Mittwoch, 8. Juli 2020
Effizienterer Energieeinsatz, höherer Recylinganteil, mehr soziales Engagement

Arçelik setzt sich ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele für 2030

Hausgeräte | Dominik Schebach | 08.06.2020 | Bilder | |  
Das ist kein Report, das ist ein Geschäftsmodell. Mit der Vorstellung des 12. Nachhaltigkeitsberichts des Unternehmens macht Arçelik klar, dass Umweltschutz kein leeres Lippenbekenntnis, sondern Geschäftsstrategie ist. Das ist kein Report, das ist ein Geschäftsmodell. Mit der Vorstellung des 12. Nachhaltigkeitsberichts des Unternehmens macht Arçelik klar, dass Umweltschutz kein leeres Lippenbekenntnis, sondern Geschäftsstrategie ist. (© Arçelik) Arçelik, Muttergesellschaft von zwölf führenden Haushaltgeräte-Marken, darunter auch Beko und Grundig sowie elektrabregenz, setzt sich in Sachen Nachhaltigkeit hohe Ziele. Bis 2030 soll der Energiebedarf des Unternehmens zu 100% aus erneuerbaren Quellen gedeckt werden. Gleichzeitig soll der Anteil an Recycling-Material in der Produktion 40% erreichen.

Vergangene Woche hat Arçelik mit „Respecting the World, Respected Worldwide“ seinen 12. Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Darin werden die Übernahme von Nachhaltigkeit als Geschäftsmodell und kurz-, mittel- sowie langfristige Ziele bis 2030 angekündigt. „Eine nachhaltige Welt ist möglich, wenn wir heute die richtigen Schritte unternehmen. Mit dieser Überzeugung haben wir unseren ‚In Touch Technology‘-Ansatz entwickelt. Mit unserer globalen Reichweite, unserem großen Netzwerk von Stakeholdern und unseren Technologien, die unseren Planeten und unser Leben verbessern, streben wir danach, ein Teil der Lösung bei der Bewältigung von Umwelt- und Sozialproblemen zu sein“, erklärte dazu Arçelik CEO Hakan Bulgurlu. „Bis zum Jahr 2030 wollen wir 100 % der Elektrizität, die wir in unseren weltweiten Produktionsanlagen verbrauchen, aus erneuerbaren Energiequellen bereitstellen und die Abfall-Recyclingquote auf 99 % und die Verwendung von Recycling-Anteilen auf 40 % steigern.“

Der Ausbruch von Covid-19 habe in kurzer Zeit die gesamte Welt in Mitleidenschaft gezogen, und gleichzeitig an das Unternehmen an seine Verantwortung erinnert, die Umwelt umfassend zu schützen. Bulgurlu glaubt deswegen, dass nach der Pandemie alle Unternehmen Nachhaltigkeit als Geschäftsmodell übernehmen werden. Denn die Endkonsumenten werden mit ihren Kaufentscheidungen die Unternehmen dazu „ermutigen“ , Verantwortung ökologische und soziale Probleme zu übernehmen.

In den vergangenen Jahren hat Arçelik nach eigenen Angaben schon große Fortschritte bei der Einsparung von Energie und Wasser erzielt. So konnte im Jahr 2019 der Energieverbrauch in den Werken in der Türkei, Rumänien, China, Russland und Südafrika der Energieverbrauch pro Produkt um 43,5% gegenüber Vergleichsjahr 2010 gesenkt werden. Nun will Arçelik bis 2025 in seinen türkischen Produktionsanlagen bis 2025 ein kohlenstoffneutrales Unternehmen werden und den Wasserverbrauch pro Produkt bis 2030 um 45 % im Vergleich zu 2015 zu senken. Gleichzeitig setzt sich Arçelik auch soziale Ziele: So soll der Anteil der weiblichen Führungskräfte im Konzern bis 2030 auf 30% steigen.

Gesünder leben

Mit der Marke Beko und den laufenden Programmen sollen zudem bis 2030 80 Millionen Menschen für eine gesunde Lebensweise sensibilisiert werden. Mit der Marke Grundig hat man sich dem Kampf gegen die Verschwendung von Nahrungsmitteln verschrieben, um 3,5 Millionen Menschen für einen verantwortungsbewussten Konsum zu sensibilisieren und 500.000 Menschen mit 1 Million Mahlzeiten zu versorgen, indem 1.200 Tonnen Nahrungsmittel eingespart werden.

Branchenführer in Sachen Nachhaltigkeit

Für seine Aktivitäten wurde das Unternehmen im Dow Jones Sustainability Index (DJSI) als Branchenführer in der Kategorie „Langlebiege Haushaltswaren“ ausgezeichnet. Der Index stellt den Goldstandard im Bereich der Nachhaltigkeit von Unternehmen. Arçelik war das erste und einzige Industrieunternehmen aus der Türkei, das drei Jahre in Folge des DJSI aufgenommen wurde.

„Arçelik hat mit dem Nachhaltigkeitsbericht einmal mehr gezeigt, Branchenführer in Sachen Nachhaltigkeit zu sein. In Österreich leisten wir mit unseren Marken Beko, Grundig und elektrabregenz und unseren laufenden Programmen einen wesentlichen Beitrag zu gesünderer Ernährung und machen uns stark gegen Lebensmittelverschwendung,“ so Philipp Breitenecker, Head of Marketing der Elektra Bregenz AG. 

Bilder
Hakan Bulgurlu, CEO von Arçelik hat für den Weißwaren-Hersteller ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele angekündigt.
Hakan Bulgurlu, CEO von Arçelik hat für den Weißwaren-Hersteller ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele angekündigt.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.