Freitag, 4. Dezember 2020
Wachstumspotenzial für Betreiber und Handel

Digitale Services auf dem Vormarsch

Telekom | Dominik Schebach | 05.11.2020 | |  
Im internationalen Vergleich ist nicht nur in Deutschland sondern auch in Österreich das Potenzial an digitalen Services und Connected Devices noch recht hoch. Im internationalen Vergleich ist nicht nur in Deutschland sondern auch in Österreich das Potenzial an digitalen Services und Connected Devices noch recht hoch. Der Telekommunikationssektor befindet sich im Umbruch. Durch Video-on-Demand, Connected Devices und Services bietet sich den Telekommunikationsanbietern ein neues Wachstumspotenzial. Dieses hat nun der Unternehmensberater Kearny in seiner NextGen-Studie allein für Deutschland auf 12 Mrd. Euro beziffert. Gleichzeitig drängen allerdings globale Player wie Netflix, Apple oder Amazon in diesen Markt vor.

Für seine NextGen-Studie hat Kearny 16.000 Kunden von Kommunikationsdiensten in 28 Ländern befragt. Unter dem Eindruck der COVID-19-Pandemie untersuchten die Marktforscher, welche Anforderungen die europäischen Kunden an ihre Netzbetreiber stellen, wie vernetzt sind sie, und was sind sie bereit für ihre digitalen Services zu zahlen. Hier erweist sich – international gesehen – die Corona-Krise als zweischneidiges Schwert. Einerseits sind die Kernprodukte der Anbieter gefragt, andererseits riskieren die Betreiber, dass sie aus den schnellwachsenden Marktsegmenten der Digitalwirtschaft verdrängt werden – und selbst in ihrem Kernbereich sich neuen Herausforderern gegenübersehen.

45% der Befragten unserer NextGen-Studie sind offen ihre Telekommunikationsdienste nicht mehr bei einem Telekommunikationsunternehmen zu kaufen„, so Sören Grabowski, Experte für den Telekommunikationssektor und Partner bei Kearney. „Die Unternehmen müssen nun handeln, um in der digitalen Welt nicht abgehängt, sondern zum Navigator für Verbraucher zu werden.“ So sei z.B. nicht erst seit Beginn der Corona-Krise die Nutzung von digitalen Angeboten wie Video-on-Demand, Musikstreaming und Online Gaming weit fortgeschritten. Allerdings landet das Geld für diese Dienste nicht bei Telekommunikationsanbietern, sondern bei globalen Plattformen wie Netflix, Apple oder Amazon. Kearny sieht aber jetzt die Chance für die Telekommunikationsanbieter sich aus der Rolle des reinen Anbieters von Mobilfunk, Festnetz und PayTV zu befreien. Wie die Studie zeigt, gibt es ein enormes Wachstumspotential von mehr als 12 Milliarden Euro für Deutschland.

30% mehr Ausgaben

Ein klarer Wachstumsmarkt für deutsche Betreiber sind nach Ansicht der Analysten von Kearny die Dienste für Medien und Entertainment. Hier zeigt sich ein Steigerungspotential der durchschnittlichen Ausgaben durch Konsumenten und Unternehmen um rund 30% in Summe. Die globale Konkurrenz in den derzeit größten Segmenten wie Video-on-Demand schläft allerdings nicht und hat in Deutschland schon eine dominierende Stellung. Ein weiterer Wachstumstreiber der Zukunft ist laut Kearny der Markt für Connected Devices. Sprachassistenten, Fitnesstracker oder auch Smart-Home-Equipment sind auch in Deutschland vielversprechende Produkte und bieten durch Abo-Services weitere Möglichkeiten zur Umsatzsteigerung. Allerdings haben bei unseren Nachbarn sowohl Anbieter als auch Konsumenten Nachholbedarf. So sind die deutschen Konsumenten weitaus weniger digital verbunden als viele europäische und globale Verbraucher.

Der Connected Consumer Index von Kearny, der das Nutzungsverhalten der Konsumenten misst, zeigt in dieser Hinsicht für Deutschland ein eindeutiges Bild: Zwar ist die Performance in den Standard-Telekommunikationsdiensten wie Mobilfunk, Festnetz und PayTV noch vergleichbar, allerdings sind es vor allem die digitalen Dienste für Medien und Entertainment sowie Connected Devices die Deutschland unterdurchschnittlich abschneiden lassen. „Jedem Unternehmen sollte mittlerweile das große Wachstumspotential klar sein. Für Telekommunikationsunternehmen, die in Deutschland mit einem gesättigten Markt zu kämpfen haben, bieten sich jetzt einmalige Chancen, sich aus der Rolle des reinen Konnektivitätsanbieters zu befreien. Mit ihrer offensiven Strategie zeigen Unternehmen wie Jio in Indien, Turkcell in der Türkei oder MTS in Russland wie der zukünftige Weg auch in Deutschland aussehen kann“, so Grabowski.

Fazit:

Aus österreichischer Sicht ist die Studie interessant, weil sie vor allem das Potenzial bei digitalen Service und den Connected Devices zeigt. Hier bewegt sich der lokale Markt auf einem ähnlichen Niveau wie Deutschland – allerdings sollte Dank etwas besserer Connectivity hier zu Lande das Potenzial leichter zu heben sein.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.