolgt diese Daten in Echtzeit“.
  • Erfassung: „Neun Meter komprimierte und abgedichtete Borosilikat-Mikrofaserfilter nehmen 99,95 % der ultrafeinen Schmutzpartikel bis zu einer Größe von 0,05 Mikrometer, wie z.B. Allergenen, Bakterien und Viren. Ein Aktivkohlefilter, der mit Tris (Trishydroxymethylaminomethan) beschichtet wurde, um die Absorptionseffizienz zu erhöhen, entfernt Benzol und Stickstoffdioxid.“
  • Projektion: „Dank der Air Multiplier Technologie projiziert der Dyson Pure Humidify+Cool gereinigte, befeuchtete Luft in jede Ecke des Raumes.“

Neue Luftstrommodi – „für optimalen Komfort“

Erstmals haben die Dyson-Ingenieure die „Jet Axis Control Technologie“ in die Dyson Pure Geräte integriert. Dyson dazu: „Dabei werden zwei Düsen auf jeder Seite des Luftverstärkers unabhängig voneinander gesteuert, um einen kühlenden Luftstrom, eine Drehbewegung oder in den Wintermonaten einen Verteilungsmodus beziehungsweise den neuen Breeze-Modus zu ermöglichen.“

  • Breeze-Modus: Dyson erläutert: „Viele Leute genießen das erfrischende Gefühl einer natürlichen Brise an einem heißen Tag – die so genannte „thermische Alliästhesie“. Daher wurden mittels hoch entwickelter Messinstrumente an acht Stellen auf Dysons Forschungs- und Entwicklungscampus in Malmesbury über 40 Millionen Datenpunkte gesammelt. Daraus entwickelte man unter Verwendung der rotierenden Zylinder im Inneren des Geräts einen Algorithmus zur Nachahmung natürlicher Luftstrommuster, um das erfrischende Gefühl einer leichten Brise auch in Innenräumen zu ermöglichen.“
  • Ventilatormodus: „Im Ventilatormodus wird ein kräftiger, nach vorn gerichteter Strom gereinigter Luft erzeugt. Dieser kann Sie im Sommer mit einem kühlenden Luftstrom versorgen, während der Raum gereinigt wird“, so der Hersteller.
  • Verteilungsmodus: „Im Verteilungsmodus werden die Jet Axis Control Zylinder geschlossen und die Luft wird über die Rückseite des Luftverstärkers umgeleitet. So kann der ganze Raum gereinigt und befeuchtet werden, ohne dass der Benutzer direkt dem Luftstrom ausgesetzt ist“, beschreibt der Tech-Konzern.

„Entwickelt für echte Wohnräume“

Die Dyson Pure Geräte wurden für den Einsatz in echten Wohnräumen konzipiert, wie beschrieben wird. „Der Industriestandard für die Prüfung von Luftreinigern sieht eine Prüfung der Leistung im Rahmen eines Labortests vor. Dieser muss in einer kompakten, nur 12 m² großen Kammer mit einem Deckenventilator zur Luftzirkulation durchgeführt werden. Dabei misst nur ein Sensor im Inneren des Raumes die Luftqualität“, so Dyson und: „Für repräsentativere Tests machten sich die Dyson-Ingenieure auf die Suche nach einer besseren Methode. Bei Dysons POLAR-Test erfassen in einem 27m² großen Raum ohne zusätzlichen Ventilator acht Sensoren in den Raumecken und ein Sensor in der Mitte die Daten zur Luftqualität. Mit einem ähnlichen Test, bei dem die Befeuchtungsrate und die Gleichmäßigkeit der Befeuchtung gemessen wird, sorgen unsere Ingenieure dafür, dass der Dyson Pure Humidify+Cool eine gleichmäßige, ganzheitliche Reinigung und Befeuchtung für Wohnräume bietet.“

„Die Leute sind oft überrascht, dass wir bei Dyson ein Team von hoch qualifizierten Mikrobiologen beschäftigen und mehrere hochtechnisierte Biochemielabore unterhalten, um die von uns identifizierten Probleme erst einmal richtig zu erforschen“, so Charlie Park, Global Category Director for Environmental Care. „Die Dyson-Ingenieure und -Wissenschaftler haben dieses Wissen mit grundlegenden technischen Prinzipien wie Aerodynamik, Filtration und Sensorik kombiniert und so ein ganzjährig einsetzbares 3-in-1-Gerät entwickelt, das trockene und schmutzige Luft bekämpft und für ein hygienisches Raumklima sorgt.“

Der neue Dyson Pure Humidify+Cool ist laut Herstellerangaben ab sofort zu einer UVP von 699 Euro im Handel und auf www.dyson.at erhältlich.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.