Montag, 10. August 2020
Turnusmäßiger Wechsel bei Oesterreichs Energie

Michael Strugl zum Präsidenten von Österreichs E-Wirtschaft gewählt

Energiezukunft | Wolfgang Schalko | 16.06.2020 | |  
Michael Strugl ist neuer Präsident von Oesterreichs Energie und will u.a. den Ausbau von Wasserkraft, Wind- und Sonnenenergie forcieren. Michael Strugl ist neuer Präsident von Oesterreichs Energie und will u.a. den Ausbau von Wasserkraft, Wind- und Sonnenenergie forcieren. (© Christian Fürthner/Oesterreichs Energie) Die Spitzengremien von Oesterreichs Energie, der Interessenvertretung von Österreichs E-Wirtschaft, wurden am 15. Juni 2020 turnusmäßig neu bestellt. Für die Funktionsperiode der nächsten drei Jahre wurde Michael Strugl, Stv. Vorsitzender des Vorstands der Verbund AG, zum Präsidenten gewählt.

Durch die Corona-Krise haben sich auch für die E-Wirtschaft die Vorzeichen geändert. Wichtigstes Ziel des neuen Präsidenten Michael Strugl ist daher, dass die Branche nicht nur ihren Beitrag zur Klimaneutralität, sondern auch zur Bewältigung der Wirtschaftskrise leisten kann: „Der Konjunkturmotor braucht Energie – und Energie aus erneuerbaren Quellen ist gleichzeitig der Schlüssel zur Erreichung der Klimaziele. Wenn es uns gelingt diese beiden Herausforderungen intelligent miteinander zu verknüpfen, dann schaffen wir eine Lösung, die sich doppelt bezahlt macht. Es ist daher entscheidend, dass wir nun rasch beginnen ein Energiesystem auszubauen, das nachhaltig ist und Wertschöpfung im Land schafft“.

„Mein Ziel ist es, dass Oesterreichs Energie eine starke Interessenvertretung bleibt, die auf Augenhöhe mit den politischen Entscheidungsträgern diskutiert und sich aktiv mit konkreten Lösungsvorschlägen einbringt“, so Strugl weiter. „Die kommenden Monate sind entscheidend für die Energiezukunft, denn nun muss das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz, das in den nächsten Wochen in Begutachtung gehen soll, so rasch wie möglich beschlossen werden. Vor dem Hintergrund der Corona-Krise braucht die E-Wirtschaft nun ein regulatives Umfeld, das es uns ermöglicht langfristige Investitionen zu tätigen und damit unseren Beitrag zum Konjunkturaufschwung zu leisten.“

Das Umfeld der E-Wirtschaft verändert sich rasant – neue Player wie Energiegemeinschaften müssen in das Energiesystem integriert werden ohne die Versorgungssicherheit zu gefährden. Dazu braucht es zwischen den bestehenden und den neuen Akteuren Fair Play und eine Rollenverteilung mit klaren Aufgaben und Verantwortlichkeiten. Wie dieses Zusammenspiel im Detail aussehen kann, ist noch in vielen Bereichen offen und derzeit Teil einer regen Diskussion zwischen den Stakeholdern.

„Ich freue mich auf diese neue Aufgabe und bedanke mich herzlich bei meinem Vorgänger, Leonhard Schitter, dem Vorstandssprecher der Salzburg AG, für die hervorragende Arbeit der letzten Jahre. Die Interessenvertretung hat sich noch stärker geöffnet, war dialogorientiert und hat viel weitergebracht in den letzten Jahren. Nicht zuletzt wurde ein neuer Kollektivvertrag ausgehandelt und beschlossen. Diesen Weg möchte ich gemeinsam mit Generalsekretärin Barbara Schmidt und ihrem Team konsequent fortsetzen“, so Strugl abschließend.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.