Sonntag, 20. September 2020
Elektroartikel am häufigsten nachgefragt

Summer Black Friday(-Wahnsinn) „bereits jetzt ein großer Erfolg“

Hintergrund | Stefanie Bruckbauer | 04.08.2020 | | 3  
Der erste Summer Black Friday Sale sei ein großer Erfolg, wie Konrad Kreid, Geschäftsführer der Black Friday GmbH, bereits einen Tag vor Schluss der Rabattschlacht informiert. (Bild: Black Friday GmbH) Der erste Summer Black Friday Sale sei ein großer Erfolg, wie Konrad Kreid, Geschäftsführer der Black Friday GmbH, bereits einen Tag vor Schluss der Rabattschlacht informiert. (Bild: Black Friday GmbH) Bis morgen noch läuft der „erste Summer Black Friday“, eine Rabattschlacht nach dem Vorbild des Black Friday im November, die allerdings nicht nur einen Tag, sondern eine ganze Woche dauert. Wie Veranstalter Konrad Kreid nun informiert, ist die Veranstaltung „bereits jetzt ein großer Erfolg“, der „von Konsumenten und Händlern gut angenommen“ wird. Traurige Tatsache: Elektroartikel werden wieder mal am häufigsten nachgefragt.

Wie elektro.at berichtete (HIER und HIER), findet seit 30. Juli und noch bis 5. August der erste „Summer Black Friday“ statt, eine siebentägige Online-Rabattschlacht, die – wie der Veranstalter, die Black Friday GmbH, glaubt mittels einer Befragung herausgefunden zu haben – von Händlern und Konsumenten schon im Vorfeld begrüßt wurde. Jetzt, einen Tag vor Ende des Events, informiert der Veranstalter, dass der Summer Black Friday „von Konsumenten und Händlern (tatsächlich) gut angenommen“ werde. „Seit dem Start am 30. Juli haben bereits hunderttausende Besucher die Plattformen der Black Friday GmbH nach Angeboten durchsucht. Ähnlich wie beim jährlichen Black Friday Sale im November wurden bis jetzt am häufigsten Elektroartikel nachgefragt. Die Rückmeldungen der teilnehmenden Händler sind positiv“, berichtet die Black Friday GmbH, laut der auch 2021 ein Summer Black Friday Sale stattfinden soll.

„Innerhalb der ersten Stunden haben bereits hunderttausende Shopper unsere Summer Black Friday-Plattformen besucht“, informiert Konrad Kreid, Geschäftsführer Black Friday GmbH in einem ersten Zwischenbericht. „Hunderte namhafte Händler nehmen am gemeinsamen Sommerschlussverkauf teil. Die Verkaufsveranstaltung mit tausenden Markenprodukten zu stark reduzierten Preisen wird sehr gut angenommen. Die Rabatt-Aktion dauert noch bis 5. August um Mitternacht.”

Elektronik am häufigsten nachgefragt

Wie erwähnt, betreffen die meisten Suchanfragen Produkte aus dem Bereich Elektronik. „Das sind rund 26% aller gesuchten Marken und Produkte”, konkretisiert Kreid, laut dem rund 15% sogenannte „- 60% Angebote” suchen, gefolgt von den Kategorien Wohnen, Damen- und Herrenmode, Outdoor sowie Schuhe.

„Händler zeigen sich zufrieden“

Konrad Kreid glaubt: „Die teilnehmenden Händler sind, ersten Rückmeldungen zufolge, zufrieden und melden hohe Warenkörbe sowie ein respektables Verhältnis von Website-Besuchern und Conversion Rates (=abgeschlossenen Käufen). Zum jetzigen Zeitpunkt können wir keine finalen Zahlen nennen, da Summer Black Friday noch bis Donnerstag läuft; der durchschnittliche Einkaufswert beträgt aber aktuell rund 300 Euro.” Kreid ist zudem überzeugt: „Da die Sommermonate normalerweise eine umsatzschwache Periode darstellen, unterstützt eine koordinierte Verkaufsaktion den heimischen Handel.“ Nach Ende der diesjährigen Sommer-Rabattschlacht wird die Black Friday GmbH ihre Erfahrungen analysieren. „Aktuell sieht es so aus, dass wir auch 2021 einen Summer Black Friday organisieren werden”, sagt Kreid.

Kommentare (3)

  1. Es würde mich ja interessieren, welche KPIs bzw. messbaren Ziele Herr Kreid im Vorfeld festgelegt hat, um nun auf einen großen Erfolg zu verweisen.
    Wenn ich von „respektablem“ Verhältnis lese zwischen Traffic & Conversion, fehlt mir der Glaube, dass diese Aktion der große Knaller war.
    Viel spannender als über den durchschnittlichen Wareneinkaufswert zu philosophieren wäre es zu wissen, wieviel mehr oder weniger absolute Spanne dem Handel letztlich geblieben ist durch diese Rabattverkäufe.

    5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.