Samstag, 26. September 2020
Das Team von Energy3000 solar stellt sich vor (Teil I: Marketing & Kommunikation)

Viel zu erzählen

Photovoltaik | Wolfgang Schalko | 17.08.2020 | |  
Anna Bairhuber (li.) und Hannelore Krisam verantworten bei Energy3000 solar den Bereich Marketing und Kommunikation. Anna Bairhuber (li.) und Hannelore Krisam verantworten bei Energy3000 solar den Bereich Marketing und Kommunikation. Anders als zB der Außendienst, wo sich Betreuer und Kunden bzw Fachpartner zumeist gut und auch persönlich kennen, agieren Abteilungen wie Innendienst, Support oder Logistik oft im Hintergrund – angesichts der Bedeutung für den Unternehmenserfolg völlig zu unrecht, weshalb in einer Serie das komplette Team von Energy3000 solar vorgestellt wird. Den Anfang macht der Bereich Marketing und Kommunikation.

Bei Energy3000 solar wird der enge Kontakt zu Professionisten und Konsumenten seit jeher groß geschrieben, ebenso der regelmäßige Austausch. Gleichzeitig bildet die umfassende und aktuelle Information der Fachpartner einen wesentlichen Aspekt der Unternehmensphilosophie. Voraussetzung dafür – und noch einiges mehr – ist eine gut aufgestellte und kreative Marketingabteilung. Diese wird bei Energy3000 solar von Anna Bairhuber und Hannelore Krisam gebildet. Nachfolgend erläutern die beiden ihre Aufgabengebiete und geben Einblicke in ihre Tätigkeit.

Was genau macht die Marketing-Abteilung?

Wie breit die Aufgaben gestreut sind, wird gleich bei der Eingangsfrage deutlich: „Marketing umfasst den kompletten Außenauftritt des Unternehmens”, erklärt Bairhuber. „Darunter fallen regelmäßige Newsletter und Kundenaussendungen ebenso wie die Gestaltung unseres Blogs sowie unserer Social Media-Aktivitäten auf Facebook und LinkedIn.” Gerade diese digitalen Bereiche entwickeln sich sehr dynamisch, zumal es Kanäle wie Social Media oder Blogs aktuell zu halten gilt, damit sie die gewünschte Wirkung erzielen. Zur Erhöhung der Kundenbindung soll zB aber auch der Newsletter mit neuen Inhalten und neu gestalteten Elementen beitragen.

Natürlich gehört noch viel mehr dazu, wie Krisam ergänzt: „Einen wesentlichen Bestandteil bilden auch die Betreuung und Weiterentwicklung unserer Homepage – wie kürzlich mit dem Launch des neuen Solarchecks für PV-interessierte Endkunden –, des Webshops und des Partner Portals. Weiters erfordern Kundenevents wie unsere jährliche Tafelrunde entsprechende Vorbereitung und Planung, ebenso wie interne Veranstaltungen, Messeauftritte und Produktschulungen. Und nicht zu vergessen die Gestaltung und Bereitstellung von Werbemittel bzw Merchandising Artikel sowie die Planung und Koordination von Werbeaktivitäten aller Art.”

Welche Schnittstellen zu anderen Abteilungen gibt es?

Nicht zuletzt aufgrund ihrer koordinierenden Funktion weist die Marketing-Abteilung viele Berührungspunkte zu anderen Unternehmensbereichen. „Es gibt grundsätzlich eine enge Zusammenarbeit mit dem Vertrieb, der Technik, dem Einkauf sowie der Logistik. Bei unseren Aussendungen beispielsweise stimmen wir uns mit Einkauf, Technik und Vertrieb ab, für den Webshop hingegen viel mit dem Produktmanagement”, schildert Krisam. „Oft sind wir aber auch auf das Feedback unserer Kunden angewiesen, um unsere Tools und Angebote noch besser an deren Wünsche und Bedürfnisse anpassen zu können.”

Zudem dürfe man „externe” Schnittstellen nicht vergessen, betont Bairhuber: „Etwa die Zusammenarbeit mit den Lieferanten für die Implementierung von deren Produkten, Aktionen oder Werbekampagnen in unsere Homepage, den Webshop, den Newsletter usw. Aber ebenso die Inputs von Endkunden, die wir zB über den Solarcheck bekommen – die dann wiederum als Leads unseren Fachpartnern potenzielle neue Aufträge ermöglichen.”

Worin besteht der Reiz an der Aufgabe?

Darüber, was die Arbeit im Marketingbereich so reizvoll macht, sind sich die beiden weitestgehend einig: „Jeder Tag ist anders, also gibt es viel Abwechslung und immer neue spannende Aufgaben. Dabei können wir im Team arbeiten und sind auf uns alleine gestellt, Lösungen zu erarbeiten oder Ideen zu finden. Außerdem kann man seine Kreativität ausleben, in der Art und Weise, welche Dinge man wie entwickelt und wie man diese realisiert. Es macht einfach Spaß, neue Prozesse zu erschaffen und zu kontrollieren – bedeutet selbstverständlich aber auch eine große Verantwortung.

Ein gelungenes Projekt bedeutet?

„Besonders Freude bereiten Projekte, die eine echte Innovation darstellen, dh durch die man einen großen Fortschritt in den Arbeitsprozessen hat. Aber auch, wenn wir unseren Kunden ein nützliches, arbeitserleichterndes Tool zur Verfügung stellen können, das einfach zu nutzen ist”, führt Bairhuber weiter aus und nennt als Beispiele für solche gelungenen Umsetzungen den Webshop, den PV Creator, den Solarcheck sowie das Partner Portal. „Gelungen bedeutet aber auch, dass wir alle unsere Vorstellungen bzw Pläne umsetzen konnten. Und natürlich, dass alle zufrieden sind und es uns gefällt”, fügt Krisam schmunzelnd hinzu.

Wodurch zeichnet sich Energy3000 solar aus?

Auch auf diese Frage antworten Krisam und Bairhuber unisono: „Energy3000 solar ist am Puls der Zeit. Wir erarbeiten und entwickeln Tools und Services für unsere Fachpartner, um ihnen den Arbeitsalltag zu erleichtern – Kundenorientierung ist eine zentrales Element unserer Ausrichtung. Gleichzeitig leisten wir damit einen Beitrag für den Umweltschutz bzw die Zukunft unserer Welt. Im Unternehmen gibt es ein wertschätzendes Miteinander: Wir sind ein kollegiales Team und haben Spaß an der Arbeit.”

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.