Freitag, 4. Dezember 2020
#WirHaltenZusammen

Bundesgremium will solidarische Handelsbetriebe vor den Vorhang holen

Die Branche | Dominik Schebach | 19.11.2020 | |  
Mit einer Positiv-Kampagne will das Bundesgremium des Elektro- und Einrichtungsfachhandel die Unternehmen vor den Vorhang holen, die derzeit aus Solidarität mit den anderen Handelssparten ihr Sortiment eingeschränkt haben. Mit einer Positiv-Kampagne will das Bundesgremium des Elektro- und Einrichtungsfachhandel die Unternehmen vor den Vorhang holen, die derzeit aus Solidarität mit den anderen Handelssparten ihr Sortiment eingeschränkt haben. (© WKO) Der neue Lockdown mit seinen angeordneten Geschäftsschließungen hat auch die Gegensätze innerhalb des Handels in den Fokus gerückt. Obmann Robert Pfarrwaller hat sich nun mit einem @-Insider an die Mitglieder des Bundesgremiums gewandt. Mit der Aktion #WirHaltenZusammen will er solidarische Unternehmen vor den Vorhang holen.

Unmut erregen vor allem Mischbetriebe, welche die Situation ausnutzen und nun keine Begrenzung bei ihrem Non-Food-Sortiment vornehmen. Andere Betriebe dagegen erklären sich solidarisch und begrenzen von sich aus ihr Sortiment. Genau diese will nun Bundesgremialobmann Robert Pfarrwaller durch eine positive Kampagne unterstützen, wie er heute in einem @-Insider geschrieben hat.

Lesen Sie hier den gesamten Insider:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir alle befinden uns derzeit in einer sehr schwierigen wirtschaftlichen Situation. Nur durch gemeinsame Anstrengungen können die gesundheitspolitischen Ziele erreicht und die Infektionszahlen rasch wieder gesenkt werden. Dies hat jetzt oberste Priorität.

Die Konsumenten haben die Möglichkeit, unsere Produkte weiterhin online oder telefonisch im österreichischen Handel zu bestellen, Lieferungen und Montagen sind möglich. Aber der wichtige stationäre Verkauf ist in weiten Teilen nicht zugelassen.

Natürlich beobachten wir jetzt mit Sorge, dass einige „Mischbetriebe“ derzeit keine Sortimentsbegrenzung vornehmen. Es werden jedoch weiterhin intensive Gespräche auf höchster Ebene geführt, um hier einzuwirken und auch Verständnis für eine Geschäftspolitik-Änderung zu erreichen.

Aber nicht alle „Mischbetriebe“ gehen diesen Weg, einige haben Sortimentsbeschränkungen durchgeführt. Wir wollen daher diese Unternehmen vor den Vorhang holen, die Fairness im Handel jetzt auch leben. Solidarität ist nicht selbstverständlich und gehört unterstützt, dazu gehören.

Dafür brauchen wir jetzt Ihre Mithilfe.

Bitte posten Sie auf allen Ihnen zur Verfügung stehenden Kanälen (Mail, Social Media, Medien) die Akte der Fairness im österreichischen Handel. Wichtig:

1. #WirHaltenZusammen im Text verwenden

2. Eigenes Foto vom Akt der Fairness. Wir haben auch ein Foto für alle gängigen Kanäle vorbereitet unter diesem Link, das Sie alternativ gerne verwenden können.

3. Name und Kontaktdaten/Adresse des Unternehmens, das einen Akt der Fairness setzt.

Damit holen wir diese Unternehmen vor den Vorhang, die in dieser außergewöhnlichen Zeit auch außergewöhnliche unternehmerische Entscheidungen getroffen haben und einen Akt der Solidarität setzen. Dies ist nicht selbstverständlich!

Machen Sie bitte mit, denn nur wenn wir hier gemeinsam Positives kommunizieren, unterstützen wir auch am Ende das Bewusstsein beim Konsumenten.

Euer Bundesgremialobmann 
Robert Pfarrwaller

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.