Mittwoch, 8. Juli 2020
Hygieneaspekte in der Wäschepflege

„Geprüfte Hygiene“-Siegel für Miele Waschmaschinen

Hausgeräte | Stefanie Bruckbauer | 12.06.2020 | |  
Miele Waschmaschinen erhalten das Siegel „Geprüfte Hygiene“* durch die Hochschule Rhein-Waal. (Bild: Miele) Miele Waschmaschinen erhalten das Siegel „Geprüfte Hygiene“* durch die Hochschule Rhein-Waal. (Bild: Miele) Hygieneaspekte in der Wäschepflege gewinnen - insbesondere im Zusammenhang mit immer neu aufkommenden Krankheitserregern - stark an Bedeutung. Vor allem für Familien mit Kindern oder ältere Menschen. Miele bietet für diese erhöhten hygienischen Anforderungen zwei Programme. Von der Hochschule Rhein-Waal gibt es dafür nun das Siegel: „Geprüfte Hygiene“

Das Siegel „Geprüfte Hygiene“ der Hochschule Rhein-Waal bezieht sich auf zwei ausgewählte Bakterienstämme, nicht auf Viren. Allerdings können nach Auskunft Institutes Viren in der Regel bei Temperaturen von 60°C, unter Einsatz eines bleichmittelhaltigen Vollwaschmittels auch in Haushaltswaschmaschinen inaktiviert werden. Diese Voraussetzungen sind beim Programm Hygiene 60 °C in Kombination mit dem Vollwaschmittel UltraWhite bzw. beim automatischen Dosiersystem TwinDos gegeben, bei weißer Wäsche und bei Buntwäsche, denn auch hier wird UltraPhase 2 mit Bleiche zur besseren Fleckenentfernung eingesetzt. Mit dem Sonderprogramm Maschine reinigen in Kombination mit Miele Wasch- und Pflegemitteln kann die Hygieneleistung sogar noch weiter gesteigert werden, wie der Premiumhersteller erklärt.

Für besondere hygienische Leistung

Die Hochschule Rhein-Waal / Fakultät LifeSciences unter der Leitung von Prof. Dr. Dirk Bockmühl (der als Spezialist für das Thema Hygiene und Mikrobiologie im Haushalt gilt) vergibt das Siegel „Geprüfte Hygiene“ für Produkte und Geräte, die eine „besondere hygienische Leistung“ aufweisen oder durch ihre Formulierung bzw. Bauart einen „überdurchschnittlichen hygienischen Status“ gewährleisten. Der Nachweis dieser Leistung erfolgt über experimentelle Prüfungen, die an der Hochschule Rhein-Waal in Anlehnung an einschlägige standardisierte Verfahren und Richtlinien durchgeführt werden.

Baumwolle Hygiene

Miele erklärt: „Das Programm ‚Baumwolle Hygiene‘ zeichnet sich durch eine hohe Waschtemperatur, kombiniert mit einer Temperaturhaltezeit von bis zu 60 Minuten je nach Beladungsmenge aus. Diese beiden Faktoren erhöhen die Keimreduktion und geben so dem Kunden größtmögliche Sicherheit.“ Das Programm Baumwolle Hygiene sei aufgrund der hohen Waschtemperatur für unempfindliche Textilien geeignet.

Option „AllergoWash“

Die Option AllergoWash kann zu verschiedenen Programmen und Temperaturen hinzugewählt werden und ist daher auch für empfindlichere Textilien geeignet, wie der Hersteller erläutert. „Durch einen intelligenten Energieeinsatz, den erhöhten Wasserstand beim Waschen und Spülen sowie eine zusätzliche Bedampfung nach Ende der Hauptwäsche, werden Keime und Bakterien selbst bei 40 °C sicher beseitigt.“

Weitere Vorteile

Zusätzlich zu den oben genannten Funktionen bietet Miele noch weitere Vorteile bei der Geräte- und Waschhygiene. So sei das Sonderprogramm „Maschine reinigen“, in Kombination mit dem Miele eine zuverlässige Alternative zur Entfernung von Anlagerungen in der Maschine. Miele ergänzt: „Voraussetzung für eine hohe Textilhygiene ist eine saubere Waschmaschine. So kann es sinnvoll sein, das Gerät einer zusätzlichen ‚Hygienebehandlung‘ zu unterziehen, wenn z.. Textilien mit erhöhter Keimbelastung gewaschen oder das Gerät in einem Gemeinschaftswaschraum durch Dritte benutzt wurde.“

Miele Waschmittel UltraPhase und UltraWhite

Miele Waschmittel UltraPhase und UltraWhite. Der Inhaltsstoff „Bleiche“ wie er in der Miele UltraPhase 2 sowie im UltraWhite eingesetzt wird, steigert die Hygiene- und Reinigungsleistung im Waschprozess. (Foto: Miele)

Der Inhaltsstoff „Bleiche“ wie er in der Miele UltraPhase 2 sowie im UltraWhite eingesetzt wird, steigert die Hygiene- und Reinigungsleistung im Waschprozess, wie Miele beschreibt. „Bleiche hat eine desinfizierende Wirkung und kann somit Keime abtöten. Normalerweise erreicht Bleiche erst ab Temperaturen um die 60 °C seine optimale Wirkung. In Kombination mit dem Bleichaktivator TAED wird das Bleichmittel jedoch auch schon bei niedrigen Temperaturen aktiviert. Mit dieser Kombination wird bereits bei niedrigen Temperaturen (30 bzw. 40 °C) eine desinfizierende Wirkung erzielt und Keime deutlich reduziert (Betz, Cerny 2001).“

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt auf Ihrer Homepage die folgenden Tipps für eine keimfreie Wäsche:

Spüllappen und Putztücher sowie Handtücher, Waschlappen, Bettwäsche und Unterwäsche sollten bei mindestens 60°C mit einem bleichmittelhaltigen Vollwaschmittel gewaschen werden.

  • Für die normale Oberbekleidung reichen in der Regel Waschtemperaturen von 40°C.
  • Zusätzliche Hygienespüler sind nicht notwendig.
  • Damit sich in der Waschmaschine kein Biofilm mit angesiedelten Mikroorganismen bildet, sollte die Maschine etwa einmal pro Woche bei mindestens 60°C laufen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.