Freitag, 4. Dezember 2020
„Heuer noch mehr Elektrokleingeräte auf den Geschenklisten der Österreicher"

FEEI: „Elektrokleingeräte als Alltagshelden in der Coronavirus-Krise“

Die Branche | Stefanie Bruckbauer | 12.11.2020 | |  
Gabriele Eder, Obfrau des FEEI Elektrokleingeräte Forums und ihr Stellvertreter Klaus Guttmann. Gabriele Eder, Obfrau des FEEI Elektrokleingeräte Forums und ihr Stellvertreter Klaus Guttmann. Der Trend zum „Homing“ bringt auch bei den Elektrokleingeräten eine enorm hohe Nachfrage mit sich, wie das FEEI Elektrokleingeräte Forum berichtet. „Den Menschen ist es wichtig, sich das Zuhause möglichst komfortabel zu gestalten – dazu zählen auch praktische, zeit- und platzsparende Elektrokleingeräte“, sagen Gabriele Eder und Klaus Guttmann. Dabei wird bei einer Neuanschaffung besonderer Wert auf Regionalität gelegt, wie die FEEI Kleingeräte Obfrau und ihr Stellvertreter berichten.

Alle im FEEI Elektrokleingeräte Forum vertretenen Marken (diese sind: BaByliss, Bosch, Siemens, De´Longhi/Kenwood/Braun, Leifheit/Söhnle, Philips, Tefal/Krups/Rowenta/Moulinex, AEG, Remington/Russell Hobbs) berichten von einer weltweit hohen Nachfrage nach Elektrokleingeräten. „Produkte, die Anfang des Jahres noch ‚nice-to-have‘ waren, sind nun zu unverzichtbaren Helfern in Küche, Haushalt und bei der Körperpflege geworden. Sie sind eben Alltagshelden in der aktuellen Coronavirus-Krise, die unseren Kunden das ‚New Normal‘-Leben maßgeblich erleichtern“, erklärt Obfrau des Elektrokleingeräte Forums (Vertrieb, SEB Österreich Handels GmbH).

Verstärkte Nachfrage bei Kaffeevollautomaten und Küchenmaschinen

Das verstärkte Homeoffice seit dem Lockdown im März führte zu einem verstärkten Absatz bei Kaffeevollautomaten. „Durch den Wechsel ins Home Office trinken Herr und Frau Österreicher vermehrt Kaffee im eigenen Haushalt. Da der Anspruch an die Qualität hoch ist, wurde kurzerhand vor allem in neue Kaffeevollautomaten investiert. Großer Wert bei der Auswahl wird auf eine einfache und intuitive Bedienung gelegt“, sagt Eder.

Darüber hinaus gab es auch einen Run auf Küchenmaschinen., wie die Obfrau erläutert: „Dadurch dass mehr Zeit zu Hause verbracht wird, suchen sich die Menschen neue Hobbies bzw. haben Zeit zu kochen, backen und neue Rezepte auszuprobieren. Moderne Küchenmaschinen, die neben den bekannten Eigenschaften auch erhitzen, kühlen und wiegen sowie durch Rezepte navigieren können, werden vor allem bei Familien mit Kindern immer beliebter.“ Darüber hinaus seien auch (Tisch-)Griller, Slow Cooker, Reiskocher, Dampfgarer, Heißluftfritteusen sowie hochwertige und präzise Küchenwaagen sehr gefragt.

Luftreiniger und smarte Haushalts-Helfer

Eine große Rolle – gerade in der aktuellen Situation – spielen Hygiene und Sauberkeit. „Viren und Bakterien sind auch im eigenen Haushalt überall“, sagt Klaus Guttmann Obfrau-Stellvertreter des Elektrokleingeräte Forums (Sales Director Wellbeing & SDA, Electrolux Austria GmbH). „Laut einer aktuellen Studie geben 81% der Befragten an, dass sie sich in einem sauberen Zuhause glücklicher fühlen, sogar 85% fühlen sich entspannter und 76% schlafen besser.“ Das gesteigerte Bewusstsein nach hygienischer Sauberkeit erkläre den hohen Bedarf nach modernen Luftreinigern, die bis zu 99,9% der luftübertragenen Partikel und Schadstoffe wie Pollen, Feinstaub, Milben oder Schimmelsporen automatisch entfernen sowie Benachrichtigungen aufs Smart Phone schicken können, wie Guttmann weiter ausführt. „Einzelne Mitglieder des Forums nahmen die aktuelle Gesundheits-Situation sogar als Anlass, ihre Produkte von einem unabhängigen Testinstitut auf deren Wirksamkeit gegen Viren und Bakterien testen und zertifizieren zu lassen.“ Im Alltag bevorzugen laut FEEI immer mehr Konsumenten das schnelle Staubsaugen zwischendurch. Daher erfreuen sich auch Saugroboter, kabellose Handstaubsauger und Viren-bekämpfende Saug-Wisch-Kombinationen immer größerer Beliebtheit, die eine immer höhere Performance und einfachere Handhabung aufweisen. „Bei herkömmlichen Bodenwischern greifen Konsumenten am ehesten zu zertifizierten und vertrauenswürdigen Marken“, so Guttmann.

Haarpflege

Die Mitglieder des Elektrokleingeräte Forums stellten auch einen erhöhten Bedarf an Haarschneide-Geräten fest. „Da während des Lockdowns im März die Friseursalons geschlossen hatten, griffen viele Menschen selbst zum Gerät – sei es zum Haare schneiden oder zum Haare stylen. Denn auch im Home-Office oder bei privaten Partys über digitale Medien wurde viel Wert auf ein gepflegtes Äußeres gelegt“, sagt Eder. Auch interessant war die größere Nachfrage nach Personen-Waagen. „Die körperliche Betätigung in den eigenen vier Wänden mit Unterstützung von Online-Kursen boomt. Dabei das eigene Gewicht zu tracken und die Fortschritte messen zu können, ist für viele Sportbegeisterte ein Muss“, erklärt Eder.

Regionalität und neue Werte

Eder und Guttmann stellten fest: „Die vergangenen Wochen und Monate haben wieder einmal gezeigt, dass die Konsumenten ein großes Bewusstsein für Qualität, Marken und Werte haben. So wird etwa die Schonung von Ressourcen gefordert und gleichzeitig Regionalität gelebt. Sobald der stationäre Handel nach dem Lockdown wieder geöffnet war, sind die Konsumenten auch dort hin einkaufen gegangen, anstatt online zu kaufen. Der Händler im Ort wird wieder öfter frequentiert, weil hier neben Marken-Geräten auch persönliche und hochwertige Beratung angeboten wird.“

Neue Vertriebskanäle und Möglichkeiten der Produktpräsentation

„Die Relevanz von Marken, Qualität und Werten ist auch den Mitgliedern des Elektrokleingeräte Forums bewusst“, sagen Eder und Guttmann. Und auch wenn diese oft Teil größerer internationaler Konzerne seien, wird in der Vermarktung großer Fokus auf die Bedürfnisse von Konsumenten und regionale Unterschiede gelegt. „So haben einzelne Mitglieder des Elektrokleingeräte Forums TV bzw. Teleshopping als neuen Kommunikationskanal in Österreich entdeckt, weil die Menschen zu Hause wieder mehr Fernsehen schauen. In den Social Media wurde auf Entertainment zu Hause gesetzt und Thementage (wie etwa ‚Master this Monday‘, ‚Try this Tuesday‘ und ‚Full Face Friday‘) ins Leben gerufen“, so Eder.

Elektrokleingeräte als Weihnachtsgeschenke

Moderne Elektrokleingeräte sind heutzutage viel mehr Lifestyle-Geräte. Eder erklärt: „Sie sind innovativ und multifunktional, bieten Spaß und Unterhaltung. Außerdem eignen sie sich gut als Geschenk. Die im vergangenen Jahr durchgeführte Studie hat ergeben, dass sich dreiviertel der Befragten ein Elektrokleingerät selbst zu einem Anlass (zB. Weihnachten) wünschen würden. 61% der Befragten konnten sich vorstellen, ein Elektrokleingerät zu verschenken. Es ist davon auszugehen, dass dieses Jahr auf Grund des ‚Homing-Effekts‘ noch mehr Elektrokleingeräte auf den Geschenklisten der Österreicher zu finden sein werden.“

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.