Mittwoch, 12. August 2020
Ab sofort Schwerpunktkontrollen

Abschaffung der 22 Euro-Steuerfreigrenze ab 1. Juli 2021

Hintergrund | Stefanie Bruckbauer | 21.07.2020 | |  
Die Abschaffung der 22 Euro-Steuerfreigrenze für Pakete aus Drittländern soll mit 1. Juli 2021 endgültig geschehen. (Bild: RainerSturm/ pixelio.de) Die Abschaffung der 22 Euro-Steuerfreigrenze für Pakete aus Drittländern soll mit 1. Juli 2021 endgültig geschehen. (Bild: RainerSturm/ pixelio.de) Mit 1. Juli 2021 soll endlich die Steuer-Freigrenze für Online-Bestellungen unter einem Wert von 22 Euro endgültig Geschichte sein. Die Umsetzung laufe auf allen Ebenen, wie Finanzministerium und Handelsverband bestätigen. Somit solle endlich gegen Wettbewerbsverzerrung vorgegangen und für faire Handelsbedingungen für alle Unternehmen gesorgt werden.

Lange wurde diskutiert. In rund einem Jahr, also ab 1. Juli 2021 soll die Abschaffung der 22 Euro-Steuerfreigrenze für Pakete aus Drittländern endlich fix sein. Durch den Wegfall der Steuer-Freigrenze werde auch ein langjähriger Nachteil für heimische Händler beseitigt. „Gerade bei Paketen aus Asien werden auffällig oft Pakete mit einem Wert unter 22 Euro versendet“, so Finanzminister Gernot Blümel.

Derzeit werden Sendungen bis 22 Euro, die im Versandhandel aus Nicht-EU-Ländern kommen, noch ohne Abgabeneinhebung zugestellt. Bei den so genannten Kleinsendungen fällt keine Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) an, was heimische Händler gegenüber Online-Händlern aus Drittstaaten ins Hintertreffen führt. Vor allem billige Versandprodukte aus China werden so kostengünstig vertrieben. Sendungen werden von den asiatischen Händlern oftmals falsch deklariert und die Freigrenzen-Regelung so unrechtmäßig ausgereizt.

„Es ist ein Gebot der Fairness, alle Marktteilnehmer steuerlich gleich zu stellen. Im Schulterschluss haben wir ein Maßnahmenbündel sowie Schwerpunktkontrollen vereinbart, um Fairplay im eCommerce sicherzustellen. Damit wird der missbräuchlichen Anwendung der 22-Euro-Freigrenze durch internationale Webshops aus Drittstaaten strukturell entgegengewirkt. Die jährlichen Mehreinnahmen von 150 Millionen Euro durch die Versteuerung ab dem 1 Cent braucht unsere Volkswirtschaft heute mehr denn je“, bestätigt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

„Wir wollen Fairness und Steuergerechtigkeit in Österreich sowie Wettbewerbsgleichheit zwischen traditioneller und digitaler Wirtschaft. Durch verstärkte Zusammenarbeit und konkrete Schwerpunktsetzung werden wir Importe von Kleinsendungen aus Drittländern künftig noch stärker als bisher ins Visier nehmen. Damit schützen wir die Interessen der österreichischen Unternehmen und gehen gezielt gegen vorsätzliche Unterfakturierungen vor“, kündigt der Finanzminister entsprechende Schwerpunktkontrollen beim Zoll an.

Schwerpunktkontrollen ab sofort

Mit dem Wegfall der EUSt-Freigrenze, sind ab 1. Juli 2021 somit alle Sendungen durch den Händler dem Zoll zu gestellen, eine Anmeldung abzugeben und Abgaben zu bezahlen. Um den österreichischen Handel, der besonders unter den derzeitigen Unterfakturierungen aus Drittstaaten leidet, in der Zeit bis zur tatsächlichen Einführung zu unterstützen, hat das Finanzministerium in Abstimmung mit dem Handelsverband ein entsprechendes Maßnahmenpaket geschnürt, wie die beiden Institutionen informieren.

„So werden ab sofort monatlich Schwerpunktkontrollen des Zolls im Bereich der Kleinsendungen aus Drittstaaten durchgeführt. Das Risikomanagement wird mittels Risikoprofilen in den IT-Systemen des Zolls, aber auch der Post laufend verbessert und führt vermehrt zur Aufdeckung von Unterfakturierungen. Dank der Kooperation von Post und Zollverwaltung wird Österreich auf die ausnahmslose Besteuerung von Importsendungen gut vorbereitet sein“, berichtet der Handelsverband und: „Bei den Schwerpunkteinsätzen wird die operative Zollaufsicht künftig den Fokus verstärkt auf Unterfakturierung, als Geschenke deklarierte Sendungen, die Angabe falscher Herkunftsländer sowie verbotene und beschränkte Waren legen. Zum Einsatz werden dabei in bewährter Weise die Röntgengeräte des Zolls sowie die Zoll-Diensthunde kommen.“

Um Steuergerechtigkeit für österreichische Händler weiter zu schützen und voranzutreiben, sollen aufbauend auf den Erkenntnissen zu Händlern aus Drittländern neue Risikoprofile für Kontrollen entwickelt und auch die Umsätze von EU-Händlern beobachtet werden, ob diese die Lieferschwelle überschritten bzw. die österreichische Einfuhrumsatzsteuer entrichtet haben. Hinzu sollen gezielte Risikoanalysen kommen, die durch die Übermittlung von mehr und mehr Daten aus dem Versandhandel möglich werden. Mit so erstellten, neuen Risikoprofilen könne der Zoll noch effizienter seiner Kontrolltätigkeit nachgehen, wie es heißt.

„Die Österreichische Post wird dafür Sorge tragen, dass es auch künftig zu einer reibungslosen Abwicklung bei der Zustellung von nationalen und internationalen Paketsendungen kommt“, so Post-Generaldirektor Georg Pölzl.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.