Freitag, 5. Juni 2020
Initiative im Sinne der Handelspartner

Metz appelliert an Endkunden: #kauflokal – auch in der Krise

Multimedia | Wolfgang Schalko | 31.03.2020 | | 2  
TV-Hersteller Metz sieht sich auch in der aktuellen Corona-Krise in der Pflicht gegenüber seinen Handelspartnern und versucht die Endkunden zu animieren, Gerätekäufe beim lokalen Fachhändler zu tätigen. TV-Hersteller Metz sieht sich auch in der aktuellen Corona-Krise in der Pflicht gegenüber seinen Handelspartnern und versucht die Endkunden zu animieren, Gerätekäufe beim lokalen Fachhändler zu tätigen. Als Top-Fachhandelspartner sieht sich TV-Hersteller Metz auch in der aktuellen Corona-Krise in der Pflicht gegenüber seinen Handelspartnern: Wenn die Verbraucher auch nach der Krise nicht auf die Vorteile des qualifizierten Fachhandels verzichten möchten, dann sollten sie in der Krise weiterhin lokal beim Fachhandel vor Ort kaufen – selbst wenn verstärkt der Weg über online genutzt wird.

Ein durchdachtes Serviceangebot, kompetente Beratung und ein hochwertiges Produktportfolio – dies sind nur einige der Vorzüge, die sich der Fachhandel in Deutschland und Österreich auf die Fahne schreiben kann. Gleichzeitig ist dieser, sowie der gesamte als nicht „systemrelevant“ definierte Einzelhandel, aktuell sehr stark von der Coronakrise betroffen. Der Handel muss die für den Kunden wichtigste Anlaufstelle – seine lokalen Ladengeschäfte – schließen und kann somit seine Beratungsleistung gegenüber seinen Kunden nicht in der üblichen Weise erbringen.

Metz pflegt zum Elektronikfachhandel seit Jahren eine partnerschaftliche Beziehung. Mit seinen beiden Marken Metz Classic und METZ blue spricht Metz zusammen mit dem Fachhandel ein breites Publikum an mit unterschiedlichsten Anforderungen an das „Wunsch“-TV-Gerät. Das Unternehmen intensiviert aktuell seine Kontakte zu den Handelspartnern und versucht, kreative Impulse zu setzen, die das Geschäft auch in der aktuellen Situation unterstützen.

Einer der Eckpfeiler ist dabei die neu ins Leben gerufene #kauflokal-Kampagne. Hier richtet sich Metz als Hersteller in einem Appell an die Verbraucher, gerade in der jetzigen schwierigen Situation den Fachhandel nicht zu vergessen: wer aktuell viel Zeit zuhause verbringt und sich beispielsweise für die Anschaffung eines neuen Fernsehers interessiert, sollte seinen lokalen Fachhändler kontaktieren, der selbst in Krisenzeiten in der Regel telefonisch erreichbar ist. Weiterhin sind viele Händler des kooperierten Fachhandels wie auch zahlreiche freie Fachhändler auch online aktiv und verkaufen Ware über ihre eigenen oder die Online-Shops der Fachhandelszentralen. Dabei kann das Gerät ggf. auch vom Händler geliefert und installiert werden.

Die Verbraucher werden von Metz mit folgender zentraler Botschaft aufgerufen, den stationären Händler aktuell zu unterstützen: Kauf Lokal – auch in der Krise!

Primär über Social Media sowie Online-Werbung soll diese Botschaft an die Verbraucher gestreut werden und zudem dem Fachhandel zeigen, dass Metz auch in der Krise zu seinem wichtigsten Partner steht. Metz-Händler können sich, sofern sie diese Kampagne unterstützen möchten, entsprechendes Marketingmaterial im geschlossenen Händlerbereich der Metz Website herunterladen.

Die öffentlich verfügbare Website www.metz-kauf-lokal.de soll der Kampagne als Ankerpunkt dienen und laufend aktualisiert werden. Dort finden interessierte Verbraucher unter anderem die Links zu den Fachhändlerdatenbanken, über die sie einen Metz-Händler in ihrer Nähe ausfindig machen können – auch für Österreich.

Kommentare (2)

    1. Also diesmal haben sie ja recht mit dem Made in China, mich würde aber auf ihre Meldungen hinauf trotzdem interessieren, wo oder wenigstens was sie Arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.