Dienstag, 26. Mai 2020
Zur Eindämmung der Corona-Ansteckungsgefahr

Kartenzahlungslimit ohne PIN-Eingabe angehoben

Stefanie Bruckbauer | 27.03.2020 | |  
(Bild: Tim Reckmann/ pixelio.de) (Bild: Tim Reckmann/ pixelio.de) Wie der Handelsverband informiert, soll ab der kommenden Woche in Österreich das Kartenzahlungslimit ohne PIN-Eingabe von derzeit 25 Euro auf 50 Euro angehoben werden. Dies soll der Eindämmung des Corona-Virus dienlich sein.

„Bereits ab der kommenden Woche soll in Österreich das Kartenzahlungslimit ohne PIN-Eingabe von derzeit 25 Euro auf 50 Euro angehoben werden. Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat damit eine Empfehlung des Handelsverbandes aufgegriffen und den heimischen Banken und Zahlungsinstituten zur Eindämmung der Corona-Ansteckungsgefahr dringend empfohlen, das Limit für kontaktloses Bezahlen – im Einklang mit den europäischen Aufsichtsinstitutionen – zu erhöhen. Mittlerweile haben sich auch Kartengesellschaften dazu bereiterklärt“, informiert der Handelsverband in einer Aussendung.

Der Handelsverband habe bereits am 19. März eine temporäre Erhöhung des kontaktlosen Zahlens ohne PIN auf 50 Euro gefordert, da dadurch sowohl für die 110.000 Mitarbeiter im Lebensmittelhandel als auch für die Konsumenten das Corona-Infektionsrisikos erheblich reduziert werden könne.

„Die Empfehlung des Handelsverbandes zur Erhöhung des NFC Limits bei kontaktlosen Zahlungen hat Gehör gefunden und das ist für die Gesundheit der Bevölkerung gut so. Kontaktloses Zahlen ohne PIN-Eingabe ist derzeit die hygienischste und sicherste Zahlungsart, die dadurch noch leichter möglich wird. Bargeldzahlungen werden dadurch selbstverständlich nicht eingeschränkt. Wichtig bei der Umsetzung ist nun, dass das Haftungsrisiko im Missbrauchsfall keinesfalls auf die Händler überwälzt wird“, so Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.